Maximin von Trier


Maximin von Trier

Der Heilige Maximin (* Ende des 3. Jahrhunderts in Silly, Frankreich; † 12. September 346 in Poitiers, Frankreich) wurde 329 Bischof von Trier als Nachfolger des heiligen Agritius und war ein Gegner des Arianismus. Seinem Freund und Mitstreiter Athanasius gewährte er 335 bis 337 Asyl in Trier. Er starb 346 bei einer Reise von Konstantinopel nach Poitiers. Sein Nachfolger Paulinus überführte am 29. Mai 353 seine Gebeine nach Trier. An dieser Grabstätte wurde im 6. Jahrhundert eine Benediktinerabtei gegründet (später Reichsabtei St. Maximin). Die Johanneskirche wurde später in St. Maximin umbenannt.

Er gilt als Patron gegen Gefahren des Meeres, Regen und Meineid. Vor allem im Elsass und im Raum Trier wird er verehrt. Dargestellt wird er oft mit einem Bären, der der Legende nach sein Lasttier getötet hatte und deswegen sein Gepäck während einer Romreise tragen musste.[1] Sein Gedenktag ist der 29. Mai.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. J.A. Massard & G. Geimer: Auf den Spuren des Braunbären diesseits und jenseits der Sauer. In: Heimatkalender 2010 Eifelkreis Bitburg-Prüm, Bitburg 2009: 95-102 (cf. Kapitel: St. Maximin und der Bär).[1]


Vorgänger Amt Nachfolger
Agritius Bischof von Trier
329–346
Paulinus

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maximin of Trier — For the Roman emperors Maximinus, see Maximinus Thrax or Gaius Valerius Galerius Maximinus. For the 6th century Saint Maximin, see Mesmin. Saint Maximin of Trier Died 346 AD Honored in Roman Catholic Church Major shrine St. Maximin s Abbey, Trier …   Wikipedia

  • Bischof von Trier — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Trier — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold von Trier — Berthold, oder Bertolf (auch Bertulf, Bertholf; † 10. Februar 883) war von 869 bis 883 Erzbischof von Trier. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Wahl 3 Amtshandlungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Egbert von Trier — Fol. 2r des Codex Egberti: Der thronende Erzbischof Egbert von Trier empfängt den Codex von den Reichenauer Mönchen Kerald und Heribert Egbert von Trier, auch Egbert, Graf von Holland, (* um 950; † 8. Dezember 993) war von 977 bis 993 Erzbischof… …   Deutsch Wikipedia

  • Milo von Trier — († 761/62) war Bischof von Trier und Reims. Er war der Sohn und Nachfolger von Bischof Liutwin. Sein Bruder war Wido, Stammvater der Widonen, seine Schwester vermutlich Rotrude von Trier, die erste Frau von Karl Martell, dessen Anhänger Milo war …   Deutsch Wikipedia

  • Paulinus von Trier — Denkmal für Paulinus von Trier nahe der Kirche St. Paulin in Trier Paulinus (um 300 in Aquitanien; † um 358 in Phrygien) war seit etwa 347 Bischof von Trier, der aufgrund theologischer Streitigkeiten verbannt wurde und in der katholischen Kirche… …   Deutsch Wikipedia

  • Egilbert von Trier — Egilbert, auch Engelbert oder Heilbert von Rothenburg, (* um 1040 wahrscheinlich in Rothenburg ob der Tauber; † 1101 in Trier) war Erzbischof von Trier von 1079 bis zu seinem Tod. Er war Parteigänger von Kaiser Heinrich IV. während des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzbischöfe von Trier — Die sieben Kurfürsten wählen Heinrich VII. zum König. Die Kurfürsten, durch die Wappen über ihren Köpfen kenntlich, sind, von links nach rechts, die Erzbischöfe von Köln, Mainz und …   Deutsch Wikipedia

  • Maximin — ist die französische Form des lateinischen Namens Maximinus und steht für: Personen: Maximin von Trier, in Frankreich gebürtiger Erzbischof (329–346) von Trier Maximin oder Mesmin von Micy († 520), französischer, als heilig verehrter Vorsteher… …   Deutsch Wikipedia