May Irwin


May Irwin
May Irwin beim ersten Filmkuss (1896)

May Irwin (* 27. Juni 1862 in Whitby, Ontario; † 22. Oktober 1938 in New York, geborene Ada May Campbell) war eine kanadische Sängerin, Schauspielerin und ein Star des Vaudeville-Theaters. Sie wurde berühmt durch den ersten Kuss der Filmgeschichte im Kurzfilm The Kiss (1896).

May Irwins Vater starb, als sie 13 Jahre alt war. Ihre Mutter geriet in Geldnot und ermutigte May und ihre jüngere Schwester Flora zum Singen. Die Schwestern debütierten im Dezember 1874 auf einer Bühne in Buffalo, New York. Ihre Karriere entwickelte sich stetig, und im Herbst 1877 traten sie im New Yorker Metropolitan Theater und anschließend im Tony Pastor Theater auf.

Die Schwestern blieben populär genug, um in den nächsten sechs Jahren durch ihre Auftritte für ein regelmäßiges Einkommen zu sorgen. Im Alter von 21 Jahren entschied sich May Irwin, ihre eigenen Wege zu gehen. Sie trat der Theaterkompanie von Augustin Daly bei und gab ihr Debüt auf der Theaterbühne. Ihrem sofortigen Durchbruch als Schauspielerin folgte ein Wechsel nach London, wo sie 1884 im Toole's Theatre auftrat. 1886 starb überraschend ihr Ehemann Frederick W. Keller, mit dem sie seit 1878 verheiratet gewesen war.

Ihre Karriere entwickelte sich in den 1890er Jahren in Richtung des Vaudeville-Theaters. Sie wurde vor allem durch eine Nummer mit dem Titel Coon Shouting bekannt, in der sie afroamerikanisch inspirierte Lieder vortrug. 1892 führte sie After the ball am Broadway ein, der sich daraufhin zum ersten Millionenhit der Musikgeschichte entwickeln sollte. 1895 spielte sie am Broadway das Musical The Widow Jones und trug dort zum ersten Mal den Bully Song vor, der ihr Markenzeichen wurde. Ihr Auftritt schloss einen Bühnenkuss zwischen ihr und ihrem Co-Star John Rice ein. Thomas Edison engagierte beide Darsteller, damit sie diesen Kuss im Kurzfilm The Kiss vor der Kamera wiederholten. Dieser Kuss ging als der erste Filmkuss überhaupt in die Kinogeschichte ein.

Neben ihren Auftritten als Sängerin schrieb May Irwin auch selbst Texte, so auch für das Lied Hot Tamale Alley, komponiert von George M. Cohan. 1907 heiratete sie ihren Manager Kurt Eisenfeldt und begann mit Aufnahmen für RCA.

May Irwin blieb 30 Jahre lang ein gefragter Star, ihre füllige Figur entsprach dem damaligen Schönheitsideal. Ihre hohen Gagen investierte sie geschickt und sie wurde eine sehr wohlhabende Frau. Sie spielte noch einmal in einem Stummfilm mit, 1914 in Mrs. Black Is Back, ihrem zweiten und letzten Auftritt auf der Kinoleinwand.

Sie starb im Oktober 1938 in New York und hinterließ ihren Ehemann und ihre beiden gemeinsamen Söhne Harry und Walter. In Clayton, New York, wo sie ihren Lebensabend auf ihrer Farm verbrachte, wurde eine Straße nach ihr benannt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • May Irwin — in the Broadway production of Mrs Black is Back (1904) Born Georgina May Campbell June 27, 1862(1862 06 27) Whitby, Ontario, Canada Died October 22, 1938 …   Wikipedia

  • May Irwin — Affiche de 1898. May Irwin, née à Whitby (Canada) le 27 juin 1862 et morte à New York le 22 octobre 1938, est une actrice et chanteuse canadienne. Elle reste célèbre pour avoir donné un baiser à John C. Rice dans The Kiss, une première dans l… …   Wikipédia en Français

  • Irwin (surname) — Irwin is a surname, and may refer to:* Andy Offutt Irwin, American storyteller and singer/songwriter * Arthur Irwin (1858 ndash;1921), Canadian American shortstop and manager in Major League Baseball * Barney Irwin, professional wrestler * Bindi… …   Wikipedia

  • Irwin — ist als englische Variante des Vornamens Erwin ein Name. Personen Vorname Irwin Allen (1916 1991), amerikanischer Film und Fernesehproduzent Irwin Goodman (1943 1991), finnischer Musiker Irwin Kostal (1911 1994), amerikanischer Komponist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Irwin, May — ▪ American comedian original name  Ada Campbell  born June 27, 1862, Whitby, Canada West [now Ontario, Can.] died Oct. 22, 1938, New York, N.Y., U.S.  Canadian born American comedian and music hall performer who popularized such songs as “After… …   Universalium

  • Irwin — Irwin, ID U.S. city in Idaho Population (2000): 157 Housing Units (2000): 125 Land area (2000): 2.126275 sq. miles (5.507028 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 2.126275 sq. miles (5.507028 sq. km)… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • May 2011 in sports — << May 2011 >> S M T W T F …   Wikipedia

  • Irwin — may refer to:Places;United States * Irwin, Idaho * Irwin, Illinois * Irwin, Iowa * Irwin, Ohio * Irwin, Pennsylvania * Irwin, South Carolina * Irwin County, Georgia * Irwin Township, Pennsylvania * Fort Irwin, California;Australia * Shire of… …   Wikipedia

  • Irwin Mitchell — is a major firm of solicitors in the United Kingdom, with offices in Birmingham, Glasgow, Leeds, London, Manchester, Newcastle and Sheffield, and the Spanish cities of Madrid and Marbella. The firm has one hundred and four partners, one thousand… …   Wikipedia

  • Irwin M. Jacobs — Irwin Mark Jacobs Born October 18, 1933 (1933 10 18) (age 78) New Bedford, Massachusetts, USA Alma mater Cornell University Massachusetts Institute of Technology Spouse Joan Jacobs …   Wikipedia