Mechtilde Catherine de Bar


Mechtilde Catherine de Bar

Mechtilde de Bar (Taufname Catherine de Bar; * 31. Dezember 1614 in Saint-Dié (Lothringen); † 6. April 1698 in Paris) war Gründerin der Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mechtilde de Bar 1614 - 1698

Catherine de Bar war das dritte Kind der Eheleute Jean de Bar und Marguerite de Guillon, die dem niederen Adel angehörten.

1631 trat Catherine bei den Annuntiatinnen in Bruyères ein. Bereits mit 19 Jahren wurde sie zur Subpriorin und ein Jahr später zur "Ancelle", zur Oberin der kleinen Gemeinschaft ernannt. Inzwischen hatten die Kämpfe des Dreißigjährigen Kriegs auch Lothringen erreicht und die Gemeinschaft musste vor den anrückenden Truppen fliehen. Auf der Flucht fanden die Schwestern Aufnahme bei den Benediktinerinnen von Rambervillers, wo Catherine die benediktinische Lebensweise kennen lernte und sich zum Übertritt entschloss. Hier nahm sie den Namen Sr. Mechtilde an, dem sie später "vom heiligsten Sakrament" anfügte.

Die kommenden Jahre waren wiederum von Flucht und Vertreibung gezeichnet. 1653 schließlich konnte sich Mechtilde de Bar mit ihren Schwestern in Paris niederlassen. Angetrieben durch ihre persönliche Verehrung des Heiligsten Sakraments und bestärkt durch die im Zuge der gegenreformatorischen Strömungen im geistlichen Milieu in Paris stark verbreitete Eucharistische Anbetung fügte sie den benediktinischen Observanzen die Ewige Anbetung des Heiligsten Sakraments hinzu. Zwischen 1666 und 1696 gründete Mechtilde de Bar neun Klöster, bzw. führte bereits bestehende Klöster zur Aggregation (Angliederung).

Um dem Charisma der Anbetung auf Dauer Bestand zu verleihen, beantragte Mechtilde de Bar in Rom die Erlaubnis zur Errichtung einer Kongregation. Diese wurde am 29. Mai 1668 approbiert und direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt. Da die Spannungen zwischen dem französisch-gallikanischen Episkopat und Rom die Verbindung zum Heiligen Stuhl erschwerten, ließ die Gründerin die Klöster des Instituts 1696 wieder der bischöflichen Aufsicht unterstellen.

Zwei Jahre später, am 6. April 1698, starb Mechtilde de Bar und hinterließ einen Verbund benediktinischer Frauenklöster, der sich in besonderer Weise der Verehrung des Heiligsten Sakraments widmete und dies bis heute beibehalten hat.

Quellen

Handschriften und Primärliteratur

Schriften

Um ihren Klöstern eine Vereinheitlichung der Riten und Gebräuche zu ermöglichen und damit die Zusammengehörigkeit zu stärken, verfasste Mechtilde de Bar 1668 den ersten Teil einer Zeremoniale. 1671 konnten die Eigenfeste und Offizien der Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament veröffentlicht werden. 1683 erschien eine Sammlung von Schriften M. Mechtildes, die Schwestern ihrer Gemeinschaft zusammengestellt hatten, unter dem Tiltel Le Véritable Esprit des Religieuses Adoratrices Perpétuelles du Très-Saint-Sacrement de l'Autel (Der wahre Geist der Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament). Dieses Buch erfuhr in den folgenden Jahren zahlreiche Neuauflagen. 1686 erschienen die Exercices spirituels ou la pratique de la règle de s. Benoist bei dem es sich um die Überarbeitung eines Buches von Claude Martin, Benediktiner von Saint-Germain-des-Prés durch M. Mechtilde handelte. Erst viel später veröffentlichten die Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament 1833 La journée religieuse des filles du Très-Saint-Sacrement (Die Tagesordnung der Benediktinerinnen vom Heilgsten Sakrament), dessen Inhalt ebenfalls auf die Gründerin zurückging. Außerdem sind aus der reichen Korrespondenz mehr als 3000 Briefe Mechtilde de Bars erhalten, die erst zu einem geringen Teil veröffentlicht sind. 2001 wurde eine umfangreiche internationale Bibliographie mit Schriften von und über Mechtilde de Bar und die Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament veröffentlicht.

Literatur

  • Ildefons Hervin - M. Marie Dourlens, Leben der Ehrwürdigen Mutter Mechtilde vom hl. Sakrament, Stifterin des Instituts der Bendiktinerinnen von der Ewigen Anbetung des Hh. Sakramentes, Steyl: Missionsdruckerei, 1887.
  • Ad adorationem perpetuam. Die Ewige Anbetung in den Ordensgemeinschaften des deutschen Sprachraums [= Recherchen 23], Köln: Benediktnerinnen, 2006; S.11-28: Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Catherine de Bar — Mechtilde de Bar (Taufname Catherine de Bar; * 31. Dezember 1614 in Saint Dié (Lothringen); † 6. April 1698 in Paris) war Gründerin der Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Catherine de Bar — Catherine de Bar, en religion Mère Mechtilde du Très Saint Sacrement, née le 31 décembre 1614 à Saint Dié et morte le 6 avril 1698 à Paris, est la fondatrice des bénédictines de l Adoration perpétuelle du Très Saint Sacrement …   Wikipédia en Français

  • Mechtilde de Bar — (Taufname Catherine de Bar; * 31. Dezember 1614 in Saint Dié, Lothringen; † 6. April 1698 in Paris) war Gründerin der Benediktinerinnen vom Heiligsten Sakrament. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Mechtilde of the Blessed Sacrament — A series of articles on Eucharistic Adoration Papal documents Mirae Caritatis • Dominicae Cenae • Mysterium Fidei • Mediator Dei • Ecclesia de Eucharistia Organizations and events C …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Benedictines de l'Adoration perpetuelle du Tres Saint Sacrement — Bénédictines de l Adoration perpétuelle du Très Saint Sacrement Les Bénédictines de l Adoration perpétuelle du Très Saint Sacrement sont des moniales catholiques. Leur premier monastère a été fondé en France en 1653 par Catherine de Bar. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Bénédictines De L'Adoration Perpétuelle Du Très Saint Sacrement — Les Bénédictines de l Adoration perpétuelle du Très Saint Sacrement sont des moniales catholiques. Leur premier monastère a été fondé en France en 1653 par Catherine de Bar. Sommaire 1 Fondation 2 Statut 3 Vie et activité …   Wikipédia en Français

  • Bénédictines de l'Adoration perpétuelle du Très Saint Sacrement — Les Bénédictines de l Adoration perpétuelle du Très Saint Sacrement sont des moniales catholiques. Leur premier monastère a été fondé en France en 1653 par Catherine de Bar. Sommaire 1 Fondation 2 Statut 3 Vie et activité …   Wikipédia en Français

  • Bénédictines de l'adoration perpétuelle du très saint sacrement — Les Bénédictines de l Adoration perpétuelle du Très Saint Sacrement sont des moniales catholiques. Leur premier monastère a été fondé en France en 1653 par Catherine de Bar. Sommaire 1 Fondation 2 Statut 3 Vie et activité …   Wikipédia en Français

  • Roman Catholic Diocese of Saint-Dié — Saint Dié Cathedral The Roman Catholic Diocese of Saint Dié, in Latin Dioecesis Sancti Deodatiis), is a diocese of the Latin Rite of the Roman Catholic Church in France. The diocese has the same boundaries as the department of the Vosges. The… …   Wikipedia