Megapixel


Megapixel
übliche Auflösungen zwischen 0,3 und 5 Megapixel
übliche Auflösungen zwischen 5 und 16 Megapixel

Megapixel steht in Anlehnung an das SI-Präfix für eine Million Bildpunkte (Pixel) und ist die gebräuchliche Einheit zur Angabe der Sensor- und Bildauflösung in der Digitalfotografie. In der Werbung diente diese Zahl lange Zeit als weitgehend einziges Merkmal zur Bewertung einer Digitalkamera.

Eine einheitliche Abkürzung hat sich noch nicht eingebürgert, gebräuchlich sind sowohl „MP“ als auch „Mpx“, „Mpix“ und „MPixel“. Für die Angabe der physikalischen Auflösung zählen die Kamerahersteller jeden farbigen (Sub-) Pixel einzeln, also jeden roten, blauen oder grünen (Sub-)Sensor eines Bayer-Sensors. Die Anzahl der Pixel einer Kamera ist daher nicht vergleichbar mit der Pixelangabe bei einem Bildschirm. Höhere Bildauflösungen ermöglichen größerformatige Fotoabzüge, da die Anzahl der Bildpunkte pro Fläche größer, also die Rasterung kleiner ist. Für die Bildqualität entscheidend sind die physikalischen Pixel des Bildsensors, nicht die durch Digitalzoom künstlich errechneten.

Inhaltsverzeichnis

Problematik

Die meisten kompakten Digitalkameras haben sich in den letzten Jahren vornehmlich in zwei Merkmalen verändert. Zum einen hat die Zahl der Bildpunkte auf inzwischen zumeist weit über 10 Megapixel (Stand Ende 2008 bzw. 14MP Stand Ende 2010) zugenommen; zum anderen wurden die Bildsensoren immer kleiner. So hat sich die Größe der Sensoren in den Jahren von 2005 bis 2010 von ca. 60 mm² auf 30 mm² halbiert, während die Gesamtauflösung auf das Vierfache gestiegen ist – die einzelnen Bildpunkte sind damit nur noch ein Achtel so groß wie vor fünf Jahren. Da jedoch kleinere Bildpunkte technisch bedingt deutlich stärker dazu neigen, Fehlinformationen aufzufangen, bekannt als das sogenannte Bildrauschen, wird dies insbesondere bei höheren ISO-Werten (in Analogie zu den früheren Filmempfindlichkeiten) oder bei dunklen Bildflächen zu einem Problem.[1] Um dies zu umgehen, besitzen moderne Kameras zunehmend Entrauschungsprogramme, die versuchen diese Bildfehler auf Kosten der Bildschärfe bzw. durch Detailverlust zu korrigieren.

Im Gegensatz dazu verfügen digitale Spiegelreflexkameras (DSLR) durchweg über einen wesentlich größeren Sensor (meist APS-C mit ca. 350 mm²), der noch bei einer Auflösung von 37 Megapixeln eine Pixelgröße hätte, die beispielsweise einer heutigen Kompaktkamera mit nur 3 Megapixeln entspräche. Rauschen ist bei diesen Kameras, die zudem nur eine Auflösung von 10 Megapixeln haben, daher kaum ein Thema. Ähnliche Sensoren werden auch bei einigen wenigen Kompaktkameras der oberen Preisklassen eingesetzt.

Ein relativ neuer Mittelweg ist der sogenannte Four-Thirds-Standard, bei dem eine Diagonale von 4/3", also eine Fläche von 225 mm² eingesetzt wird. Dieser soll die Herstellung von vergleichsweise preisgünstigen (günstigere Objektive), aber dennoch rauscharmen Kameras ermöglichen.

Videokameras

Ein ähnlicher Trend ist bei Videokameras zu beobachten. Hier steigt zwar die Anzahl der Pixel nur unwesentlich, jedoch werden die Bildsensoren bei nichtprofessionellen Kameras immer weiter verkleinert, um immer größere Zoombereiche aus gleichbleibend kompakten und preisgünstigen Objektiven herauszuholen.

Weblinks

  • 6mpixel.org Seite mit ausführlichen Informationen und Demonstrationen zu den Nachteilen zu hoher Pixelzahlen bei Kompaktkameras

Quellen

  1. 6MPixel.org - Übersicht zu Problemen hoher Auflösungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Megapixel — Mégapixel Cet article fait partie de la série Photographie …   Wikipédia en Français

  • Mégapixel — Cet article fait partie de la série Photographie …   Wikipédia en Français

  • Megapixel — Megapixel,   Kurzform für eine Million Pixel. Die Einheit Megapixel wird vor allem bei digitalen Kameras benutzt, um deren Auflösungsvermögen (Auflösung) zu kennzeichnen. Eine derartige Kamera, deren Sensoren vier Millionen Bildpunkte erzeugen,… …   Universal-Lexikon

  • megapixel — UK US /ˈmegəˌpɪksəl/ noun [C] ► IT a unit used to measure how clear the image is on a television, computer, etc. screen, equal to one million pixels: »The higher the number of megapixels used by a digital camera, the sharper your pictures will be …   Financial and business terms

  • megapixel — (n.) by 1977, from MEGA (Cf. mega ) + PIXEL (Cf. pixel) …   Etymology dictionary

  • megapixel — UK [ˈmeɡəˌpɪks(ə)l] / US noun [countable] Word forms megapixel : singular megapixel plural megapixels computing a unit for measuring the speed at which images can be sent from one computer to another or the amount of detail you can see on a… …   English dictionary

  • megapixel —    a unit used to describe the size or resolution of an image or of a digital camera. One megapixel is one million pixels (picture elements, or dots ). For example, a rectangular image 1000 pixels by 1000 pixels is comprised of one megapixel …   Dictionary of units of measurement

  • megapixel — 1. noun One million pixels, used as a unit of resolution of digital cameras. This camera has a resolution of three megapixels. 2. adjective (preceded by a cardinal number) Having a resolution of the specified number of megapixels. This is a three …   Wiktionary

  • megapixel — [[t]me̱gəpɪks(ə)l[/t]] N COUNT A megapixel is one million pixels: used as a measure of the quality of the picture created by a digital camera, scanner, or other device …   English dictionary

  • Megapixel — WikiV The term pixel comes from the phrase picture element. One megapixel is equal to 1,000,000 (one million) pixels. For the most part, the larger number of pixels, the better the quality of the picture …   Audio and video glossary