Mehmed VI.


Mehmed VI.
Sultan Mehmed VI. Vahdettin

Mehmed VI. Vahideddin, ‏محمد وحید الدین‎ / Meḥemmed Vaḥīd ed-Dīn (* 4. Januar 1861 in Istanbul; † 16. Mai 1926 in San Remo) war von 1918 bis 1922 letzter Sultan des Osmanischen Reiches.

Leben

Mehmed Vahideddin wurde am 4. Januar 1861[1][2] als jüngster Sohn Sultan Abdülmecids I. im Dolmabahçe-Palast geboren. Am 4. Juli 1918 folgte er seinem am Vortag verstorbenen Bruder Mehmed V. auf den Thron.

Sultan Mehmed VI. wurde in seiner Jugend durch seinen älteren Bruder Sultan Abdülhamid II. in der Erziehung gefördert. Mehmed VI. galt als intelligent, elegant und politisch interessiert. Er besuchte während des Ersten Weltkrieges Deutschland sowie Wien. Er galt als sehr belesen, so gab er sich der islamischen Literatur hin.

Weniger als vier Monate nach seinem Thronantritt brach das Osmanische Reich zusammen. Die Fronten in Mesopotamien und Palästina waren von den britischen Truppen überrannt worden, am 30. Oktober 1918 wurde in Moudros auf der Insel Lemnos die Kapitulation unterzeichnet. Den größten Teil des Reiches hatten die Siegermächte England und Frankreich bereits im Sykes-Picot-Abkommen untereinander aufgeteilt, nach der Kapitulation wurde der größte Teil des verbleibenden Staatsgebietes in Anatolien in Interessengebiete der Siegermächte sowie Griechenlands aufgeteilt.

In der besetzten Hauptstadt war der Sultan lediglich ein Ausführungsorgan für die Siegermächte, die im Vertrag von Sèvres ihre Position verbrieft hatten. Obwohl er gegen diese Situation nichts unternehmen konnte, ließ der Sultan im Mai 1919 die Entsendung von Mustafa Kemal Pascha (Atatürk) nach Anatolien zur „Entwaffnung der Aufständischen“ zu.

Als die von diesem geführte nationale Regierung den Befreiungskrieg gegen die Griechen und gegen die Besatzungsmächte erfolgreich beendete, erklärte die Nationalregierung in Ankara am 1. November 1922 das Sultanat für abgeschafft und beendete somit das Osmanische Reich nach 622 Jahren. Die Regierung von Ankara sowie die britischen Besatzer schlossen ein Abkommen, indem Sultan Mehmed VI. samt seiner Familie mit einem britischen Kriegsschiff nach San Remo gebracht werde, um dort im Exil zu leben. Der vormalige Sultan Mehmed VI. ließ sich in San Remo nieder, wo er vier Jahre später starb. Er wurde in der Sultan-Selim-Moschee in Damaskus beigesetzt.

Sein Nachfolger als Kalif, dessen Amt bis zu seiner Absetzung mit dem des Sultans verbunden war, wurde Abdülmecid II.

Sultan Mehmed VI. war mit der abchasischen Prinzessin Emine Nazikeda Marschania von Tzebeldam verheiratet. Aus dieser Ehe gingen drei Töchter hervor. Seine Enkeltochter Prinzessin Neslisah heiratete 1940 den ägyptischen Kronprinzen Abd-el Moneim.

Weblinks

 Commons: Mehmed VI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Laut Geburtsaufzeichnung am 21. Cemāẕī l-āḫir 1277; vgl. Murat Bardakçı: Şahbaba. Osmanoğulları’nın son hükümdarı VI. Mehmed Vahideddin’in hayatı, hatıraları ve özel mektupları. İnkılâp Kitabevi, Istanbul 2006, ISBN 978-975-10-2453-4, S. 31.
  2. Cevdet Küçük: Mehmed VI. In: Türkiye Diyanet Vakfı İslâm Ansiklopedisi. Bd. 28, Türkiye Diyanet Vakfı Yayınları, Ankara 2003, S. 422–430 (422).


Vorgänger Amt Nachfolger
Mehmed V. Sultan des Osmanischen Reichs
1918–1922
Vorgänger Amt Nachfolger
Mehmed V. Kalif
1918–1922
Abdülmecit II.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mehmed II. — Mehmed II. (‏محمد بن مراد‎ / Meḥemmed[1] b. Murād; * 30. März 1432 in Edirne; † 3. Mai 1481 bei Gebze), genannt ‏ابو الفتح‎ / Ebū ʾl Fetḥ /‚Vater der Eroberung‘ und später ‏فاتح‎ / Fātiḥ /‚ …   Deutsch Wikipedia

  • Mehmed — (modern Turkish: Mehmet) is the most common Turkish form of the Arabic name Muhammed (Muhammed and Muhammet are also used, though less commonly), it was originally spelled Mehemed, losing a vowel over time. It is the most common Turkish male… …   Wikipedia

  • Mehmed V — Ottoman Sultan and Caliph (full titles) Reign 27 April 1909 – 3 July 1918 Sword girding 10 May 1909 …   Wikipedia

  • Mehmed II — Fatih Sultán del Imperio Otomano Mehmed II. Obra de Gentile Bellini Reinado 1444 1445 (primer período) …   Wikipedia Español

  • Mehmed V — Mehmed V. Mehmed V. Reşad (* 2. November 1844; † 3. Juli 1918) war von 1909 bis 1918 Sultan des Osmanischen Reiches. Er folgte seinem Bruder Abdülhamid II. nach, der von den Jungtürken zum Rücktritt gezwungen worden war. Mehmed V. war ein Sohn… …   Deutsch Wikipedia

  • Mehmed V. — Mehmed V. Mehmed V. Reşad (* 2. November 1844 in Istanbul; † 3. Juli 1918) war von 1909 bis 1918 Sultan des Osmanischen Reiches. Er folgte seinem Bruder Abdülhamid II. nach, der von den Jungtürken zum Rücktritt gezwungen worden war …   Deutsch Wikipedia

  • Mehmed V — Titre 35e Sultan Ottoman 27 avril 1909 – …   Wikipédia en Français

  • Mehmed VI — 36e sultan ottoman Règne juillet 1918 1er novembre 1922 & …   Wikipédia en Français

  • Mehmed I — Sultán del Imperio Otomano Reinado 1413 1421 Nombre real Mehmed Çelebi Nacimiento ¿1389? …   Wikipedia Español

  • Mehmed I. — Mehmed I., osmanische Miniatur des 16. Jahrhunderts Sultan Çelebi Mehmed (* 1389 in Bursa; † 26. Mai 1421 in Adrianopel) war Sultan des Osmanischen Reiches von 1413 bis 1421. Nach den Wirren des Interregnums gelang es ihm, die osmanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Mehmed V — Mehmed V. Mehmed V (2 de noviembre de 1844 – 3 de julio de 1918), sultán del Imperio otomano. También se lo conoce como Mohammed V, Mehmed V Reşad (o Reşat) o Reshid Effendi. Fue el 39º sultán otomano, y se le atribuye haber sido el 99º califa… …   Wikipedia Español