Meiller


Meiller
Meiller
Logo
Rechtsform GmbH & Co KG
Gründung 1850
Sitz München, Deutschland
Leitung Dr.-Ing. Daniel Böhmer (Vorsitzender),
Uwe Meißner,
Elmar Schneider
Mitarbeiter etwa 1.500
Produkte Dreiseitenkipper, Hinterkipper, Kippsattelanhänger, Abrollkipper, Absetzkipper, Fahrzeugausstattungen, Aufzugtüren
Website www.meiller.com

Die F.X. Meiller GmbH & Co KG ist seit 1850 ein Münchner Familienunternehmen und Hersteller von Kippaufbauten. Das Produktions- und Lieferprogramm der Meiller-Gruppe umfasst Drei- und Zweiseiten-, Hinter- und Muldenkipper, Kippsattelanhänger, Kippanhänger, Absetzkipper, Abrollkipper, Behältertransportanhänger sowie Meiller-Hydraulik sowie Aufzugtüren.

In Deutschland gibt es Werke in München Ulm, Karlsruhe, Ratingen. Europäische Werke sind in Österreich, in der Tschechischen Republik, in Polen und in der Türkei. Durch die enge Zusammenarbeit mit LKW-Herstellern werden Fahrgestelle und Aufbauten optimal aufeinander abgestimmt.

Geschichte

Handwinde
Verwaltungsgebäude von Meiller in München
Meiller-Abrollkipper ab 1972
Delta-Projekt Muldenkipper Magirus-Deutz (Modell)

In München war im Jahr 1850 die Industrialisierung bereits weit fortgeschritten, da kaufte der junge Schmied, Lorenz Meiller (geb. 1821) in der Münchner Vorstadt Au ein Anwesen in der Lilienstraße 3. In Weißach am Tegernsee, wo er bei seinem Vater Michael das Schmiedehandwerk erlernt hatte, besaß er bereits eine Hammerschmiede. Er kaufte weitere Schmieden in Mauerkirchen bei Endorf, in Bad Heilbrunn und eine in der Nähe von München. Es wurden zunächst vor allem Pickel, Hacken und Schaufeln hergestellt, dazu erhielt er eine Konzession als Waffenschmied. Zu den geschmiedeten Werkzeugen kamen im Jahr 1861 auch Winden der Forst- und Bauwirtschaft hinzu. Das gut gehende Schmiedegeschäft konnte in 1881 der Neffe Franz Xaver Meiller (1852-1935) übernehmen.

Im Jahr 1904 wurden die Weichen für die Zukunft gestellt, indem der erste Aufbau eines Windenkippers auf einem LKW gebaut wurde. Dies stellt die Geburtsstunde des „Meiller-Kipper“ dar. Nur die Herstellung von Hand- und Sackkarren war zu wenig, denn es sollte auch mit wenig Kraft viel Masse bewegt werden. Der erste LKW-Windenkipper war erfunden, wobei zwei seitliche Winden an einen LKW montiert wurden, (wörtlich:)„die mittels Kurbeln und Zahnstangen im Handbetrieb die Ladebrücke einseitig anhoben“. Ein Kipp-Anhänger folgte drei Jahre später.

F. X. Meiller wurde 1907 vom Prinzregenten Luitpold der Titel: „Königlich Bayrischer Werkzeugfabrikant“ verliehen. Im Adressbuch stand: „Hammer- und Waffenschmiede und Windenmacher“. Die Seilwinden wurden zum Kippen der LKW-Ladeflächen benötigt. Größere Aufträge erforderten eine Erweiterung der Produktion und Meiller baut eine neue Fabrik, denn die Kipper wurden europaweit sowie nach Brasilien exportiert. F.X. Meiller wurde durch sein großes soziales Engagement zum Kommerzienrat ernannt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Schwerlastfahrzeuge mit Nachläufer für Langmaterial produziert.

In München wurde 1918 das Fabrikgelände in der Landshuter Allee 20 gekauft. Es wurden nun Schwingachsanhänger, Bremsen und Fahrzeug-Hebebühnen hergestellt. Der Verkauf von Meiller-Zahnstangenwinde mit denen Kipper und LKW-Anhänger ausgerüstet wurden, war erfolgreich. Ab 1924 wurde von seinen beiden Söhnen die erste motorbetriebene Hydraulikpumpe für einen LKW entwickelt, die von Büssing bestellt wurde. Ab 1925 konnte der erste von Meiller gebaute hydraulische Dreiseitenkipper nach dem Patent von Jakob Wirz (Schweiz) zum weltweiten technischen Durchbruch verhelfen. Für die Ladebrücke brauchte man kein umständliches Umhängen der Winde bewerkstelligen, um nach drei Seiten zu kippen. Die Hydraulik dazu wurde selbst hergestellt. Aus dem handwerklichen Schmiedebetrieb war endgültig ein Industriebetrieb geworden. 1935 starb Kommerzienrat F.X. Meiller sen. Seine Söhne übernahmen die Fabrik, wobei F. X. Meiller jun. (geb. 1885) den Betrieb weiterführte.

Mit 500 Mitarbeitern konnte bis zum Jahr 1944 die Produktion aufrechterhalten werden. Ab diesem Zeitpunkt wurden bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges etwa 70 Prozent der Meiller-Fabrikhallen zerstört.

Die verbliebenen 100 Mitarbeiter begannen nach 1945 mit dem sorfortigen Wiederaufbau. Mit viel Improvisation begann die Produktion allmählich, da Fertigungsteile nach Markt Schwaben ausgelagert worden waren. Die Stromversorgung konnte nicht ordentlich aufrechterhalten werden, deshalb wurde von Ottenhofen ein Dieselmotor nebst Generator zur Stromerzeugung vorübergehend nach München geholt. Meiller übernahm im Jahr 1956 die Aktienmehrheit der Waggonfabrik Josef Rathgeber AG, die den Firmensitz in der Untermenzinger Straße im Münchener Stadtteil Moosach hatte.

Im Jahr 1962 übergab Franz Xaver Meiller (1885-1966) die Geschäftsführung an die vierte "Meiller-Generation" weiter. Sohn Dipl.-Ing. Franz Xaver Meiller übernahm das Unternehmen. Das Wirtschaftswunder steigerte die Nachfrage und ab 1970 wurden Produkte von Meiller, durch Übernahme der Firma Rathgeber ständig erweitert. Im Jahr 1972 kam der erste Abrollkipper und am 2. Oktober 1974 wurde das Delta-Projekt initiiert. Es galt damals als bisher größter Auftrag. Die UdSSR bestellte insgesamt 10.000 Hinterkipper. Diese wurden am 19. November 1976 fertiggestellt, damit wurden rund 9500 Magirus-Deutz-LKW ausgerüstet, um sie auf sibirischen Ölfeldern und an der Baikal-Amur-Magistrale einzusetzen.

1986 hatte das Unternehmen rund 2000 Beschäftigte und in Karlsruhe konnte 1990 ein Werk eingerichtet werden, um Just-in-Time-Lieferungen gerecht zu werden. Im Jahr 1993 erfolgte eine Produktionsstätte in Slaný bei Prag, Tschechien. Mittlerweile ist auch die 5. Meiller-Generation, Dipl.- Kfm. Robert Meyer und Dipl.-Kfm. Franz Xaver Meiller in das Unternehmen eingetreten. Im Jahr 1995 wurde die Fertigung von der Landshuter Allee in das Werk Moosach verlagert. Eine hydraulische Rückwand für Kipper wurde 1997 entwickelt. Seitdem brauchen die Fahrer nicht mehr aus dem LKW auszusteigen.

Im Jahr 1998 gab es speziell für den französischen Markt und die Benelux-Länder Neuentwicklungen des Zweiseiten- und Hinterkippers. Zum europäischen Expansionskurs der Firma kam 1999 die Übernahme des IFE-Geschäftsbereich Fahrzeugtechnik. Zwei weitere Produktions-Standorte wurden in Österreich aufgebaut.

Ab 2002 konnten Ersatzteile Online bestellt werden. Seither werden rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, Bestellungen entgegengenommen. Ein neuer Abrollkipper mit elektronischer Steuerung wurde ebenfalls gebaut. 2004 erwarb das Unternehmen die Produktgruppe Kipper von den Kögel Fahrzeugwerken. Im Jahr 2007 fand die Gründung von Meiller Italien statt und in Niepoomice (Polen) wurde ein neues Montagewerk eröffnet. Mit dem Serienstart für den neuen Dreiseitenkipper wurde 2008 die Produktions- und Montagestätte MEILLER DOĞUŞ DAMPER in der Türkei und Meiller Spanien eröffnet. Im Jahr 2011 fand die Gründung einer neuen Gesellschaft in Russland als MEILLER Vostok (russ. восток für Osten) statt und kann künftig den russischen Wachstumsmarkt erschließen.

Weblinks und Quellen

 Commons: Meiller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
48.18030277777811.504894444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz Meiller — (* 1961 in München); ist ein deutscher Unternehmer, Fotograf, Schauspieler und Filmproduzent. Biografie Franz Xaver Meiller absolvierte seine Ausbildung zum Diplomkaufmann an der Ludwig Maximilians Universität München. Er ist heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm Meiller — OSB Taufname: Johann Caspar (* 15. Februar 1678 in Amberg; † 18. September 1761 in Plankstetten) war ein deutscher Historiograph, Benediktiner und Abt des Klosters Ensdorf. Leben Meiller besuchte das Jesuitengymnasium in Amberg. 1697 legte er als …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Ensdorf — Pfarrkirche St. Jakob (ehem. Klosterkirche) Das Kloster Ensdorf ist ein ehemaliges Benediktinerkloster in Ensdorf in Bayern in der Diözese Regensburg, in dem sich heute eine Niederlassung der Salesianer Don Boscos befindet. Inhaltsverz …   Deutsch Wikipedia

  • Meillerwagen — Manufacturer Gollnow Son Assembly Germany Class trailer …   Wikipedia

  • Wechselladerfahrzeug (Feuerwehr) — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Wechselladerfahrzeug …   Deutsch Wikipedia

  • Charolaise — Pour les articles homonymes, voir Charolais. Charolaise …   Wikipédia en Français

  • Charolaise (race bovine) — Charolaise Pour les articles homonymes, voir Charolais. Charolaise …   Wikipédia en Français

  • Vache charolaise — Charolaise Pour les articles homonymes, voir Charolais. Charolaise …   Wikipédia en Français

  • Commerzienrat — Kommerzienrat, in Österreich der Kommerzialrat, ist ein Ehrentitel, der im Deutschen Reich vor allem bis 1919 an Persönlichkeiten der Wirtschaft verliehen wurde. Die Ehrung erfolgte erst, und zwar keineswegs automatisch, nach erheblichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Geheimer Kommerzienrat — Kommerzienrat, in Österreich der Kommerzialrat, ist ein Ehrentitel, der im Deutschen Reich vor allem bis 1919 an Persönlichkeiten der Wirtschaft verliehen wurde. Die Ehrung erfolgte erst, und zwar keineswegs automatisch, nach erheblichen… …   Deutsch Wikipedia