Meisterschüler


Meisterschüler
  • Ein Meisterschüler ist ein Studierender an entsprechenden Weiterbildungseinrichtungen, wie z. B. Berufskammern oder Kunsthochschulen.
  • Ein Meisterschülerstudium können an deutschen Kunsthochschulen diejenigen Studenten beginnen, die das reguläre Studium mit überdurchschnittlichen Leistungen absolviert haben. Über die Zulassung entscheidet eine Kommission. Bis der Meisterschülertitel oder „Meisterschülerbrief“ verliehen wird, müssen in der Regel noch ein oder zwei weitere Studienjahre an der Kunsthochschule verbracht werden.

Die Bezeichnung „Meisterschüler“ wird an manchen Kunsthochschulen als akademischer Grad verliehen, an anderen durch den jeweiligen Professor als – nicht gesetzlich geregelte – Abschlussbezeichnung vergeben. Das Meisterschülerstudium existiert besonders an jenen Kunsthochschulen, die sich in der Tradition der Meisterklassen und des Studiums bei einem einzelnen Professor sehen. Andere Hochschulen bieten Vergleichbares teilweise auch unter anderer Bezeichnung; beispielsweise als „Aufbaustudium“, das mit einem Zertifikat abschließt.

Das Meisterschüler- beziehungsweise das Aufbaustudium hat an Kunsthochschulen eine ähnliche Funktion wie die Promotion an Universitäten als höchster Abschluss, der Doktorgrad wird aber in Deutschland nur aufgrund einer wissenschaftlichen Arbeit vergeben. Auch wird das Aufbaustudium oft ohne durch eine Prüfungsordnung geregelte Prüfung abgeschlossen. An einigen Kunsthochschulen existieren daher Meisterschüler-/Aufbaustudien parallel zu Promotionsstudien. Für staatliche Stipendien zur Förderung des künstlerischen und wissenschaftlichen Nachwuchses können meist sowohl Doktoranden als auch Meisterschüler/Aufbaustudenten vorgeschlagen werden.

In historischem Kontext bezeichnet der Ausdruck schlicht den Schüler eines alten Meisters, insbesondere ein Mitglied einer Werkstatt.

siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meisterschüler — Meis|ter|schü|ler 〈m. 3〉 Schüler einer Meisterklasse * * * Meis|ter|schü|ler, der: Angehöriger einer ↑ Meisterklasse (1). * * * Meis|ter|schü|ler, der: Angehöriger einer ↑Meisterklasse (1) …   Universal-Lexikon

  • Meisterschüler — Meis|ter|schü|ler …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Kunstakademie Düsseldorf — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Kunstakademie Düsseldorf Gründung 1773 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Düsseldorfer Akademie — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Kunstakademie Düsseldorf Gründung 1773 …   Deutsch Wikipedia

  • Düsseldorfer Kunstakademie — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Kunstakademie Düsseldorf Gründung 1773 …   Deutsch Wikipedia

  • KuAk Düsseldorf — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Kunstakademie Düsseldorf Gründung 1773 …   Deutsch Wikipedia

  • Staatliche Kunstakademie Düsseldorf — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Kunstakademie Düsseldorf Gründung 1773 …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Beuys — Poster für eine Vortragstournee durch die USA: Energy Plan for the Western Man, 1974, organisiert von dem Galeristen Ronald Feldman, New York Joseph Heinrich Beuys …   Deutsch Wikipedia

  • Yang-Stil — Der Yang Stil der chinesischen Kampfkunst Taijiquan ist der zweitälteste der fünf „Familienstile“. Der Yang Stil in seinen verschiedenen Ausprägungen ist der weltweit verbreitetste Stil. Der Name bezieht sich auf die Familie Yang oder Yeung, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Yang-Stil Taijiquan — Der Yang Stil der chinesischen Kampfkunst Taijiquan ist der zweitälteste der fünf Familienstile . Der Yang Stil in seinen verschiedenen Ausprägungen ist der weltweit verbreitetste Stil. Der Name bezieht sich auf die Familie Yang oder Yeung, die… …   Deutsch Wikipedia