Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit


Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit
Karte der räumlichen Verteilung der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit (Stand: 2005)
Verteilung nach Ländern: grenzübergreifende Meisterwerke wurden in allen beteiligten Ländern mitgezählt (Stand: 2005)

Die UNESCO hat in drei Proklamationen in den Jahren 2001, 2003 und 2005 90 besonders erhaltenswerte immaterielle Kulturgüter aus allen Weltregionen zu „Meisterwerken“ ernannt und 2003 ein Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes getroffen. 2009 kamen 76 weitere Einträge hinzu, bisher haben 116 Staaten (Stand Oktober 2009) die Konvention ratifiziert.[1]

Mit dem Programm Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit wird das Welterbeprogramm ergänzt. Alle zwei Jahre entscheidet eine internationale Jury über die Aufnahme immaterieller Kulturgüter. Hierunter können Sprachen, mündliche Literaturformen wie Mythen, Epen und Erzählungen, auch Musik, Tanz, Spiele, Bräuche, handwerkliche Fähigkeiten und andere Künste fallen.

Mit der Aufnahme in die UNESCO-Liste verpflichten sich die jeweiligen Staaten zur dauerhaften Erhaltung ihrer traditionellen Kulturgüter.

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

(Die Jahreszahl der Liste gibt das jeweilige Aufnahmejahr an.)

A

AgyptenÄgypten Ägypten

  • 2003 – Das Epos Al-Sira al-Hilaliya (musikalische Beschreibung der Migration des Hilal-Stammes von der arabischen Halbinsel nach Nordafrika)

AlbanienAlbanien Albanien

AlgerienAlgerien Algerien

  • 2005 – Ahellil der Region Gourara (Polyphone Musikgattung mit Poesie, Tanz und Liedern)

ArgentinienArgentinien Argentinien

ArmenienArmenien Armenien

Duduk-Holzoboe
  • 2005 – Duduk-Musik (Holzoboe)

AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan

  • 2003 – Traditionelle aserbaidschanische Mugam (Gesangs- und Instrumentalmusik mit hohem Improvisationsanteil)

B

BangladeschBangladesch Bangladesch

  • 2005 – Lieder der Bauls (mystische Musik bengalischer Minnesänger)
    Bauls

BelgienBelgien Belgien

BelizeBelize Belize, HondurasHonduras Honduras und NicaraguaNicaragua Nicaragua

  • 2001 – Sprache, Tanz und Musik der Garifuna

BeninBenin Benin, NigeriaNigeria Nigeria und TogoTogo Togo

  • 2001 – Die Gelede-Rituale: Maskentänze und Kunsthandwerk des Yoruba-nago-Volkes

BhutanBhutan Bhutan

  • 2005 – Der „Maskentanz der Trommeln“ von Drametse

BolivienBolivien Bolivien

  • 2001 – Der Karneval von Oruro
    Llamerada-Tänzer auf dem Karneval von Oruro
  • 2003 – Die von der Anden region geprägte kosmische Weltsicht der Kallawaya (Mythen, Rituale, Medizin)

BrasilienBrasilien Brasilien

  • 2003 – Die verbalen und graphischen Ausdrucksweisen (Kusiwa) der Wajapi
  • 2005 – Der „Samba de Roda“ von Recôncavo Baiano

BulgarienBulgarien Bulgarien

  • 2005 – Der Bistritsa Babi (Großmütter von Bistritsa) – altertümlicher polyphoner Gesang, Tänze und rituelle Praktiken aus der Shoplouk-Region

C

China VolksrepublikChina China

  • 2001 – Die Kunqu-Oper
    Darstellerin in einer Kunqu-Oper
  • 2003 – Die Kunst der Guqin-Musik (Solo-Aufführung mit Zither)
    Eine Guqin-Zither
  • 2005 – Die uigurische Musikform Muqam in der chinesischen Region Xinjiang

China VolksrepublikChina China und MongoleiMongolei Mongolei

  • 2005 – Urtiin Duu – traditionelles mongolisches „Langes Lied“

Costa RicaCosta Rica Costa Rica

  • 2005 – Die Tradition des Bemalens und Dekorierens von Ochsenkarren

D

Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik

  • 2001 – Der Kulturraum der Bruderschaft des Heiligen Geistes der Congos aus Villa Mella
  • 2005 – Tanzdrama-Tradition der Cocolo

E

EcuadorEcuador Ecuador und PeruPeru Peru

  • 2001 – Die Sprache und das mündlich überlieferte Erbe des Zápara-Volkes im amazonischen Regenwald

ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste

  • 2001 – Die Gbofe von Afounkaha: die Querhornmusik der Tagbana-Gemeinde

EstlandEstland Estland

  • 2003 – Der Kulturraum von Kihnu (rituelle und zeremonielle Praxis, Kleidung, Musik, Spiele, Handwerk)

EstlandEstland Estland, LettlandLettland Lettland und LitauenLitauen Litauen

F

FrankreichFrankreich Frankreich und BelgienBelgien Belgien

FrankreichFrankreich Frankreich

G

GambiaGambia Gambia und SenegalSenegal Senegal

GeorgienGeorgien Georgien

  • 2001 – Georgischer Polyphongesang (Chakrulo-Gesang)

GuatemalaGuatemala Guatemala

  • 2005 – Rabinal Achí-Ballett (Maskentanz, Theater und Musik)

GuineaGuinea Guinea

  • 2001 – Der Kulturraum von Sosso-Bala in Nyagassola (ritueller Ort, an dem das heilige Instrument „Sosso-Bala“ bewahrt wird)

I

IndienIndien Indien

  • 2003 – Die Tradition des vedischen (altindischen) rituellen Gesangs
  • 2005 – Ramlila: die traditionelle Bühnenaufführung der Ramayana-Erzählform

IndonesienIndonesien Indonesien

  • 2003 – Das Marionettentheater Wayang (musikalisch begleitetes Puppenspiel)
    Wayang-Puppe
  • 2005 – Kris-Dolch (asymmetrische Waffe mit spiritueller Bedeutung)
    Indonesischer Kris
  • 2009 - Batik
  • 2010 - Angklung

IranIran Iran

  • 2009 - Nouruz, Neujahrs- und Frühlingsfest
  • 2009 - Radif, klassisches Musikrepertoire

IrakIrak Irak

  • 2003 – Der Maqam (klassische Gesangs- und Instrumentalkunst, entstanden aus arabischen, zentralasiatischen und osmanischen Einflüssen)

ItalienItalien Italien

J

JamaikaJamaika Jamaika

  • 2003 – Das Erbe der Maroons (Nachkommen einer aus Afrika stammenden ethnischen Gruppe) in Moore Town

JapanJapan Japan

  • 2001 – Nōgaku-Theater, bestehend aus und Kyōgen
  • 2003 – Das Marionettentheater Ningyō Jōruri Bunraku (gesanglich und instrumentell begleitetes Puppenspiel)
    Bunraku-Puppe
  • 2005 – Das Kabuki-Theater
    Kabuki-Darsteller
  • 2009 – Akiu no Taue Odori
  • 2009 – Chakkirako
  • 2009 – Daimokutate
  • 2009 – Dainichido Bugaku
  • 2009 – Gagaku
  • 2009 – Hayachine Kagura
  • 2009 – Hitachi Furyumono
  • 2009 – Koshikijima no Toshidon
  • 2009 – Ojiya-chijimi, Echigo-jofu (Herstellung von Ramie-Stoffen in der Region Uonuma der Präfektur Niigata)
  • 2009 – Oku-noto no Aenokoto
  • 2009 – Sekishu-Banshi (Papierherstellung in der Region Iwami der Präfektur Shimane)
  • 2009 – traditioneller Tanz der Ainu
  • 2009 – Yamahoko (Festwagenzeremonie des Kyoto Gion Matsuri)

JemenJemen Jemen

  • 2003 – Die Lieder von Sanaa (aufgeführt bei Zeremonien und Ritualen)

JordanienJordanien Jordanien

  • 2005 – Der Kulturraum der Beduinen in der Region Petra und Wadi Rum
    Beduine im Wadi Rum

K

KambodschaKambodscha Kambodscha

  • 2003 – Das königliche Ballet von Kambodscha (klassischer Tanz der Khmer)
  • 2005 – Sbek Thom, das Schattentheater der Khmer

KirgisistanKirgisistan Kirgisistan

  • 2003 – Die Kunst der Akyn, Sänger und Erzähler epischer Gedichte (begleitet mit selbst komponierter und improvisierter Musik)

KolumbienKolumbien Kolumbien

  • 2003 – Der Karneval von Barranquilla
  • 2005 – Der Kulturraum von „Palenque de San Basilio“

KubaKuba Kuba

  • 2003 – La Tumba Francesa – Musik der Oriente-Bruderschaft (Einwanderer aus Haiti in der Provinz Oriente)

L

LitauenLitauen Litauen und LettlandLettland Lettland

  • 2001 – Die Kreuzschnitzerei und ihre Symbolik

LettlandLettland Lettland

  • 2009 - Suiti- Kultur

LuxemburgLuxemburg Luxemburg

M

MadagaskarMadagaskar Madagaskar

  • 2003 – Das Wissen der Zafimaniry über das Holzhandwerk

MalawiMalawi Malawi

MalawiMalawi Malawi, MosambikMosambik Mosambik und SambiaSambia Sambia

MalaysiaMalaysia Malaysia

  • 2005 – Das Mak Yong-Theater

MaliMali Mali

  • 2005 – Der Kulturraum von Yaaral und Degal

MarokkoMarokko Marokko

MexikoMexiko Mexiko

  • 2003 – Die den Toten gewidmete Festivität Día de los Muertos der indigenen Bevölkerung
    Tag der Toten

MongoleiMongolei Mongolei

  • 2003 – Die traditionelle Musik des Morin Khuur (Streichinstrument mit Pferdekopf mit spiritueller Funktion)
    Ein mongolischer Musiker spielt auf der Pferdekopfgeige

MosambikMosambik Mosambik

  • 2005 – Chopi Timbila (Orchestermusik der Chopi mit Timbila-Holzxylophonen)

N

NicaraguaNicaragua Nicaragua

  • 2005 – Satirisches Drama „El Güegüense“

NigeriaNigeria Nigeria

P

Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete

  • 2005 – Palästinensische Erzählform „Hikaye“
    (Eingereicht von ALECSO, der Arab League Educational, Cultural and Scientific Organization, da die Palästinensischen Gebiete bei den Vereinten Nationen nur Beobachterstatus besitzen.)

PeruPeru Peru

  • 2005 – Taquile und seine Textilkunst

PhilippinenPhilippinen Philippinen

  • 2001 – Die Hudhud-Gesänge der Ifuago
  • 2005 – Darangeh-Heldenepos des Maranao-Volkes, Lanao-See

R

RumänienRumänien Rumänien

  • 2005 – Die Calus-Tradition von Spielen, Parodien, Gesang und Tanz

RusslandRussland Russland

  • 2001 – Der Kulturraum und die mündliche Kultur der Semeiskije (Glaubensgemeinschaft im Südosten Sibiriens)
  • 2005 – Olonkho-Heldenepos der Jakuten

S

SambiaSambia Sambia

  • 2005 – Die Makishi-Maskerade (zelebriert am Ende des Mukanda-Inititationsritus)

SimbabweSimbabwe Simbabwe

  • 2005 – Mbende-Jerusarema-Tanz des Volkes der Zezuru Shona (Polyrhythmische Musik mit akrobatischem Tanz)

SlowakeiSlowakei Slowakei

  • 2005 – Die Fujara-Flöte – ein Musikinstrument und seine Musik
    Eine Fujara-Flöte

SpanienSpanien Spanien

Korea SudSüdkorea Südkorea

  • 2001 – Die Riten der königlichen Vorfahren der Choson-Dynastie und die rituelle Musik im Jongmyo-Schrein in Seoul
  • 2003 – Der epische rezitative Gesang der Pansori (mimisch und perkussionistisch begleitete Mischform aus höfischer und folkloristischer Musik)
  • 2005 – Das Danoje-Festival in Gangneung

T

TadschikistanTadschikistan Tadschikistan und UsbekistanUsbekistan Usbekistan

  • 2003 – Die Shashmaqom-Musik (vorwiegend von jüdischen Künstlern vertretene Form der Improvisationsmusik)

TschechienTschechien Tschechien

  • 2005 – Slovácko Verbunk, Tanz der Rekruten

TongaTonga Tonga

  • 2003 – Die Tänze und Sprechgesänge Lakalaka (zeremonielle Tänze, begleitet von polyphonem Gesang)

TurkeiTürkei Türkei

  • 2003 – Die Kunst der Meddah-Epenerzähler (lustige Geschichten in theatralischer Form mit Gesangseinlagen) [4]
  • 2005 – Die Semâ-Zeremonie des Mevlevi-Ordens
    Mevlevi-Derwische beim Dhikr
    [5]
  • 2009 – Nouruz [6]
  • 2009 – Das Karagöztheater [7]
  • 2009 – Die Tradition des Âşıklık, eine Art von Volksbarden [8]
  • 2010 – Die Tradition der Sohbets, Zusammenkünften von Männern bei denen gesungen, gespielt und getanzt wird [9]
  • 2010 – Die Semah Zeremonie der Aleviten [10]
  • 2010 – Der Öl-Ringkampf [11]

U

UgandaUganda Uganda

  • 2005 – Das traditionelle Handwerk der Kleidungsherstellung aus Baumrinde

UsbekistanUsbekistan Usbekistan

  • 2001 – Der Kulturraum von Boysun

V

VanuatuVanuatu Vanuatu

Sandzeichnung aus Vanuatu (2007)

VietnamVietnam Vietnam

  • 2003 – Die vietnamesische Hofmusik Nha Nhac (überregionale, zeremonielle Musik)
  • 2005 – Der Kulturraum der Gong-Kultur im Hochgebirge Vietnams

Z

Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik

  • 2003 – Die mündlichen Traditionen der Aka-Pygmäen (polyphone, experimentelle Gesänge)

Einzelnachweise

  1. Bewahrung des immateriellen Kulturerbes. Deutsche UNESCO-Kommission e.V., abgerufen am 6. August 2010.
  2. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?RL=00249
  3. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?lg=en&pg=00011&RL=00437
  4. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?lg=en&pg=00011&RL=00037
  5. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?lg=en&pg=00011&RL=00100
  6. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?lg=en&pg=00011&RL=00282
  7. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?lg=en&pg=00011&RL=00180
  8. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?lg=en&pg=00011&RL=00179
  9. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?lg=en&pg=00011&RL=00385
  10. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?lg=en&pg=00011&RL=00384
  11. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?lg=en&pg=00011&RL=00386

Weblinks

 Commons: Immaterielles Erbe der Menschheit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erbe der Menschheit — Deutsche Version des Welterbe Emblems Das von der UNESCO erfasste Welterbe setzt sich aus dem Weltkulturerbe und dem Weltnaturerbe zusammen. Inhaltsverzeichnis 1 Liste des Welterbes 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit — Deutsche Version des Welterbe Emblems Das von der UNESCO erfasste Welterbe setzt sich aus dem Weltkulturerbe und dem Weltnaturerbe zusammen. Inhaltsverzeichnis 1 Liste des Welterbes 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des Weltkulturerbes — Deutsche Version des Welterbe Emblems Das von der UNESCO erfasste Welterbe setzt sich aus dem Weltkulturerbe und dem Weltnaturerbe zusammen. Inhaltsverzeichnis 1 Liste des Welterbes 2 …   Deutsch Wikipedia

  • UNESCO-Liste des Welterbes — Deutsche Version des Welterbe Emblems Das von der UNESCO erfasste Welterbe setzt sich aus dem Weltkulturerbe und dem Weltnaturerbe zusammen. Inhaltsverzeichnis 1 Liste des Welterbes …   Deutsch Wikipedia

  • Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur — Die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (engl. United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, UNESCO) ist eine Internationale Organisation und gleichzeitig eine der 16 rechtlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Grabmal des Konfuzius — Konfuziusgrab in Qufu Qūfù (chin. 曲阜市) ist eine kreisfreie Stadt in der ostchinesischen Provinz Shandong. Der chinesischen Mythologie nach gilt die Stadt als Geburts und Sterbeort des Konfuzius. Die Stadt liegt ca. 170 km südlich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Welterbe in der Schweiz — Eiger, Mönch und Jungfrau zählen seit 2001 zum Weltnaturerbe Das Welterbe in der Schweiz umfasst elf Kultur und Naturgüter, die als Welterbestätten von der UNESCO anerkannt wurden. Die Schweiz hatte bereits 1975 die Welterbekonvention… …   Deutsch Wikipedia

  • Tag der Toten — Zuckerfiguren in Form von Totenköpfen und Miniatur Grabstätten Der Día de los Muertos (Tag der Toten) ist einer der wichtigsten mexikanischen Feiertage, an dem in Mexiko traditionell der Verstorbenen gedacht wird. Die Vorbereitungszeit für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Karnevals-, Fastnachts- und Faschingshochburgen — Als Karnevalshochburg bzw. Fastnachts , oder Faschingshochburg bezeichnet man Gegenden, in denen traditionell Karneval, Fastnacht oder Fasching in besonderem Maße gefeiert wird. Hierbei kann es sich sowohl um Regionen, Städte, aber auch Gemeinden …   Deutsch Wikipedia

  • Rustavi Chor — Der Rustawi Chor (auch Rustavi Chor oder The Rustavi Choir) ist ein polyphoner georgischer Männerchor, der als erster Chor in Georgien die musikalischen Traditionen aller Regionen des Landes in sein Programm aufnahm und auf höchstem Niveau… …   Deutsch Wikipedia