Mel Torme

Mel Torme
Mel Tormé (1979)

Mel Tormé (* 13. September 1925 in Chicago, Illinois; † 5. Juni 1999 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Jazz-Sänger, Schlagzeuger, Komponist, Arrangeur und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Mel Tormé, Sohn russischer Immigranten, begann zunächst als Schlagzeuger, bevor er sich als Sänger versuchte. Heute gilt Tormé als einer der wichtigsten Jazz-Sänger des zwanzigsten Jahrhunderts. Seine erste Schallplatte nahm er im Alter von 15 Jahren auf. Gemeinsam mit Les Baxter und Ginny O'Connor formierte er 1947 die Vokalgruppe Mel-Tones. In den 50er Jahren spielte er zusammen mit Marty Paich in der Band Mel Tormé with the Marty Paich Dektette. Eine intensive Zusammenarbeit begann Tormé in der späten 70er Jahren mit dem Pianisten George Shearing und dessen Band.

In den Jahren 1963 und 1964 arbeitete Tormé als Schreiber für die Judy Garland Show, in der er auch auftrat. Die Erfahrungen verarbeitete er später in dem Buch The Other Side of the Rainbow.

Als Filmschauspieler debütierte Tormé 1943 an der Seite von Frank Sinatra in dem Film Higher and Higher.

Im August 1996 hätte Mel Tormé gemeinsam mit George Shearing das Newport Jazz Festival eröffnen sollen. Doch das Konzert musste in letzter Sekunde abgesagt werden: Tormé hatte einen Schlaganfall erlitten. Er sollte sich von dieser Krankheit nie mehr erholen: Der Sänger konnte in der Folge nicht mehr live auftreten.

Alben (Auswahl)

  • 1949: California suite; Mel Tormé & The Mel Tones
  • 1955: It's a blue world
  • 1956: Mel Torme - same London rec. American Jazz recording South Africa 15009 mono
  • 1960: Swings Shubert Alley
  • 1961: My Kind Of Music
  • 1977: Tormé - A new album
  • 1982: An Evening with George Shearing & Mel Tormé
  • 1987: A Vintage Year
  • 1995: Velvet and brass

7" Singles Germany (Auswahl)

  • A Day in the Life of Bonnie & Clyde (Liberty 15064 + Bildcover 1968)

Filmografie (Auswahl)

  • 1943: Higher and Higher
  • 1948: Words and Music
  • 1958: Die Angstmacher (The Fearmakers)
  • 1959: Der große Schwindler (The Big Operator)
  • 1959: Blonde Locken – scharfe Krallen (Girls Town)
  • 1960: Walk Like a Dragon
  • 1960: The Private Lives of Adam and Eve
  • 1964: Die Heulboje (The Patsy)
  • 1978: Land ohne Wiederkehr (Land of No Return)
  • 1991: Harrys wundersames Strafgericht (Night Court, TV; Gastauftritt)
  • 1991: Die nackte Kanone 2½ (The Naked Gun 2½: The Smell of Fear)

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Mel Tormé — in 1979 Background information Birth name Melvin Howard Torme Also known as …   Wikipedia

  • Mel Tormé — en 1979 Nombre real Melvin Howard Tormé Nacimiento 13 de septiembre de 1925 …   Wikipedia Español

  • Mel Tormé — (1979) Melvin Howard „Mel“ Tormé (* 13. September 1925 in Chicago, Illinois; † 5. Juni 1999 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Sänger im Bereich des Jazz und der Popmusik …   Deutsch Wikipedia

  • Mel Torme — Mel Tormé Jazz Terminologie du jazz Principaux courants ragtime …   Wikipédia en Français

  • Mel Tormé — est un chanteur, acteur, compositeur et producteur américain né le 13 septembre 1925 à Chicago, Illinois (États Unis), décédé le 5 juin 1999 à Los Angeles (Californie). Il a coécrit, avec Bob Wells en 1944 The chesnut song , Le feu danse dans la… …   Wikipédia en Français

  • Mel Tormé discography — Mel Tormé discography Releases ↙Studio albums 34 ↙Live albums 17 This is a partial discography of American jazz singer Mel …   Wikipedia

  • Mel Tormé's California Suite — Studio album by Mel Tormé Released 1957 Recorded 1957 …   Wikipedia

  • Mel Tormé live at the Maisonette — Live album by Mel Tormé Released 1975 …   Wikipedia

  • Mel Tormé Sings Fred Astaire — Studio album by Mel Tormé Released 1956 …   Wikipedia

  • Mel Tormé Live at the Fujitsu–Concord Festival 1990 — Live album by Mel Tormé Released 1992 Recorded November 11, 1990 Genre …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»