Menispermaceae


Menispermaceae
Mondsamengewächse
Scheinmyrte (Anamirta cocculus), Illustration aus Koehler 1887.

Scheinmyrte (Anamirta cocculus),
Illustration aus Koehler 1887.

Systematik
Überabteilung: Samenpflanzen (Spermatophyta)
Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta)
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Hahnenfußähnliche (Ranunculidae)
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Mondsamengewächse
Wissenschaftlicher Name
Menispermaceae
Juss.
Jateorhiza palmata,
Illustration aus Koehler 1887.

Mondsamengewächse (Menispermaceae) sind eine Familie, die zu den Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliophyta) gehört. Der botanische Name leitet sich aus dem Griechischen ab: mene für Mond und sperma für Same. Die Familie hat eine pantropische Verbreitung, wo bei die meisten Arten im Tiefland vorkommen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Es sind laubabwerfende, kletternde Sträucher oder Lianen, selten sind es aufrechte Sträucher oder kleine Bäume, daneben gibt es auch wenige krautige Pflanzen. Die wechselständig oder wirtelig angeordneten Laubblätter sind meist einfach. Nebenblätter fehlen.

Sie sind meist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die kleinen, meist eingeschlechtigen, radiärsymmetrischen Blüten sind oft dreizählig. Die Zahl der freien oder verwachsenen Kelchblätter ist je nach Gattung ganz unterschiedlich: meist sechs, selten vier oder acht, sehr selten keines oder eines bis drei. Es sind meist gleich viele Kronblätter wie Kelchblätter vorhanden. In den männlichen Blüten sind meist sechs fertile Staubblätter vorhanden; ihre Staubfäden können frei oder verwachsen sein; manchmal enthalten sie auch einen rudimentären Fruchtknoten. In den weiblichen Blüten sind meist drei oder sechs, selten eines oder viele freie Fruchtblätter vorhanden; manchmal enthalten sie sechs Staminodien.

Es werden Steinfrüchte gebildet. Die Samen sind oft sichel- bis hufeisenförmig.

Systematik

Unter den etwa 65 bis 78 Gattungen gibt es viele kleine, mit insgesamt etwa 420 Arten [1]:

  • Abuta
  • Albertisia
  • Scheinmyrten (Anamirta):
  • Anisocycla
  • Anomospermum
  • Antizoma
  • Arcangelisia
  • Aspidocarya
  • Beirnaertia
  • Borismene
  • Burasaia
  • Calycocarpum: Mit der einzigen Art in den südlichen USA:
    • Calycocarpum lyonii (Pursh) A.Gray
  • Carronia
  • Caryomene
  • Chasmanthera, Sukkulente
  • Chlaenandra
  • Chondodendron
    • Grieswurzel, auch Pareira genannt, (Chondodendron tomentosum), Heilpflanze. Die Indios haben aus der Rinde ein Curare, das Tubocurare, ein Pfeilgift, gewonnen. Die Hauptkomponente ist das Tubocurarin, das auch in der Chirurgie Verwendung findet. (Auch aus anderen Mondsamengewächsen)
  • Cionomene
  • Cissampelos L.: Mit etwa 19 Arten.
  • Cocculus DC.: Mit etwa elf Arten.
  • Coscinium
  • Curarea
  • Cyclea
  • Dialytheca
  • Dioscoreophyllum
  • Diploclisia
  • Disciphania
  • Elephantomene
  • Eleutharrhena
  • Fibraurea
  • Haematocarpus
  • Hyperbaena
  • Hypserpa: Mit etwa neun Arten.
  • Jateorhiza
    • Kalumba (Jateorhiza palmata): In Ostindien hat man damit Fische betäubt zum Fangen. Andere Namen: Colombo, Handblättriger Kokkel, Handförmiges Mondkorn, Kolombopflanze, Schildblättriger Mondsame.
  • Kolobopetalum
  • Legnephora
  • Leptoterantha
  • Limacia
  • Limaciopsis
  • Macrococculus
  • Menispermum L.: Mit etwa drei Arten:
    • Mondsame (Menispermum canadense L.), Heilpflanze.
  • Odontocarya
  • Orthogynium
  • Orthomene
  • Pachygone
  • Parabaena
  • Penianthus
  • Pericampylus
  • Platytinospora
  • Pleogyne
  • Pycnarrhena
  • Rhaptonema
  • Rhigiocarya
  • Sarcolophium
  • Sarcopetalum
  • Sciadotenia
  • Sinomenium
  • Sphenocentrum
  • Spirospermum
  • Stephania: Mit etwa 40 Arten. Auch mit einer sukkulenten Art.
  • Strychnopsis
  • Synandropus
  • Synclisia
  • Syntriandrum
  • Syrrheonema
  • Telitoxicum
  • Tiliacora Colebr.: Mit etwa 25 Arten.
  • Tinomiscium
  • Tinospora Miers (Syn.: Desmonema Miers): Mit etwa 25 stammsukkulenten Arten:
    • Guduchi (Tinospora cordifolia), Heilpflanze.
  • Triclisia
  • Ungulipetalum

Quellen

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei GRIN.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Menispermaceae — Ménispermacées …   Wikipédia en Français

  • Menispermaceae — from Koehler (1887) Scientific classification Kingdom: Plantae …   Wikipedia

  • Menispermacĕae — Menispermacĕae, Familie aus der Klasse der Polycarpicae Endl., wurzelrankige, gewundene Sträucher, mit meist gegürtellem Holze, Blätter abwechselnd, einfach, schild od. handnervig, oft schildförmig, ganzrandig, ohne Nebenblätter, Blüthen meist… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Menispermaceae — Ménispermacées Koehler (1887) …   Wikipédia en Français

  • Menispermaceae —   Menispermáceas …   Wikipedia Español

  • Menispermaceae — noun herbaceous or woody climbers • Syn: ↑family Menispermaceae, ↑moonseed family • Hypernyms: ↑magnoliid dicot family • Member Holonyms: ↑Ranales, ↑order Ranales, ↑ …   Useful english dictionary

  • Menispermaceae — …   Википедия

  • menispermaceae — men·i·sper·ma·ce·ae …   English syllables

  • MENISPERMACEAE JUSS. — ЛУНОСЕМЯННИКОВЫЕ — 313. 314. 315. 316 …   Справочник растений

  • Коломбо растение из семейства Menispermaceae — растение Jaterhiza palmata Miers. (называющееся также Menispermum palmatum Lam., Cocculus palmatus DC., Chasmanthera Columba Baill), принадлежащее к семейству Menispermaceae. Это многолетнее травянистое растение, зимующее посредством подземного… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона