Merman


Merman
Ethel Merman

Ethel Merman (* 16. Januar 1908 in Astoria (Queens, New York City); † 15. Februar 1984 in New York City) war eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bereits als Kind begann Ethel Merman zu singen. Während des Ersten Weltkriegs trat sie zunächst in Unterhaltungsprogrammen in Kasernen auf. Nach der High School machte sie eine Ausbildung zur Sekretärin, sang in ihrer Freizeit allerdings in Nachtclubs und Vaudeville-Shows. Dies führte sie dann zum Broadway.

Merman wurde eine der großen Stars des Broadway. 1930 debütierte sie am Broadway in dem Musical Girl Crazy und führte hernach zahlreiche musikalische Komödien (Musical Comedy) zu Kassenschlagern, von denen etliche verfilmt wurden. Ausgestattet mit voluminösen Stimmvolumen, war sie eine Vorgängerin von späteren Stars wie Judy Garland und Barbra Streisand. Die Komponisten Irving Berlin und Cole Porter schrieben zahlreiche Songs speziell für sie.

Merman war dreimal verheiratet und Mutter von zwei Kindern, die aus ihrer ersten Ehe stammen. Ihre letzte Ehe mit dem Schauspieler Ernest Borgnine dauerte 1964 allerdings nur 32 Tage. Ethel Merman hatte darüber hinaus auch eine leidenschaftliche Affäre mit der Schriftstellerin Jacqueline Susann.

Für ihr filmisches Schaffen erhielt sie 1954 einen Golden Globe Award für den Film Call Me Madam.

Nach über 30 Jahren am Broadway trat sie, nachdem sie 60 Jahre alt war, nur noch selten auf. Sie war auf Galas zu sehen oder in TV-Shows. In den 1970er Jahren nahm sie eine Studioversion von Annie Get Your Gun auf. Ihren letzten großen Auftritt hatte sie 1982 mit einem Konzert in der Carnegie Hall in New York. Zwei Jahre später starb sie an einem Gehirntumor.

Broadwayproduktionen

Filmographie

Diskographie

  • 1963 - Merman in Vegas
  • 1973 - Annie Get Your Gun
  • 1975 - Ethel’s Riding High
  • 1979 - The Ethel Merman Disco Album

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Merman — A representation of a Merman from the 17th century Mythology World mythology Grouping Mythological Sub grouping Water spirit Country …   Wikipedia

  • Merman — Mer man, n.; pl. {Mermen}. The male corresponding to {mermaid}; a sea man, or man fish. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • merman — (n.) c.1600, lit. man of the sea, from first element in MERMAID (Cf. mermaid) (q.v.) + MAN (Cf. man) (n.) …   Etymology dictionary

  • merman — [mʉr′man΄] n. pl. mermen [mʉr′men΄] [ME mereman: see MERE2 + MAN] 1. an imaginary sea creature with the head and upper body of a man and the tail of a fish 2. a man or boy who swims well …   English World dictionary

  • Merman — This distinguished British surname recorded in a wide range of spellings including: More, Mores, Moor, Moores, Moors, Merman, Moreman, Morman, Moorman, and in Scotland Muir, has a number of possible origins. The first is a topographical name for… …   Surnames reference

  • merman — /ˈmɜmæn/ (say merman) noun (plural mermen) an imaginary man of the sea, corresponding to a mermaid. {earlier mere man, from mere2 + man} …   Australian English dictionary

  • merman — noun Date: 1601 a fabled marine creature with the head and upper body of a man and the tail of a fish …   New Collegiate Dictionary

  • merman — /merr man /, n., pl. mermen. 1. (in folklore) a male marine creature, having the head, torso, and arms of a man and the tail of a fish. 2. a highly skilled male swimmer. [1595 1605; earlier mere man; see MERE2, MAN1] * * * …   Universalium

  • merman — noun A legendary creature, human male from the waist up, fishlike from the waist down …   Wiktionary

  • merman — mer·man || mÉœrmÉ™n / mɜː n. imaginary sea creature with the upper body of a man and a lower body like a fish tail (Legendary) …   English contemporary dictionary