Merrill Lynch


Merrill Lynch
Merrill Lynch & Co., Inc.
Logo der Merrill Lynch & Co., Inc.
Rechtsform Corporation
Gründung 6. Januar 1914
Sitz New York City
Mitarbeiter 60.000
Branche Finanzdienstleistungen
Website www.ml.com

Merrill Lynch & Co., Inc. (kurz: ML) ist seit dem 1. Januar 2009 eine vollständige Tochtergesellschaft der Bank of America Corporation und innerhalb des Konzerns für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden, Investmentbanking und das Kapitalmarktgeschäft verantwortlich. Bis zur Übernahme durch die Bank of America war Merrill Lynch eine der weltweit führenden unabhängigen Investmentbanken. Merrill Lynch hat seinen Unternehmenssitz in New York und weitere Büros in über 40 Ländern, wobei sich die Zentrale für Europa, den Nahen Osten und Afrika in London befindet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Kreditinstitut wurde am 6. Januar 1914 durch Charles E. Merrill in der New Yorker Wall Street eröffnet. Im gleichen Jahr trat Edmund C. Lynch in das Unternehmen ein. 1915 wurde die Bank in „Merrill Lynch & Co“ umbenannt. In den 1920er Jahren wurden weitere Büros in Detroit, Chicago, Denver und Los Angeles eröffnet und es begann eine rasche Expansion, die unter anderem durch frühe Warnungen vor dem Börsencrash 1929 begünstigt wurde. Im Jahr 1971 ging Merrill Lynch an die Börse. Die Geschichte von Merrill Lynch und seines Gründers Charles Merrill ist untrennbar mit der Demokratisierung der amerikanischen Aktienkultur verbunden.[1]

Im Jahr 2006 fusionierte Merrill Lynch sein Investment-Management-Geschäft mit dem Finanzunternehmen BlackRock in eine neue Gesellschaft, an der Merrill Lynch die Hälfte der Anteile hält. BlackRock wurde dadurch zu einem der weltgrößten Asset Management-Unternehmen mit verwalteten Vermögenswerten von 1,4 Billionen US-Dollar[2]. BlackRock nutzt den Produktnamen „Merrill Lynch“ z.B. für Investmentfonds ihrer Kapitalanlagegesellschaft „Merrill Lynch International Investment Funds“ (MLIIF).

Im Zuge der US-Immobilienkreditkrise musste die Bank im Geschäftsjahr 2007 bilanzielle Wertberichtigungen in Höhe von 23,2 Mrd. US-Dollar an ihrem Bestand von US-amerikanischen Collateralized Debt Anleihen (CDO) und Subprime-Krediten vornehmen. Der damalige CEO Stanley O’Neal musste das Unternehmen aufgrund dieser Entwicklung Ende Oktober 2007 verlassen.[3][4]

Merrill Lynch und Bank of America kündigten im September 2008 den Zusammenschluss beider Institute an, der am 1. Januar 2009 vollzogen wurde, indem eine Merrill Lynch-Aktie gegen 0,8595 Bank of America-Aktien getauscht wurden, was auf Basis der Aktienkurse unmittelbar vor Ankündigung der Übernahme einer Übernahmeprämie von 70% entspricht.[5] Der bis zur Übernahme amtierende Merrill Lynch Chairman und CEO John Thain war in der kombinierten Bank für den Bereich Global Banking, Securities and Wealth Management verantwortlich.[6] Er wurde wegen später entdeckter Milliardenlöcher bei Merrill Lynch Ende Januar 2009 zum Rücktritt gezwungen.[7]

Struktur

Merrill Lynch gliedert sich in die zwei Kernbereiche „Global Markets & Investment Banking Group“ (GMI) und „Global Wealth Management“ (GWM) und bietet damit eine umfassende Palette an Dienstleistungen für Privatanleger, institutionelle Investoren sowie Unternehmen.

Im Kapitalmarktgeschäft einschließlich Emission und Handel von Wertpapieren und Derivaten als auch im Beratungsgeschäft für Unternehmen, Regierungen, institutionelle und private Investoren ist Merrill Lynch einer der führenden globalen Investmentbanken.

Merrill Lynch in Deutschland

Nach der Übernahme durch die Bank of America tritt Merrill Lynch in Deutschland unter dem Namen "Bank of America Merrill Lynch" auf. Gesellschafter ist die "Merrill Lynch International" in London, dessen Geschäftsführung Europachef Jonathan Moulds als Chairman vorsteht. Der Standort Deutschland umfasst im Wesentlichen die Global Markets und Investmentbanking Aktivitäten und bietet ein breites Spektrum an Anlagezertifikaten und Anleihen, sowie speziellen Asset Management Fonds.

Für Privatanleger bietet Merrill Lynch eine Vielzahl von Zertifikaten und anderen strukturierten Finanzprodukten an.[8] Investmentsfonds mit der Abkürzung MLIIF im Namen werden von der Luxemburger SICAV „Merrill Lynch International Investment Funds“ (MLIIF) aufgelegt, und nicht von Merrill Lynch, sondern deren Beteiligungsgesellschaft BlackRock vertrieben.

Merrill Lynch in der Schweiz

In der Schweiz bietet die Merrill Lynch Bank (Suisse) S.A. in Genf und Zürich sämtliche Bankdienstleistungen für vermögende Privatkunden an.[9] Darüber hinaus befindet sich ein weiteres Büro in Zürich, das für die Kapitalmarktaktivitäten von Merrill Lynch in der Schweiz verantwortlich ist.

Einzelnachweise

  1. The Time 100: "Charles Merrill": http://www.time.com/time/time100/builder/profile/merrill.html
  2. BlackRock Unternehmensinformationen: http://www.blackrockinvestments.de/IndividualInvestors/Support/AboutUs/Overview/index.htm.
  3. Merrill Lynch Pressemitteilung vom 30. Oktober 2007: "Stan O’Neal Retires From Merrill Lynch; Alberto Cribiore to Serve as Interim Non-Executive Chairman and Chair Search Committee."
  4. John Thain (CEO) Präsentation bei der 2008 Citigroup Financial Services Konferenz am 30. Januar 2008: http://files.shareholder.com/downloads/MER/264931295x0x164198/c7306b49-cdbd-4cc1-b41a-90f9745d65f7/citibankPresentation.pdf."
  5. Merrill Lynch Pressemitteilung vom 15. September 2008: "Bank of America Buys Merrill Lynch, Creating Unique Financial Services Firm": http://www.ml.com/index.asp?id=7695_7696_8149_88278_106886_108117&WT.ac=US_bankofamerica_ml_200809.
  6. Bank-of-America-Pressemitteilung: "Ken Lewis Announces John Thain Role With Bank of America": http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=conewsstory&refer=conews&tkr=MER%3AUS&sid=arhKJsnQJ1iw.
  7. Thain Pushed Out at Bank of America After Merrill Loss Widens ":http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601087&refer=home&sid=aF.bqMdzXm0Q .
  8. ML Invest: http://www.mlinvest.de
  9. Internetseite der Merrill Lynch Bank (Suisse) S.A.: http://www.mlbs.ch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Merrill Lynch — Co., Inc. Tipo Pública NYSE: MER, TYO …   Wikipedia Español

  • Merrill Lynch — This article is about Merrill Lynch as an independent company prior to its January 2009 acquisition by Bank of America and its continuing existence as the wealth management division of Bank of America. For the corporate and investment banking… …   Wikipedia

  • Merrill Lynch — (Мерил Линч) Сведения о банке Merrill Lynch, активы и отделения Информация о банке Merrill Lynch, активы и отделения, стратегия и цели Содержание Содержание Определение Деятельность Путь к багатству Интересные факты Идеальный портфель от… …   Энциклопедия инвестора

  • Merrill Lynch — Pour les articles homonymes, voir Merrill et Lynch. Logo de Merrill Lynch …   Wikipédia en Français

  • Merrill Lynch — У этого термина существуют и другие значения, см. Меррилл. Merrill Lynch Co., Inc …   Википедия

  • Merrill Lynch & Co. — One of the better known management and advisory companies. Merrill Lynch provides a wide range of services to both individual and institutional investors. Sometimes also known as the Thundering Herd because of their large presence and advertising …   Investment dictionary

  • Merrill Lynch, Pierce, Fenner & Smith, Inc. v. Dabit — Supreme Court of the United States Argued January …   Wikipedia

  • Merrill Lynch & Co., Inc. — ▪ American brokerage firm       American financial services holding company whose principal subsidiary, Merrill Lynch, Pierce, Fenner & Smith Inc., is the largest retail brokerage house in the United States. Headquarters are in New York City.… …   Universalium

  • Merrill Lynch High Yield Master II — The Merrill Lynch US High Yield Master II Index (H0A0) is a commonly used benchmark index for high yield corporate bonds. It is administered by Merrill Lynch. The Master II is a measure of the broad high yield market, unlike the Merrill Lynch… …   Wikipedia

  • Merrill Lynch Domestic Master — The Merrill Lynch Domestic Master is a common American Bond index, analogous to the S P 500 for stocks, owned by Merrill Lynch. The Domestic Master is similar to the Salomon BIG or the Lehman U.S. Aggregate (The Agg). The Domestic Master Index… …   Wikipedia