Metallocene


Metallocene
Struktur von Metallocenen

Metallocene sind Sandwichverbindungen mit zwei Cyclopentadienylresten. Sie sind also organometallische Komplexe der Form: M(Cp)2. Die 6 π-Elektronen des aromatischen Cyclopentadienylsystems binden gleichmäßig an das Metallatom. Weil 5 Kohlenstoffatome beteiligt sind, wird dies als η-5-Haptizität bezeichnet.

Metallocene müssen nicht nötigenfalls die 18-Elektronen-Regel erfüllen. Der Grund liegt in 5 nahe beieinander liegenden Energieniveaus. Diese können mit der MO-Theorie berechnet werden. Die Kristallfeldtheorie lässt dieses Ergebnis auch anschaulich verstehen: die dxz- und dyz-Orbitale, die in Richtung der Liganden zeigen werden stark destabilisiert. Das dz2-Orbital zeigt nur mit einer Komponente in Richtung der Liganden. Es wird weniger destabilisiert. Die tiefste Energie besitzen die beiden Orbitale in der xy-Ebene, die mit den Cp-Ringen nicht in Wechselwirkung treten.

Inhaltsverzeichnis

Nebengruppenmetallocene der 1. Periode

Als isolierbare Verbindungen treten die Metallocene von Vanadium bis Nickel auf. Vanadocen ist dabei als 15-Elektronenkomplex sehr instabil. Das einzig luftstabile Metallocen ist der diamagnetische 18-Valenzelektronenkomplex Ferrocen, es ist bei Temperaturen weit über 300 °C beständig.[1] Alle anderen Nebenruppenmetallocene der 1. Periode sind paramagnetisch und an Luft instabil. 19-Elektronen Cobaltocen wird leicht zum 18-Elektronen Cobaltociniumkation oxidiert. Es dient als 1-Elektronenreduktionsmittel. Umgekehrt ist (C5H5)2Fe+ ein 1-Elektronenoxidationsmittel. Beide können als Indikatoren für wasserfreie Redoxsysteme verwendet werden.

Erdalkalimetallocene

Auch die Metallocene der Erdalkalimetalle konnten zu Forschungszwecken synthetisiert werden. Nur Magnesiocen hat dabei die übliche Sandwichstruktur. Beryllocen kann mangels d-Orbitalen nur 8 Elektronen aufnehmen. Dies wird durch η-5-Koordination des einen und η-1-Koordination das anderen Ringes erreicht. Die Metallocene der schwereren Alkalimetalle zeigen den VSEPR-Regeln widersprechend eine gekippte Struktur. Die abgewinkelte Struktur geht auf die Polarisation des Kernes zurück, die durch die negativ geladenen Cp-Liganden hervorgerufen wird.

Metallocendihalogenide

Darunter versteht man Biscyclopentadienyl-Metall-Dihalogenide ((C5H5)2MX2, X= Halogen) sowie deren Derivate. Diese Verbindungsklasse hat große Bedeutung in der katalytischen Polymerisation von Olefinen erlangt. Sind beide Cyclopentantadienylringe kovalent miteinander verbunden (z.B. durch eine C2H4-Einheit) nennt man die resultierenden Komplexe ansa-Metallocene. Mit Hilfe C2-chiraler ansa-Metallocene (sogenannter Brintzinger-Typ) gelingt die stereospezifische Olefin-Polymerisation.

weitere Metallocene

Im weiteren Sinn werden unter dem Begriff Metallocenverbindungen auch Halbsandwich-Verbindungen verstanden, die nur ein Cyclopentadienyl-System über π-Bindungen an ein zentrales Metallatom gebunden besitzen. Die Absättigung freier (Elektronen-)Valenzen erfolgt über Stickstoff- oder Sauerstoffatome (z.B. Iminokomplexe). Zur Verbindungsklasse der Metallocene zählen manche Lehrbücher auch das Uranocen, obwohl es sich hierbei um einen Bis(cyclooctatetraenyl)-Komplex des Urans handelt.

Darstellungsmöglichkeiten

\mathrm{2\ C_5H_6 + Fe \longrightarrow (C_5H_5)_2Fe +H_2}
\mathrm{2\ C_5H_6 + FeCl_2 + 2\ KOH \longrightarrow (C_5H_5)_2Fe + 2\ KCl + 2\ H_2O}
\mathrm{2\ C_5H_5M' + MX_2 \longrightarrow (C_5H_5)_2M + 2\ M'X \ (M' = Li, Na, K;\ M = V, Cr, Mn, Fe, Co, Ni;\ X = Cl, Br)}
\mathrm{3\ C_5H_5M' + MCl_3 \longrightarrow (C_5H_5)_2M + 3\ M'Cl + 1/2\ C_{10}H_{10}\ (M' = Li, Na, K;\ M = V, Cr)}

Beispiele

siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ivan Ernest: Bindung, Struktur und Reaktionsmechanismen in der organischen Chemie, Springer-Verlag, 1972, S. 51, ISBN 3-211-81060-9.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Metallocene — Metallocene,   Klasse von Katalysatoren, die bei der Herstellung von Kunststoffen, v. a. von Polypropylen und Polyethylen, den konventionellen Ziegler Natta Katalysatoren in der katalytischen Wirkung um das Zehn bis Hundertfache überlegen sind.… …   Universal-Lexikon

  • Metallocene — General chemical structure of a Metallocene compound, where M is a metal cation A metallocene is a compound typically consisting of two cyclopentadienyl anions (Cp, which is C5H5 ) bound to a metal center (M) in the oxidation state II, with the… …   Wikipedia

  • Métallocène — Structure chimique générale d un composé métallocène, où M est un élément métallique. Les métallocènes sont des complexes de cations métalliques [comme ceux du fer (Fe2 + ) ou du zirconium (Zr4 + )] avec des ligands tels l anion …   Wikipédia en Français

  • metallocene — metalocenas statusas T sritis chemija apibrėžtis Pereinamojo metalo kompleksas su karbociklinėmis grupėmis, turinčiomis delokalizuotas π orbitales. atitikmenys: angl. metallocene; sandwich compound rus. металлоцен …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • metallocene — /meuh tal euh seen /, n. Chem. an organometallic coordination compound consisting of a metal bonded to one or two rings of cyclopentadiene. Cf. ferrocene. [METALLO + cene < Gk koinós shared (see CENO 2)] * * * …   Universalium

  • metallocene — noun any of a class of organic compound containing two cyclopentadienyl anions and a transition metal whose bonding involves overlap of ns and np orbitals of the metal with molecular orbitals of appropriate symmetry of each cyclopentadienyl ring; …   Wiktionary

  • metallocene — /meuh tal euh seen /, n. Chem. an organometallic coordination compound consisting of a metal bonded to one or two rings of cyclopentadiene. Cf. ferrocene. [METALLO + cene < Gk koinós shared (see CENO 2)] …   Useful english dictionary

  • Post-metallocene catalyst — A post metallocene catalyst is a kind of catalyst for olefin polymerization. Post metallocene refers to the generation of catalysts following Kaminsky catalysts, which are metallocene catalysts discovered in 1980 by Walter Kaminsky, and have been …   Wikipedia

  • Ziegler–Natta catalyst — A Ziegler–Natta catalyst is a catalyst used in the synthesis of polymers of 1 alkenes (α olefins). Three types of Ziegler–Natta catalysts are currently employed: Solid and supported catalysts based on titanium compounds. They are used in… …   Wikipedia

  • Polypropylene — Chembox new Name = Polypropylene ImageFile = Polypropylen.svg ImageSize = 100px ImageName = Polypropylene IUPACName = poly(propene) OtherNames = Polypropylene; Polypropene; Polipropene 25 [USAN] ;Propene polymers; Propylene polymers; 1 Propene… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.