Meyermann


Meyermann

Bruno Meyermann (* 7. Dezember 1876 in Straßburg; † 12. April 1963 in Göttingen) war ein deutscher Astronom.

Leben

Meyermann wurde am 7. Dezember 1876 als Sohn eines Verwaltungsbeamten in Straßburg geboren. Ab 1895 studierte er Astronomie in Göttingen - und im Sommersemester 1899 in Heidelberg - und schloss sein Studium 1902 mit einer Promotion über den veränderlichen Stern Delta Cephei bei Karl Schwarzschild ab. 1906 ging er als Assistent an das Marine-Observatorium in Wilhelmshaven und folgte 1909 einem Ruf, im deutschen "Schutzgebiet" Tsingtau das Marine-Observatorium aufzubauen.

Bis zum November 1914 war Meyermann Direktor des Observatoriums in Tsingtau. Seit 1909 war es in einem eigenen vierstöckigen Gebäude untergebracht. Es war mit modernen Instrumenten ausgestattet, darunter Apparate zur Messung des Erdmagnetismus und ein Seismograph. Die regelmäßige wissenschaftliche Tätigkeit bestand aus meteorologischen Beobachtungen, Wettervorhersagen für die Schifffahrt, Gezeitenbeobachtungen, seismographischen Messungen, Messungen des Erdmagnetismus sowie astronomischen und geophysikalischen Beobachtungen. Bruno Meyermann hatte mehrere chinesische Mitarbeiter, darunter zwei Assistenten sowie zwei Kalkulatoren. Das Observatorium hatte auch für die Schifffahrt eine wichtige Funktion. Es versorgte die Schiffe mit Wettermeldungen, Gezeitenberechnungen, Informationen über erdmagnetische Störungen usw. Meyermann war zugleich Dozent an der Deutsch-Chinesischen Hochschule in Tsingtau.

Nach der Eroberung Tsingtaus im Ersten Weltkrieg war er Kriegsgefangener der Japaner: Seit November 1914 gefangen im Lager von Kumamoto, 9. Juni 1915 im Lager von Kurume, August 1918 im Lager Bando. Nach seiner Entlassung im Dezember 1919 wurde er Observator an der Universitäts-Sternwarte Göttingen. Bis weit nach seiner Pensionierung 1942 hielt er dort Vorlesungen und Praktika ab. Meyermanns vielfältige astronomische Arbeiten umfassten die Entwicklung astronomischer Instrumente, die photographische Photometrie von Sternen (Göttinger Aktinometrie), das Studium von Doppelsternen, der Sonne und der Erdrotation.

Ihm zu Ehren erhielt der 1939 von Karl Wilhelm Reinmuth entdeckte Asteroid 1739 den Namen Meyermann.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meyermann (Asteroid) — Asteroid (1739) Meyermann Eigenschaften des Orbits Orbittyp Hauptgürtelasteroid Große Halbachse 2,2610 AE Exzentrizität 0,1240 …   Deutsch Wikipedia

  • 1739 Meyermann — Meyermann Discovery Discovered by K. Reinmuth Discovery site Heidelberg Discovery date August 15, 1939 Designations …   Wikipedia

  • Bruno Meyermann — (* 7. Dezember 1876 in Straßburg; † 12. April 1963 in Göttingen) war ein deutscher Astronom. Leben Meyermann wurde am 7. Dezember 1876 als Sohn eines Verwaltungsbeamten in Straßburg geboren. Ab 1895 studierte er Astronomie in Göttingen und im… …   Deutsch Wikipedia

  • (1739) Meyermann — Asteroid (1739) Meyermann Eigenschaften des Orbits (Animation) Orbittyp Hauptgürtelasteroid Große Halbachse 2,2610 AE …   Deutsch Wikipedia

  • Bone morphogenetic protein 6 — Bone morphogenetic protein 6, also known as BMP6, is a human gene.cite web | title = Entrez Gene: BMP6 bone morphogenetic protein 6| url = http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?Db=gene Cmd=ShowDetailView TermToSearch=654| accessdate = ] The… …   Wikipedia

  • AIF1 — Allograft inflammatory factor 1, also known as AIF1, is a human gene.cite web | title = Entrez Gene: AIF1 allograft inflammatory factor 1| url = http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?Db=gene Cmd=ShowDetailView TermToSearch=199| accessdate = ]… …   Wikipedia

  • Alphabetische Liste der Asteroiden/M — Alphabetische Liste der Asteroiden – M Name Nummer Gruppe / Typ Maartje 1353 Hauptgürtel Mabella 510 Hauptgürtel Máca 5228 Hauptgürtel Macao 8423 Hauptgürtel MacGillivray 7228 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Asteroiden – Hauptgürtel 1501–2000 — Die nachfolgende Tabelle enthält eine Teilliste der Asteroidenübersicht. Die in der ersten Spalte aufgeführten Ziffern geben die Reihenfolge ihrer endgültigen Katalogisierung an, dienen als Identifikationsnummer und gelten als Bestandteil des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mes–Mez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Meanings of minor planet names: 1501–2000 — This is a list of the sources of minor planet names. Those meanings marked with an asterisk (*) are guesswork, and should be checked against Lutz D. Schmadel s Dictionary of Minor Planet Names or Paul Herget s The Names of the Minor Planets… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.