Michael Anderson (Regisseur)


Michael Anderson (Regisseur)

Michael Joseph Anderson (* 30. Januar 1920 in London) ist ein britischer Filmregisseur.

Michael Anderson arbeitete zunächst als Schauspieler, dann als Produktionsassistent und schließlich als Regisseur. Bis zur Mitte der 1950er Jahre blieben seine Arbeiten eher unbedeutend. 1954 erreichte er ein breiteres Publikum mit dem Kriegsdrama Mai 1943 – Die Zerstörung der Talsperren (The Dam Busters). Seinen internationalen Durchbruch hatte er 1956 mit In 80 Tagen um die Welt (Around the World in Eighty Days) nach Jules Verne. Der mit einem gewaltigen Staraufgebot inszenierte Film war für acht Oscars nominiert und erhielt fünf Auszeichnungen (darunter als bester Film) – trotz Nominierung blieb Anderson der Oscar für die beste Regiearbeit verwehrt.

Weitere bekannte Filme, die unter seiner Regie entstanden, waren Geheimaktion Crossbow (Operation Crossbow) mit George Peppard und Sophia Loren aus dem Jahr 1965, In den Schuhen des Fischers (The Shoes of the Fisherman) von 1968 mit Anthony Quinn, der Science-Fiction-Film Flucht ins 23. Jahrhundert (Logan’s Run) mit Michael York (1976) und die Filmbiografie Die junge Katharina (Young Catherine, 1991) mit Julia Ormond in der Titelrolle. Seine letzte Arbeit war 1999 die deutsch-britisch-luxemburgische Koproduktion Die neuen Abenteuer des Pinocchio (The New Adventures of Pinocchio).

Filmographie

  • 1949: Private Angelo
  • 1950: Schicksal zwischen Ebbe und Flut (Waterfront)
  • 1951: Hell Is Sold Out
  • 1951: Die Nacht war unser Freund (Night Was Our Friend)
  • 1953: Hypnose gefällig...? (Will Any Gentleman...?)
  • 1953: The House of the Arrow
  • 1955: Mai 1943 – Die Zerstörung der Talsperren (The Dam Busters)
  • 1956: 1984 (1984)
  • 1956: In 80 Tagen um die Welt (Around the World in Eighty Days)
  • 1957: Yangtse-Zwischenfall (Yangtse Incident: The Story of H.M.S. Amethyst)
  • 1958: Flüsternde Schatten (Chase a Crooked Shadow)
  • 1959: Ein Händedruck des Teufels (Shake Hands with the Devil)
  • 1959: Die den Tod nicht fürchten (The Wreck of the Mary Deare)
  • 1960: Früchte einer Leidenschaft (All the Fine Young Cannibals)
  • 1961: Ein Mann geht seinen Weg (The Naked Edge)
  • 1964: Wir warten in Ashiya (Flight from Ashiya)
  • 1964: Monsieur Cognac (Wild and Wonderful)
  • 1965: Geheimaktion Crossbow (Operation Crossbow)
  • 1966: Das Quiller-Memorandum – Gefahr aus dem Dunkel (The Quiller Memorandum)
  • 1968: In den Schuhen des Fischers (The Shoes of the Fisherman)
  • 1972: Papst Johanna (Pope Joan)
  • 1975: Doc Savage – Der Mann aus Bronze (Doc Savage: The Man of Bronze)
  • 1975: Die Schande des Regiments (Conduct Unbecoming)
  • 1976: Flucht ins 23. Jahrhundert (Logan’s Run)
  • 1977: Orca – Der Killerwal (Orca)
  • 1978: Schatten um Dominique (Dominique)
  • 1980: Die Marschroniken (The Martian Chronicles) (TV-Serie)
  • 1982: Starkstrom (Murder by Phone)
  • 1984: Second Time Lucky
  • 1986: Gesetz des Terrors (Sword of Gideon)
  • 1986: Saison für Seitensprünge
  • 1989: Der Laden des Goldschmieds (La Bottega dell'orefice) nach dem Stück von Karol Józef Wojtyła
  • 1989: Millennium – Die 4. Dimension (Millennium)
  • 1991: Die junge Katharina (Young Catherine)
  • 1992: Scales of Justice (1 Episode: Regina vs Nelles)
  • 1993: Der Seewolf (The Sea Wolf)
  • 1994: Verloren in Alaska (Rugged Gold)
  • 1996: Harvey und der Käpt'n (Captains Courageous)
  • 1997: 20.000 Meilen unter dem Meer (20,000 Leagues Under the Sea)
  • 1998: Jay und die Affenbande (Summer of the Monkeys)
  • 1999: Die neuen Abenteuer des Pinocchio (The New Adventures of Pinocchio)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michael Anderson — ist der Name folgender Personen: Michael Anderson (Regisseur) (* 1920), britischer Regisseur Michael Anderson (Jazzmusiker) (* 1969), US amerikanischer Jazztrompeter Michael Anderson, Jr. (* 1943), britischer Schauspieler Michael Anderson Pereira …   Deutsch Wikipedia

  • Anderson — (auch Andersson, Andersen, Anderssen, Andrewson und viele andere Varianten) ist ein alter christlicher Nachname. Herkunft Ursprünglich kam der Name in Skandinavien und Schottland vor, wo er aus Badenoch am Oberlauf des Spey stammt und in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Joseph Anderson — (* 30. Januar 1920 in London) ist ein britischer Filmregisseur. Michael Anderson arbeitete zunächst als Schauspieler, dann als Produktionsassistent und schließlich als Regisseur. Bis zur Mitte der 1950er Jahre blieben seine Arbeiten eher… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael York — als Laudator …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Winterbottom — bei der Vorstellung seines Films The Shock Doctrine auf der Berlinale 2009 Michael Winterbottom (* 29. März 1961 in Blackburn, Lancashire) ist ein britischer Filmregisseur. Er zählt neben Ken Loach und …   Deutsch Wikipedia

  • Golden Globe Award/Bester Regisseur — Golden Globe Award: Beste Regie Gewinner und Nominierte in der Kategorie Beste Regie (Best Director – Motion Picture), die die herausragendsten Regieleistungen des vergangenen Kalenderjahres prämiert. Die Kategorie wurde im Jahr 1944 ins Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Charles Jarrott (Regisseur) — Charles Jarrott (* 16. Juni 1927 in London; † 4. März 2011 in Los Angeles) war ein britisch kanadischer Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler. Nach der Arbeit im britischen und kanadischen Theater trat er ab Mitte der 1950er Jahre als… …   Deutsch Wikipedia

  • Wes Anderson — in Berlin, 2005 Wesley Wales „Wes“ Anderson (* 1. Mai 1969 in Houston, Texas) ist ein US amerikanischer Filmproduzent, Drehbuchautor und Regisseur von Kinofilmen und Werbespots. Anderson studierte Philosophie an der …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Wilson (Regisseur) — Robert Wilson (* 4. Oktober 1941 in Waco, Texas) ist ein US amerikanischer Regisseur, Theaterautor, Maler, Lichtdesigner, Bühnenbildner, Videokünstler und Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Inszenierungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/And — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia