Michael J. Benton


Michael J. Benton

Michael J. Mike Benton (* 1956) ist Professor für Wirbeltierpaläontologie am „Department of Earth Sciences“ der University of Bristol. Seit 2001 ist er „Head of Department“. Benton ist Autor zahlreicher Sachbücher; viele davon sind auch auf Deutsch erschienen.

Michael Benton veröffentlichte seit Ende der 1970er-Jahre zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten, die in anerkannten Fachzeitschriften, darunter Nature, erschienen sind. Daneben tritt er auch als Autor mehrerer Lehrbücher der Paläontologie in Erscheinung, sowie zahlreicher populärwissenschaftlicher Sachbücher, insbesondere für Kinder, wobei Dinosaurier den Schwerpunkt bilden. Benton war wissenschaftlicher Berater bei vielen Fernsehdokumentationen, so auch in der BBC-Sendereihe „Dinosaurier – Im Reich der Giganten“ (Original: „Walking with Dinosaurs“). 2008 wurde er zum Mitglied der Royal Society of Edinburgh gewählt[1].

Inhaltsverzeichnis

Forschungsschwerpunkte

Bücher (Englisch, Auswahl)

  • 2005 Mesozoic and Tertiary fossil mammals and birds of Great Britain von M. J. Benton, L. Cook, D. Schreve, A Currant und J. J. Hooker
  • 2005 Vertebrate palaeontology (Dritte Auflage)
  • 2003 When life nearly died: the greatest mass extinction of all time
  • 2002 Permian and Triassic red beds and the Penarth Group of Great Britain von M. J. Benton, E. Cook und P. J. Turner
  • 2000 The age of dinosaurs in Russia and Mongolia, herausgegeben von M. J. Benton, D. M. Unwin, M. A. Shishkin und E. N. Kurochkin
  • 2000 Walking with dinosaurs: the facts
  • 1997 Basic palaeontology von M. J. Benton und D. A. T. Harper
  • 1997 Vertebrate palaeontology (Zweite Auflage)
  • 1996 The Penguin historical atlas of the dinosaurs
  • 1996 The Viking atlas of evolution von R. Osborne und M. J. Benton
  • 1995 Fossil reptiles of Great Britain by M. J. Benton und P. S. Spencer
  • 1993 Extinct animals. In The Guinness book of records
  • 1993 The fossil record 2, herausgegeben von M. J. Benton
  • 1991 The rise of the mammals
  • 1991 The reign of the reptiles
  • 1990 On the trail of the dinosaurs
  • 1990 Vertebrate palaeontology
  • 1988 The phylogeny and classification of the tetrapods, Band 1 und 2 herausgegeben von M. J. Benton

Bücher (Deutsch)

  • 2007 Paläontologie der Wirbeltiere (übersetzt von Prof. Dr. Hans-Ulrich Pfretzschner)
  • 2007 Dinosaurier. Ein Atlas der Urzeit (John Malam, John Woodward und Michael Benton)
  • 2001 Das große farbige Dinosaurier- Lexikon. Mit vielen anderen Urwelttieren
  • 2000 Die Entwicklung des Lebens auf der Erde. 3,5 Milliarden Jahre Evolution
  • 2000 Das große Buch der Dinosaurier. Verhalten, Fossilien, Funde, Nester, Aussterben
  • 1997 Dinosaurier
  • 1992 Fragen und Wissen, Dinosaurier
  • 1991 Mein erstes Buch der Dinosaurier
  • 1991 Tiere der Vorzeit von A - Z
  • 1990 Dinosaurier von A - Z

Einzelnachweise

  1. Professor elected to elite Fellowship (Pressemitteilung der University of Bristol vom 21. April 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michael J. Benton — Infobox Scientist name = Michael J. Benton caption = birth date = birth place = Scotland death date = death place = residence = England flagicon|England nationality = British flagicon|UK field = Paleontology work institution = University of… …   Wikipedia

  • Michael L. Benton — This page is about the Foreign Service Officer Michael L. Benton. For the paleontologist see Michael J. Benton Michael L. Benton is a Foreign Service Officer with the Department of State. An attorney licensed in Maryland and the District of… …   Wikipedia

  • Michael Benton — Michael J. Benton est un membre de la Royal Society of Edinburgh[1] et professeur de paléontologie des vertébrés au département des sciences de la Terre de l Université de Bristol[2]. Son travail a porté principalement sur l évolution des… …   Wikipédia en Français

  • Michael Benton — Michael J. Benton (Mike Benton) ist Professor für Wirbeltierpaläontologie am „Department of Earth Sciences“ der University of Bristol. Seit 2001 ist er „Head of Department“. Benton ist Autor zahlreicher Sachbücher; viele davon sind auch auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Benton — ist der Name mehrerer Orte: in England Benton (England) in den Vereinigten Staaten: Benton (Alabama) Benton (Arkansas) Benton (Florida) Benton (Illinois) Benton (Indiana) Benton (Iowa) Benton (Kalifornien) Benton (Kansas) Benton (Kentucky) Benton …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Benton — Not to be confused with Michael Denton. Michael J. Benton Born Scotland Residence England …   Wikipedia

  • Benton — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Lieux Benton est le nom de plusieurs lieux dans les pays anglophones : au Canada : Benton (Nouveau Brunswick) au Royaume Uni : Benton… …   Wikipédia en Français

  • Benton (surname) — Benton is a surname, and may refer to:Family name name=Benton *Al Benton, American baseball player *Arthur L. Benton, American neuropsychologist *Barbi Benton, American model and actress *Bernard Benton, boxer *Brook Benton (1931 1988), American… …   Wikipedia

  • Benton County, Minnesota — Seal …   Wikipedia

  • Michael Wisher — Born Anthony Michael Wisher 19 May 1935 Died July 1995 (aged 60) Dacorum, Hertfordshire, England Occupation actor Michael Wisher (19 May 1935–July 1995) was a British actor. He is proba …   Wikipedia