Michael Rogers


Michael Rogers
Michael Rogers
Michael Rogers bei der Sachsen-Tour 2008.
Michael Rogers bei der Sachsen-Tour 2008.
Personendaten
Geburtsdatum 20. Dezember 1979
Nation AustralienAustralien Australien
Radsportspezifische Informationen
Aktuelles Team Columbia
Disziplin Straße
Rolle Fahrer
Fahrertyp Zeitfahrer, Bergfahrer
Profiteam(s)
2000–2005
2006–2010
2011-
Mapei-Quickstep
Team Columbia
Sky Professional Cycling Team
Wichtigste Erfolge

UCI Weltmeister im Zeitfahren 2003–2005
Weißes TrikotDeutschland Tour 2003
MaillotAustralia.PNG Australischer Meister - Zeitfahren 2009

Infobox zuletzt aktualisiert: 8. August 2008

Michael Rogers (* 20. Dezember 1979 in Barhan) ist ein australischer Radrennfahrer.

Da er das Förderprogramm des Australian Institute of Sport absolvierte, erhielt er die Möglichkeit, in Europa als Amateur tätig zu sein. Er fuhr zunächst Bahnrennen und wechselte später zu den Straßenrennen. Der Zeitfahrspezialist und Allrounder wurde im Jahr 2001 Radprofi beim Team Mapei-Quickstep.

Seinen Durchbruch erlebte er 2003, als er im Frühjahr nacheinander die Route du Sud, die Deutschland Tour und die Belgien-Rundfahrt für sich entscheiden konnte und im Herbst bei der Zeitfahr-WM im kanadischen Hamilton zunächst den zweiten Platz hinter David Millar errang. Durch das spätere Doping-Geständnis des Schotten errang Rogers nachträglich sogar Gold.

Im Jahr 2004 konnte Rogers seinen Weltmeisterschaftstitel im Zeitfahren verteidigen und gewann in Verona diesmal mit klarem Vorsprung auf der Strecke vor dem Deutschen Michael Rich. Zuvor hatte er beim olympischen Zeitfahren von Athen den vierten Platz belegt.

2005 zeigte Rogers auch ausgezeichnete Bergfahrerqualitäten und wurde Zweiter der Tour de Suisse. Erst auf der letzten Etappe wurde er vom Spanier Aitor González Jiménez an der Spitze des Klassements abgelöst; der Rückstand betrug am Ende lediglich 22 Sekunden. Kritiker meinten allerdings, dass er seine Topform in diesem Jahr zu früh erreicht hatte, denn bei der anschließenden Tour de France-Teilnahme kam Rogers nicht über einen Mittelfeldplatz hinaus. Bei der WM 2005 in Madrid gewann er zum dritten Mal in Folge den Titel im Einzelzeitfahren.

Seit der Saison 2006 fuhr Rogers für das deutsche T-Mobile Team und wurde mit der Saison 2007 neuer Kapitän des ehemaligen Ullrich-Teams, nachdem der Kapitän Andreas Klöden zum neuen Team Astana gewechselt war, in dem auch der ehemalige T-Mobile-Fahrer Alexander Winokurow fuhr. Bei der Tour de France 2007 jedoch musste er auf der 8. Etappe, in der Spitzengruppe fahrend, das Rennen nach einem schweren Sturz, bei dem er sich eine Schultereckgelenkssprengung zuzog, aufgeben. Anfang 2008 erkrankte Rodgers an Pfeifferschem Drüsenfieber, weshalb er auch nicht an der Tour de France 2008 teilnehmen konnte.

Erfolge

2002
2003
2004
2005
2006
2007
2009
2010

Weblinks

 Commons: Michael Rogers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michaël Rogers — Michael Rogers Pour les articles homonymes, voir Rogers. Michael Rogers …   Wikipédia en Français

  • Michael Rogers — Información personal Nombre completo Michael Rogers Fecha de nacimiento 20 de diciembre de 1979 Lugar de nacimiento …   Wikipedia Español

  • Michael Rogers — is the name of: Mike D. Rogers (born 1958), United States Representative from Alabama s 3rd congressional district Mike Rogers (Michigan politician) (born 1963), United States Representative from Michigan s 8th congressional district Mike Rogers… …   Wikipedia

  • Michael Rogers — Pour les articles homonymes, voir Rogers. Michael Rogers …   Wikipédia en Français

  • Michael Rogers (actor) — Michael Rogers Michael Rogers at Utopiales sci fi convention in France Born Michael John Rogers 18 May 1964 (1964 05 18) (age 47) …   Wikipedia

  • Michael Rogers (cyclist) — For other people named Michael Rogers, see Michael Rogers (disambiguation). Michael Rogers Rogers at Sachsen Tour 2008 Personal information Full name Michael Rogers Nick …   Wikipedia

  • Michael Rogers (activist) — For other people named Michael Rogers, see Michael Rogers (disambiguation). Michael Rogers Rogers at the Library of Congress in 2011. Born November 12, 1963 (1963 11 12) (age 48) …   Wikipedia

  • Michael Rogers (Aktivist) — Mike Rogers (* 1964) ist ein Fundraiser, Blogger und Aktivist für die Rechte homosexueller Menschen aus den Vereinigten Staaten. Er lebt in Washington D.C. und outet bigotte Politiker, welche sich gegen die Gleichberechtigung von Schwulen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Rogers Oldfield Thomas — Pour les articles homonymes, voir Thomas. Michael Rogers Oldfield Thomas est un mammalogiste anglais né le 21 février 1858 à Millbrook dans le Bedfordshire et mort le 16 juin 1929, [1] …   Wikipédia en Français

  • Michael A. Rogers — Michael Rogers Occupation Author and Futurist Michael A. Rogers is an author and futurist who recently completed two years as futurist in residence for The New York Times Company.[1 …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.