Michael Small


Michael Small

Michael Lewis Small (* 30. Mai 1939 in New York City; † 24. November 2003 in Manhattan, New York City) war ein US-amerikanischer Komponist für Filmmusik. In seiner mehr als drei Jahrzehnte währenden Karriere vertonte er über 50 Film- und Fernsehproduktionen, häufig Thriller bekannter Hollywood-Regisseure.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Michael Small wurde 1939 in New York geboren. Sein Vater, Jack Small, war Schauspieler und in den 1950er Jahren als Geschäftsführer für die traditionsreiche Theater-Produktionsfirma Shubert Organization tätig. Small wuchs in Maplewood (New Jersey) auf und kam bedingt durch die Tätigkeit des Vaters früh mit dem Theater in Kontakt. Er nahm bereits als Kind Klavierstunden, schloss auf Drängen seines Vaters aber eine solide Ausbildung als Englischlehrer ab, die ihn in den späten 1950er Jahren[1] an das Williams College und die Harvard University (Teilnahme an einem einjährigen Master-Programm) führten.[2]

Bereits als College-Student schrieb Small eigene Musikkompositionen für Comedy-Shows.[2] Dort arbeitete er unter anderem gemeinsam mit Charles Webb, dem späteren Autor der Romanvorlage für den erfolgreichen Spielfilm Die Reifeprüfung (1967).[1] Durch die Beziehungen seines Vaters, gelangte Small zu einer Einladung von Lehman Engel, der ihn in den BMI Musical Theater Workshop für Komponisten und Liedtexter unterbrachte. Privat nahm Small Unterricht bei Meyer Kupferman, Professor am Sarah Lawrence College.[1][3] Daraufhin begann er die Musik für Werbespots zu schreiben.

Als Filmkomponist begann der Autodidakt ab Ende der 1960er Jahre mit Paul Williams Tragikomödie Out of it (1969) in Erscheinung zu treten, nachdem der Filmproduzent Edward R. Pressman seine Arbeiten entdeckt hatte.[4] Bis 2002 kreierte Small die Musik zu über 50 Film- und Fernsehproduktionen. Bekanntheit erlangte er durch seine Arbeit an Thrillern,[5] darunter Alan J. Pakulas Oscar-prämierter Film Klute (1971) und Zeuge einer Verschwörung (1974) oder John Schlesingers Der Marathon-Mann (1976). Eine langjährige Zusammenarbeit verband Small mit dem Filmregisseur Bob Rafelson, dessen Regiearbeiten Wenn der Postmann zweimal klingelt (1981), Die schwarze Witwe (1987), Land der schwarzen Sonne (1990) und Poodle Springs (1998) er vertonte. Rafelson schätze vor allem Smalls Talent, romantische Melodien zu kreieren. Zu seiner Lieblingsarbeit zählte der Regisseur die Filmmusik zu Land der schwarzen Sonne.[2] Smalls Berufskollege und Schüler, der Kanadier Chris Dedrick, betitelte den US-Amerikaner als „Meister der Paranoia“.[6]

Neben Werbung und Spielfilmen schrieb Small auch Musik für Dokumentarfilme, darunter Pumping Iron (1977), in dem Arnold Schwarzenegger als Bodybuilder auftrat und Bekanntheit erlangte.[2]

Michael Small war seit dem Jahr 1961 bis zu seinem Tod im Jahr 2003 mit seiner Frau Lynn (Geburtsname: Goldberg) verheiratet, die er während einer Theateraufführung auf dem College kennengelernt hatte.[1] Aus dieser Verbindung gingen zwei Söhne hervor. Small starb im Alter von 64 Jahren an Prostatakrebs, zwei Tage vor dem Tod seines Mentors Meyer Kupferman.

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d vgl. Miller, Stephen: Michael Small, 64, Composer of Movie Soundtracks. In: The New York Sun, 5. Dezember 2003, S. 14
  2. a b c d vgl. Composer Michael Small, wrote dozens of film scores. In: The Star-Ledger, 5. Dezember 2003, S. 48
  3. vgl. AP: Film composer Michael Small dies at 64. 15. Dezember 2003 (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft)
  4. vgl. Michael Small. In: Daily Variety, 10. Dezember 2003, S. 17
  5. vgl. Huerta, Miguel Angel: Michael Small. In: El Mundo, 9. Dezember 2003, S. 6
  6. vgl. Jennings, Nicholas: The Music Man. In: Words & Music 12 (2005), Nr. 3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michael Small — est un compositeur américain né le 30 mai 1939 à New York, New York (États Unis), décédé le 24 novembre 2003 à Manhattan (New York). Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie …   Wikipédia en Français

  • Michael Small — For other people named Michael Small, see Michael Small (disambiguation). Michael Small Born May 30, 1939(1939 05 30) New York City, New York United States Died November 24, 2003(2003 11 24) (aged 64) …   Wikipedia

  • Michael Small (disambiguation) — Michael or Mike Small may refer to: Mike Small (footballer) (born 1962), English former footballer Mike Small (golfer) (born 1966), American golfer and college golf coach Mike Small (author), activist, writer publisher Michael Small (1939–2003),… …   Wikipedia

  • Michael Madana Kama Rajan — Michael Madhana Kama Rajan Directed by Singeetam Srinivasa Rao Produced by P A Art Production …   Wikipedia

  • Small — can refer to the following:* Something very gracious * Something of low size. * Minuscule, or lower case, is the small form (case) of a letter * SMALL, an ALGOL like programming language * A term to describe smaller aircraft for purposes of air… …   Wikipedia

  • Small — ist der Familienname von: Aaron Small (* 1971), US amerikanischer Baseballspieler Albion Woodbury Small (1854–1926), US amerikanischer Soziologe Brendon Small (* 1976), US amerikanischer Schauspieler und Musiker Chris Small (* 1973), schottischer …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Madhana Kamarajan — Infobox Film name = Michael Madhana Kamarajan director = Singeetam Srinivasa Rao writer = starring = Kamal Haasan Kushboo Urvashi S N Lakshmi Roopini Delhi Ganesh Crazy Mohan Manorama V.A Murthy Santhanabharati Praveen Kumar Nagesh producer =… …   Wikipedia

  • Small — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le nom de Small est porté par plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Albion Woodbury Small (1854 1926), sociologue américain. Bertrice… …   Wikipédia en Français

  • Michael Powell (director) — Michael Powell Born Michael Latham Powell 30 September 1905(1905 09 30) Bekesbourne, Kent, England Died …   Wikipedia

  • Michael Palin — Palin in Trento, Italy in 2005 Born Michael Edward Palin 5 May 1943 (1943 05 05) (age 68) Broomhill, S …   Wikipedia