Michel Fabrizio


Michel Fabrizio
Fabrizio 2007 auf Honda
Michel Fabrizio 2008 auf Ducati 1098

Michel Fabrizio (* 17. September 1984 in Frascati (RM), Italien) ist ein italienischer Motorradrennfahrer.

In der Saison 2010 startet er für das Ducati-Werksteam in der Superbike-Weltmeisterschaft. Fabrizio tritt, in Anlehnung an sein Geburtsjahr, bevorzugt mit der Startnummer 84 an. Von seinen Fans wird er The Wizard (Der Zauberer) genannt.

Da Michel Fabrizios Vater ein großer Fan von Juventus Turin ist, nannte er seinen Sohn nach seinem Lieblings-Fußballer, dem Franzosen Michel Platini, der in den 1980er Jahren bei Juventus spielte und zu dieser Zeit einer der besten Fußballer der Welt war.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Anfänge

Michel Fabrizio wuchs in Rom auf. Im Alter von sechs Jahren begann er, Minimoto-Rennen zu bestreiten und gewann in der Folge einige Titel in dieser Kategorie. Im Jahr 2001 gewann er die Aprilia Challenge.

125-cm³-Weltmeisterschaft

In der Saison 2002 debütierte Michel Fabrizio auf einer Gilera im Team Italia in der 125-cm³-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Er konnte jedoch nicht die gewünschten Resultate erzielen und kam nur zweimal in die Punkteränge, sein bestes Resultat war der 13. Platz beim Großen Preis von Japan in Motegi. Mit vier Punkten wurde er lediglich 31. der Gesamtwertung.

Superstock-EM

Im Jahr 2003 wechselte Michel Fabrizio zum Team Alstare Suzuki Corona Extra des Belgiers Francis Batta, wo er eine Suzuki GSX-R 1000 im Superstock-1000-Klasse, der zur Motorrad-Europameisterschaft zählte, pilotierte. Fabrizio konnte die Meisterschaft nach einem spannenden Kampf mit seinem Landsmann Lorenzo Lanzi auf Anhieb gewinnen.

MotoGP-Klasse

Für die Saison 2004 sollte Michel Fabrizio ursprünglich die Superbike-Weltmeisterschaft für Alstare Suzuki Corona Extra bestreiten. Aufgrund der Änderung des technischen Reglements, entschloss sich Suzuki jedoch dazu, in dieser Saison nicht an den Start zu gehen. Michel Fabrizio verlor somit kurz vor Saisonstart seinen Platz und musste sich nach einem anderen Arbeitgeber umsehen. Er bekam schließlich ein Angebot des Teams WCM für die MotoGP-Klasse der Motorrad-WM, das er annahm. Das Team litt an chronischem Geldmangel und startete nicht wie vorgeschrieben mit reinen Prototypen, sondern setzte modifizierte Yamaha-YZF-R1-Motoren ein, die auf das MotoGP-Reglement umgebaut waren, sowie mit unterlegenen Dunlop-Reifen. Das Motorrad war der Konkurrenz der großen japanischen und italienischen Werke hoffnungslos unterlegen und Fabrizio war folglich regelmäßig am Ende der Ergebnislisten zu finden. Beim Großen Preis von Spanien in Jerez konnte er im Regen jedoch sein ganzes Können unter Beweis stellen. Fabrizio fuhr auf den zehnten Platz und schlug damit beispielsweise Fahrer wie Loris Capirossi, Makoto Tamada oder Shin’ya Nakano. Dieses Ergebnis brachte ihm die Chance ein, beim Großen Preis von Portugal den verletzten Stammfahrer Shane Byrne bei Aprilia zu ersetzen. Michel Fabrizio konnte dieses Rennen zwar nicht beenden, hinterließ bei Aprilia aber einen positiven Eindruck.

Im September 2006 kehrte er in die MotoGP-Klasse zurück und sollte beim Grand Prix von Großbritannien im Honda-Team von Fausto Gresini den verletzten Toni Elías ersetzen. Diese großartige Chance wurde für Fabrizio jedoch zur großen Enttäuschung. Beim freien Training stürzte er, brach sich dabei das rechte Schlüsselbein und konnte beim Rennen nicht an den Start gehen.

Auch beim Großen Preis von Deutschland 2007 am Sachsenring ersetzte er bei Honda Gresini den wiederum verletzten Toni Elías. Fabrizio zeigte eine starke Leistung und wurde in dem von großer Hitze geprägten Rennen Zehnter.

Supersport-WM

Nach seinem Engagement bei Aprilia in der MotoGP-Klasse kehrte Michel Fabrizio nicht zum WCM-Team zurück. Stattdessen wurde er von Honda, die mittlerweile auf ihn aufmerksam geworden waren, für die letzten Rennen der Supersport-Weltmeisterschaft 2004 verpflichtet. Der Vertrag sah außerdem vor, dass Fabrizio auch für 2005 in dieser Klasse starten sollte. Er pilotierte im italienischen Megabike-Team eine Honda CBR 600 RR und konnte 2005 zwei zweite, sowie drei dritte Plätze einfahren und die Supersport-Klasse als Sechster in der Gesamtwertung abschließen.

Superbike-WM

Zur Saison 2006 stieg Michel Fabrizio schließlich in die Superbike-Weltmeisterschaft auf und ging auf einer Honda CBR 1000 RR des italienischen DFX treme-Teams an den Start. Sein Teamkollege war der Routinier Pierfrancesco Chili, der nach der Saison seine aktive Karriere beendete und von dessen großer Erfahrung Fabrizio profitieren konnte. Seine besten Saisonresultate waren ein zweiter und ein dritter Platz im tschechischen Brünn, sowie ein dritter Rang im ersten Lauf in Assen. Mit 125 Punkten schloss Fabrizio die Weltmeisterschaft als Elfter und damit drittbester Honda-Pilot ab.

Auch 2007 startete Michel Fabrizio für DFX treme auf Honda in der Superbike-WM. Sein Teamkollege in war der Australier Steve Martin. Pierfrancesco Chili arbeitete mittlerweile als Teammanager für den Rennstall. Fabrizio schaffte es, regelmäßig unter die besten zehn zu kommen, sein bestes Saisonresultat stellt der dritte Platz beim zweiten Lauf in Brünn dar. Mit 132 Zählern belegte er schließlich den elften Gesamtrang.

Zur Saison 2008 wechselte Michel Fabrizio ins Ducati-Werksteam und startete an der Seite des zweifachen Superbike-Weltmeisters Troy Bayliss auf der neuen 1200-cm³-Ducati-1098-F08. Bereits bei seinem dritten Rennen als Werkspilot erreichte der Italiener im ersten Lauf im australischen Phillip Island mit Rang drei seinen ersten Podestplatz. Insgesamt gelangen Fabrizio 2008 sieben Podiumsplatzierungen, jedoch kein Sieg. In der Gesamtwertung belegte er mit 223 Zählern den achten Rang.

In der Saison 2009 geht Michel Fabrizio weiterhin für das Ducati-Werksteam an den Start. Sein neuer Teamkollege ist der Japaner Noriyuki Haga, der den Platz des als Weltmeister zurückgetretenen Troy Bayliss einnahm. Bereits vor Saisonbeginn sorgte der Italiener mit Bestzeiten bei Testfahrten im südafrikanischen Kyalami für Aufsehen[1]. In die Saison startete Fabrizio mit den Rängen vier und fünf in Australien[2], danach folgte ein Doppelausfall in Losail (Katar)[3]. Am 10. Mai 2009 konnte der Italiener auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke im heimischen Monza seinen ersten Laufsieg in der Superbike-WM feiern. Er setzte sich im ersten Rennen des Tages in einem spannendem Kampf gegen seinen Teamgefährten Haga durch, nachdem der vor der letzten Kurve noch führende US-Amerikaner Ben Spies wegen Spritmagels ausgefallen war. Im zweiten Rennen wurde Fabrizio hinter Spies Zweiter. [4]

Am 16. August ersetzte Michel Fabrizio beim Großen Preis von Tschechien 2009 den Finnen Mika Kallio im Pramac-Ducati-Team. Dieser wiederum vertrat im Ducati-Werksteam den Australier Casey Stoner, der krankheitsbeding nicht antrat. [5][6] Fabrizio musste das Rennen jedoch bereits nach wenigen Runden verletzungsbedingt aufgeben. [7]

Für 2010 wurde Farizio bereits im Ducati-Werksteam bestätigt, sein Teamkollege wird weiterhin Noriyuki Haga sein. [8]

Ergebnisse

Weblinks

 Commons: Michel Fabrizio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Roman Wittmeier: Superbike-Test: Fabrizio ist der König von Kyalami. www.motorsport-total.com, 12. Dezember 2008, abgerufen am 11. Mai 2009.
  2. Roman Wittmeier: Phillip Island: Siege für Haga und Spies. www.motorsport-total.com, 1. März 2009, abgerufen am 11. Mai 2009.
  3. Christian Nimmervoll: Fabrizio: "Ein Tag zum Vergessen". www.motorsport-total.com, 14. März 2009, abgerufen am 11. Mai 2009.
  4. Britta Weddige: Fabrizio: "Den Doppelsieg hole ich nächstes Mal!" www.motorsport-total.com, 10. Mai 2009, abgerufen am 11. Mai 2009.
  5. Roman Wittmeier: Fabrizio ersetzt Kallio bei Pramac-Ducati. www.motorsport-total.com, 10. August 2009, abgerufen am 16. August 2009.
  6. Roman Wittmeier: Fabrizio: "Vielen Dank für das Geschenk!" www.motorsport-total.com, 10. August 2009, abgerufen am 16. August 2009.
  7. Stefan Ziegler: Pech für Pramac in Brünn. www.motorsport-total.com, 16. August 2009, abgerufen am 17. August 2009.
  8. Haga and Fabrizio re-signed by Ducati. www.crash.net, 21. September 2009, abgerufen am 21. September 2009 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michel Fabrizio — Fabrizio at the Brands Hatch round of the 2007 Superbike World Championship season. Nationality …   Wikipedia

  • Fabrizio — ist der Familienname folgender Personen: Girolamo Fabrizio (1537–1619), italienischer Anatom Michel Fabrizio (* 1984), italienischer Motorradrennfahrer Fabrizio ist der Vorname folgender Personen: Fabrizio De André (1940–1999), italienischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Fabrizio — is an Italian first name and surname, and may refer to:* Fabrizio Barbazza (born 1963), an Italian former Formula One driver * Fabrizio De André (1940–1999), an Italian singer songwriter * Fabrizio Giovanardi (born 1966), an Italian racing driver …   Wikipedia

  • Michel (Name) — Michel ist ein männlicher Vorname und Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Form von Michael. Der Name ist – wenn auch mit unterschiedlicher Aussprache – sowohl im deutschen als auch im französischen Sprachraum verbreitet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fabrizio Calvi — (27 mai 1954 à Alexandrie ) est un journaliste d investigation spécialisé dans les affaires de criminalité organisée et les services secrets. Il mène, depuis 1972, des activités d’écrivain, de journaliste et d’auteur de films. Il est l auteur d… …   Wikipédia en Français

  • Fabrizio calvi — est un journaliste d investigation spécialisé dans les affaires de criminalité organisée et les services secrets. Il est l auteur d une dizaine d ouvrages et d une vingtaine de films dont série noire au Crédit Lyonnais (aujourd hui dénommé LCL),… …   Wikipédia en Français

  • Fabrizio Mordente — (* 1532 in Salerno; † um 1608) war ein italienischer Mathematiker. Er wurde berühmt für seine Erfindung eines Achtspitzenzirkels, der kleinste Gradeinteilungen ermöglichte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Der „Proportionszirkel“ 3 Der Streit mit Gi …   Deutsch Wikipedia

  • Fabrizio Mordente — Fabrizio Mordente, né en 1532 à Salerne, mort en 1608, était un mathématicien italien connu pour l invention d une sorte de compas, appelé le compas de Mordente. Sommaire 1 Biographie 2 En conflit avec Giordano Bruno 3 La paternité du …   Wikipédia en Français

  • Fabrizio Cassol — est un saxophoniste belge de jazz, né le 8 juin 1964 à Ougrée (Belgique). De 1982 à 1985, Fabrizio Cassol étudie au conservatoire de Liège la composition, la musique de chambre et l improvisation, et obtient un premier prix de… …   Wikipédia en Français

  • Michel Massot — in Brussels, Belgium in 2010. Michel Massot (born 25 October 1960 in Halle) is a Belgian tuba and trombone jazz musician. He studied at Conservatoire de Liège. He founded Trio Bravo with saxophonist Fabrizio Cassol and drummer Michel Debrulle in… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.