Michel Louis-Bertrand Guérard des Lauriers


Michel Louis-Bertrand Guérard des Lauriers

Michel Louis-Bertrand Guérard des Lauriers (* 25. Oktober 1898 in Suresnes bei Paris; † 27. Februar 1988 in Cosne (Nièvre)) war ein französischer katholischer Theologe und Bischof in der Nachfolge von Pierre Martin Ngo Dinh Thuc.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Michel Guérard des Lauriers, Bruder von Maurice († 1918) und Jacques Guérard des Lauriers, seit 1913 Halbwaise, wurde in seiner Jugend geprägt durch die Auseinandersetzungen zwischen laizistisch-antiklerikalem Staat und katholischer Kirche in Frankreich. Nach seinem Abitur 1917 war bis 1919 Soldat. Sein Studium der Mathematik wurde mit der Zuerkennung des „Prix Vouché“ belohnt, der ihm einen längeren Aufenthalt in Rom ermöglichte. Dort erlebt er, zusammen mit Mutter und Bruder, beeindruckt die Feierlichkeiten zum Heiligen Jahr 1925 und zur Einführung des antilaizistisch gefärbten Christkönig-Festes.

Nach einer Papstaudienz trat er 1926/28 als Novize in Amiens in den Dominikanerorden (O.P.) ein und wurde am 29. Juli 1931 in Kain (Belgien) zum Priester geweiht. Seit 1933 war er als Professor für Philosophie an der Dominikanerhochschule Le Saulchoir bei Paris tätig, später in Rom, am Angelicum und an der Lateran-Universität. Guérard des Lauriers war Berater für das von Papst Pius XII. verkündete neue Mariendogma von 1950. Er protestierte gegen die Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Theologische Positionen

1969 war Guérard des Lauriers Hauptverfasser der Denkschrift „Kurze kritische Untersuchung des Neuen Messordo“, welche von Seiten der Kardinäle Ottaviani und Bacci Unterstützung erhielt (daher auch „Ottaviani-Intervention“ genannt). 1970 beendete Papst Paul VI. seine Lehrtätigkeit in Rom. Danach ging der Dominikaner als Dozent in das Priesterseminar der Priesterbruderschaft St. Pius X. des emeritierten Erzbischofs Lefebvre in Ecône (Schweiz). Als er dort die von Lefebvre nicht geteilte These vertrat, der römische Bischofsstuhl, die Kathedra Petri, sei vakant, weil Paul VI. der Häresie schuldig sei (Sedisvakantismus), kam es 1977 zur Entlassung aus dem Dozentenkollegium von Ecône und zum Bruch mit der Lefebvre-Bewegung.

In der Folge versuchte Guérard des Lauriers, seine mit Cajetan und Bellarmin argumentierende theologische Position, die sogenannte „Cassiciacum-These“, zu untermauern, dass die erneuerte katholische Messordnung (Novus Ordo Missae) häretisch sei und Paul VI. nur noch „materialiter“, aber nicht mehr „formaliter“ als Papst bezeichnet werden dürfe. Da er außerdem die Gültigkeit von Bischofsweihen nach der durch Papst Paul VI. erneuerten Ordnung des Pontificale Romanum bezweifelte, sorgte er sich um die Bewahrung der Apostolischen Sukzession für die Bischöfe der katholischen Westkirche. Unterstützt durch deutsche Sedisvakantisten um Reinhard Lauth ließ er sich, bald 85-jährig, am 7. Mai 1981 in Toulon von Titularerzbischof Pierre Martin Ngo Dinh Thuc, vormals Erzbischof von Huế (Vietnam), in Anwesenheit von nur zwei Zeugen, darunter Eberhard Heller (München), zum Bischof weihen, und zwar unter Benutzung eines alten, 1908 in Regensburg gedruckten Pontificale Romanum aus der Zeit vor dessen Reform durch Pius XII.

1983 wurde Guérard des Lauriers zusammen mit anderen von Thuc geweihten Priestern und Bischöfen von Kardinal Joseph Ratzinger im Auftrag von Johannes Paul II. öffentlich exkommuniziert. Von offizieller katholischer Seite wurden Zweifel an der Gültigkeit der Thuc-Weihen wegen angeblicher Unzurechnungsfähigkeit des Konsekrators laut. Dem widerspricht nicht die verhängte Strafe der Exkommunikation, weil Guérard des Lauriers sich selbst von der Kirche entfernte, als er sich von Thuc weihen ließ.

Guérard des Lauriers ordinierte seinerseits in den folgenden Jahren bis zu seinem Tod mehrfach Priester sowie drei Bischöfe, den Deutschen Günther Storck (30. April 1984), Robert McKenna (23. August 1986) und Franco Munari (25. November 1987). Er hielt an seiner Cassiciacum-These fest und überwarf sich darüber mit strikten Sedisvakantisten wie Eberhard Heller.

Seit 1985 wohnte Guérard des Lauriers beim Dorf Raveau (Bourgogne) im Château de Mouchy, in dem er vergeblich ein Priesterseminar einzurichten suchte. Durch Testament gingen Schloss und Park an die Sedisvakantisten-Vereinigung Istituto Mater Boni Consilii. Nach seinem Tod am 27. Februar wurde Guérard des Lauriers am 1. März 1988 auf dem Dorffriedhof von Raveau beigesetzt.

Name

Michel (Taufname) entstammt der Familie Guérard des Lauriers, die ihren Namen auf einen französischen Kriegshelden des Dreissigjährigen Krieges zurückführt. Guérard ist nicht sein Vorname. Sein Ordensname als Dominikaner lautete frère Louis-Bertrand.

Literatur

  • Bischofsweihe S. E. Mgr. M.-L. Guérard des Lauriers O.P. in Toulon am 8. Mai 1981 durch S.E. Erzbischof Ngo-dinh-Thuc. In: Einsicht 12, 1 (1982) 4-7 (Fotos der Zeremonien);
  • Louis-Marie de Blignières: In memoriam M. L. Guérard des Lauriers. In: Sedes Sapientiae. Revue trimestrielle de formation religieuse 24 (1988) 23-26.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michel Guérard des Lauriers — Michel Louis Bertrand Guérard des Lauriers (* 25. Oktober 1898 in Suresnes bei Paris; † 27. Februar 1988 in Cosne (Nièvre)) war ein französischer katholischer Theologe und Bischof in der Nachfolge von Pierre Martin Ngo Dinh Thuc.… …   Deutsch Wikipedia

  • Guérard des Lauriers — Michel Louis Bertrand Guérard des Lauriers (* 25. Oktober 1898 in Suresnes bei Paris; † 27. Februar 1988 in Cosne (Nièvre)) war ein französischer katholischer Theologe und Bischof in der Nachfolge von Pierre Martin Ngo Dinh Thuc.… …   Deutsch Wikipedia

  • Lauriers — Michel Louis Bertrand Guérard des Lauriers (* 25. Oktober 1898 in Suresnes bei Paris; † 27. Februar 1988 in Cosne (Nièvre)) war ein französischer katholischer Theologe und Bischof in der Nachfolge von Pierre Martin Ngo Dinh Thuc.… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis-Marie de Blignières — (* 1949 in Madrid; eigentlich Olivier Le Barbier de Blignières) ist der amtierende Prior der altritualistischen katholischen Fraternité Saint Vincent Ferrier. Nach seiner Schulzeit in Paris (1956 1967) studierte Olivier de Blignières 1967 1972 an …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des normaliens célèbres par promotion — Liste de normaliens par promotion Cet article est une liste de normaliens[1] célèbres classés par promotion. Contrairement à beaucoup d’autres écoles, mais comme à l’École polytechnique, la promotion d’un normalien est son année d’entrée à… …   Wikipédia en Français

  • Liste des normaliens par promotion — Liste de normaliens par promotion Cet article est une liste de normaliens[1] célèbres classés par promotion. Contrairement à beaucoup d’autres écoles, mais comme à l’École polytechnique, la promotion d’un normalien est son année d’entrée à… …   Wikipédia en Français

  • Henri Eugène Philippe Louis d'Orléans, duc d'Aumale — Henri d Orléans (1822 1897) Pour les articles homonymes, voir Henri d Orléans et Aumale. Henri d Orléans, duc d Aumale Henri Eugène Philippe Louis …   Wikipédia en Français

  • Henri eugène philippe louis d'Orléans, duc d'Aumale — Henri d Orléans (1822 1897) Pour les articles homonymes, voir Henri d Orléans et Aumale. Henri d Orléans, duc d Aumale Henri Eugène Philippe Louis …   Wikipédia en Français

  • Blignières — Louis Marie de Blignières (* 1949 in Madrid; eigentlich Olivier Le Barbier de Blignières) ist der amtierende Prior der altritualistischen katholischen Fraternité Saint Vincent Ferrier. Nach seiner Schulzeit in Paris (1956 1967) studierte Olivier… …   Deutsch Wikipedia

  • Altritualisten — Als Altritualisten bezeichnet man Christen, welche die aus einer Liturgiereform hervorgegangene gottesdienstliche Ordnung ihrer Mutterkirche allgemein oder für ihre Person ablehnen. Sie berufen sich dabei in erster Linie auf die kirchliche… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.