Mick Taylor


Mick Taylor
Mick Taylor (2002)

Michael „Mick“ Kevin Taylor (* 17. Januar 1949 in Welwyn Garden City, Hertfordshire, England) ist ein britischer Musiker. Bekannt wurde er vor allem als Leadgitarrist der Rolling Stones. Taylor spielt auch Piano, Bass und Schlagzeug.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1965 gründete Taylor zusammen mit dem späteren Uriah Heep-Mitglied Ken Hensley die Band The Gods. Zu den weiteren Musikern gehörten Greg Lake und John Glascock. Taylor verließ die Band und nahm 1966 ein Angebot von John Mayall an, in dessen Band The Bluesbreakers als Nachfolger von Peter Green einzusteigen.

Gitarrist bei den Rolling Stones

Noch als Gitarrist bei John Mayall erhielt er ein Angebot, neuer Gitarrist bei den Rolling Stones zu werden, die sich im Juni 1969 von Brian Jones getrennt hatten. Er nahm das Angebot an und trat erstmals am 5. Juli 1969 als offizielles Bandmitglied mit den Stones auf. Das Konzert fand im Londoner Hyde Park vor etwa 500.000 Menschen statt. Aufgrund des plötzlichen Todes von Brian Jones wurde das Konzert dem ehemaligen Gitarristen und Mitbegründer der Rolling Stones gewidmet.

Einen Monat zuvor hatte Taylor bereits mit den Rolling Stones gearbeitet. Taylor spielte die Overdubs für zwei Titel – Country Honk und Live With Me – auf dem Album Let It Bleed ein. In der folgenden Woche wurde eine neue Version des Songs Country Honk erarbeitet, für die Taylor einen neuen Riff schrieb, nachdem er mit der ursprünglichen Version experimentiert hatte. Die neue Version des Liedes wurde unter dem Titel Honky Tonk Women veröffentlicht und sprang sofort nach ihrer Veröffentlichung im Juli 1969 an die Spitze der Charts.

Ähnlich wie Bill Wyman erschien Taylor auf der Bühne als introvertierter Musiker, der Mick Jagger und Keith Richards die Show überließ. Sein Zusammenspiel mit dem Rhythmusgitarristen Richards trieb die Band in einen rauheren, bluesorientierteren Sound. Etwa 1970 begannen Jagger und Taylor damit, intensiver zusammenzuarbeiten, weil Richards wegen seiner zunehmenden Drogenabhängigkeit immer häufiger nicht zu Studioterminen erschien. Ohne Richards nahmen Taylor und Jagger Songs wie Sway, Moonlight Mile, Winter, Till the Next Goodbye und Time Waits For No One auf, ohne dass Taylor je eine Bestätigung in Form von Tantiemen für seine Beteiligung an der Entstehung dieser Titel erhielt. Einzige Ausnahme bildete der Song Ventilator Blues aus dem Album Exile on Main Street (1972).

Im Dezember 1974 verkündete Taylor, dass er die Rolling Stones verlassen wolle. Ursache für diesen Entschluss waren einerseits Taylors zunehmende Frustration über die Art und Weise, in der Jagger und Richards seine künstlerischen Beiträge übergingen. Beispielsweise wurde Taylor nie in den Credits der Songs genannt, für die er wichtige Beiträge geleistet hatte, anderseits verschlechterte sich sein Verhältnis zu Richards in dieser Zeit immer mehr, was sich bei Richards in zunehmenden Nörgeleien an Taylors Spielweise äußerte. Auf einer Party in London teilte Taylor schließlich Jagger seinen Entschluss mit. Taylors Ausstieg kam für die Rolling Stones zum ungünstigsten Zeitpunkt. Die Band musste in Kürze mit den Aufnahmen für ein neues Album in den Musicland Studios von Giorgio Moroder in München beginnen. Für die Aufnahmen wurden dann eine Reihe von Gastgitarristen verpflichtet. Unter diesen Gastmusikern waren auch Ry Cooder und Ron Wood, der später Taylors Nachfolger bei den Rolling Stones werden sollte.

Nach seinem Ausstieg war Taylor noch auf folgenden Stones-Alben zu hören: Metamorphosis, Sucking in the 70s, Made In The Shade, Through the Past Darkly (Big Hits Vol. 2), auf der Compilation Rewind (die erst in den 1990er Jahren erschien), Jump Back: The Best of the Rolling Stones, The Singles Collection: The London Years, Hot Rocks, More Hot Rocks, Forty Licks und Rarities.

Taylor spielt auch Gitarre auf Tops und Waiting on a friend vom Tattoo You-Album (1981). Allerdings handelte es sich hierbei nicht um neue Aufnahmen, sondern um Titel vergangener Sessions, bei denen Taylor noch Mitglied der Rolling Stones war, da die Band keine Zeit hatte, neue Titel zu schreiben und gleichzeitig eine Tournee vorzubereiten.

In einem Artikel über die Rolling Stones, erschienen nach dem Ausstieg von Mick Taylor, schrieb Musikkritiker Robert Palmer (The New York Times), dass „Taylor der beste Techniker ist, der je bei den Stones gespielt hat. Ein Bluesgitarrist mit einem Gespür eines Jazzmusikers für melodische Erfindungen, Taylor war nie ein Rock ’n Roller und nie ein Showman.“

Solokarriere

Im Vergleich zu seinen sechs Jahren mit den Rolling Stones sind die Solotätigkeiten von Mick Taylor von Presse und Publikum weit weniger beachtet worden, obwohl er seitdem an einer Vielzahl von Projekten gearbeitet hat. Im Juni 1973 bat Richard Branson Taylor, an der Live-Premiere von Mike Oldfields Tubular Bells in der Londoner Queen Elizabeth Hall teilzunehmen. Ebenfalls 1973 war Mick Taylor auch auf dem Soloalbum The Tin Man was a Dreamer des Pianisten Nicky Hopkins sowie auf dem Live Album von Billy Preston zu hören, das während dessen Tour als „Support Act“ für die Stones im gleichen Jahr aufgenommen wurde.

Nachdem Taylor die Stones verlassen hatte, gründete er mit Jack Bruce, Carla Bley und Schlagzeuger Bruce Gary die Jack Bruce Band. Die Band ging im Jahre 1975 auf eine Europatour. Der Versuch, an die Erfolge der legendären Supergruppe Cream anzuknüpfen, war jedoch zum Scheitern verurteilt. Trotz vielversprechender Konzerte kamen die geplanten Studioaufnahmen aufgrund wachsender Differenzen zwischen Mick Taylor und Jack Bruce nicht zustande – mit Ausnahme des Titels Without A Word von 1974. Die Aufnahmen wurden schließlich erst 1995 auf dem Jack Bruce Album Live On The Old Grey Whistle Test (Sieben Titel mit Taylor an Gitarre) und 2003 auf dem Album der Jack Bruce BandLive at Manchester Free Trade Hall ’75 offiziell veröffentlicht.

Im Jahre 1977 unterzeichnete Mick Taylor einen Vertrag mit CBS Records in New York. Im Dezember 1978 stellte er in einer Serie von Interviews mit verschiedenen Musikzeitschriften sein Soloalbum Mick Taylor vor, das 1979 veröffentlicht wurde. Das Album wurde zwar von der Kritik hoch gelobt, war kommerziell jedoch eine Enttäuschung.

Als Solokünstler war Mick Taylor nur mäßig erfolgreich. Mick Taylor arbeitete unter anderem mit Lowell George von der amerikanischen Band Little Feat, John Phillips von The Mamas and the Papas, ging auf Tournee mit Alvin Lee (1981), machte eine Welt Reunion-Tournee mit John Mayall und John McVie und spielte im Studio (Infidels, 1983) und auf Tournee mit Bob Dylan (Real Live, 1984) zusammen.

Taylor ist auch auf Keith Richards erstem Soloalbum Talk is Cheap in dem Stück I Could Have Stood You Up zu hören. Am 14. Dezember 1981 spielte Mick Taylor fast das ganze Konzert in der Kemper Arena in Kansas City mit den Rolling Stones. Taylor’s Gastauftritt ließ bei einigen Fans Hoffnungen aufkeimen, dass er wieder Mitglied der Band werden würde. Diese Hoffnungen erfüllten sich nicht. Allerdings spielt Mick Taylor bei seinen Konzerten immer wieder einige Songs der Rolling Stones (z. B. Jumping Jack Flash, Can’t you hear me knocking oder No Expectations). Am 28. Dezember 1986 erschien bei Mick Taylor’s Konzert in New York City (Lone Star Cafe) Keith Richards auf der Bühne, um mit Taylor Key to the Highway und Can’t You Hear Me Knocking zu spielen. 1989 wurde Mick Taylor gemeinsam mit den Rolling Stones in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. In den frühen 1990er Jahren spielte Taylor auch in Bill Wymans Soloprojekt Rhythm Kings.

Diskographie

Alben:

  • 1979 Mick Taylor
  • 1989 Have Blues Will Travel - Speedo "Harmonica" Jones & MT
  • 1990 Stranger In This Town
  • 1990 Live – Carla Olson & MT (als Japan-CD + 1 Bonus Track)
  • 1992 Piedra Rodante – Tonky Blues Band Feat. MT
  • 1993 Within An Ace – Carla Olson Feat. MT
  • 1993 Once In A Blue Moon – Gerry Groom, MT And Friends (als Blue Vinyl LP + 3 Bonus Tracks)
  • 1995 Coastin’ Home (als Japan-CD + 1 Bonus Track)
  • 1996 Shadow Man – MT Feat. Sasha Gracanin (Japan-CD)
  • 1997 Taylormade – Black Cat Bone Feat. MT
  • 1997 Live Plus Interview (Leverkusen 1997)
  • 1998 A Stones’ Throw (als Japan-CD + 2 Bonus Tracks)
  • 2001 The Ring Of Truth – Carla Olson Feat. MT
  • 2001 Mick & I – Miyuki Feat. MT
  • 2003 The Turning Point – Peter Karp And The Roadshow Band With MT
  • 2005 Live At The Bottom Line – Peter Karp Feat. MT (Promo-CD)
  • 2007 Little Red Rooster (Recorded Live In Hungary, 2001)
  • 2008 Too Hot For Snakes-Plus – Carla Olson & MT (2 CD Set)
  • 2008 Family Meeting-Wentus Blues Band & MT (RUF 2 CD + DVD) mit Louisiana Red, Kim Wilson, Lazy Lester)
  • 2009 The Tokyo Concert (DVD + Blu-ray)
  • 2010 The Unreleased Second Album (nur für kurze Zeit als Internet-Download)
  • 2011 Mick Taylor (dig. rem. + 1 Bonus Track - Leather Jacket [Vinyl-Promo Version])

Singles:

  • 1979 Leather Jacket (Vinyl-Promo)
  • 1990 Lone Star Roadhouse (3″ Japan-CD mit 2 Tracks)
  • 1990 Sway/Silver Train – MT & Carla Olson
  • 1996 Mick Taylor All Star Blues Band (Promo-CD mit 4 Tracks)
  • 2004 Jumping Jack Flash – The Barrelhouse Blues Orchestra Feat. MT
  • 2005 It’s Only Thunder – Penni Colman Feat. MT (nur als Internet-Download)

Weblinks

 Commons: Mick Taylor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mick Taylor — Datos generales Nombre real Michael Kevin Taylor Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Mick Taylor — For the cricketer, see Michael Taylor (cricketer). Mick Taylor Taylor performing at The Colne Festival, UK Background information Birth name Michael Kevin Ta …   Wikipedia

  • Mick Taylor — Pour les articles homonymes, voir Taylor.  Ne doit pas être confondu avec Mike Taylor …   Wikipédia en Français

  • Mick Taylor (album) — Mick Taylor Studio album by Mick Taylor Released June 21, 1979 …   Wikipedia

  • Mick jagger — Pour les articles homonymes, voir Jagger. Mick Jagger Nom Sir Michael Philip Jagger …   Wikipédia en Français

  • Mick Jagger — Jagger live at the San Siro in Milan, Italy on 10 June 2003 Background information Birth name Michael Philip Jagger …   Wikipedia

  • Mick Jagger — anlässlich der Premiere von Shine a Light auf der Berlinale (2008) Sir Michael Philip Jagger, Kt, (* 26. Juli 1943 in Dartford, Kent, England) ist ein britischer Musiker, Sänger und …   Deutsch Wikipedia

  • Mick Fleetwood — Background information Birth name Michael John Kells Fleetwood Born June 24, 1947 ( …   Wikipedia

  • Mick — ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Taylor (Name) — Taylor ist ein Vor und Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name stammt aus der englischen Sprache und bedeutet übersetzt Schneider. Es handelt sich somit um einen Berufsnamen. Verbreitung Der Name ist im englischsprachigen Raum weit… …   Deutsch Wikipedia