Microsoft Windows 2000


Microsoft Windows 2000
Windows 2000
Schriftzug „Windows (R)“ (Fettdruck, serifenlos), gefolgt vom Zusatz „2000“ (Normaldruck), über dem „W“ klein geschriebener Schriftzug „Microsoft (R)“ (ähnlich dem Design von „Windows 95/98“, im linken Bildteil (teilweise vom Schriftzug überlagert) vier stilisierte übereinander liegende dreidimensionale Fenster, das große Fenster im Vordergrund mit einem wehenden bunten Windowslogo darin
Bildschirmfoto
Bildschirmausdruck von Windows 2000 Professional
Basisdaten
Entwickler Microsoft
Abstammung \ Windows NT
Chronik Windows NT 3.1

Windows NT 3.5
Windows NT 3.51
Windows NT 4.0
Windows 2000 (NT 5.0)
Windows XP (NT 5.1)
Windows Server 2003 (NT 5.2)
Windows XP Prof. x64 (NT 5.2)
Windows Vista (NT 6.0)
Windows Server 2008 (NT 6.0)
Windows Server 2008 R2 (NT 6.1)
Windows 7 (NT 6.1)
Windows 8 (vorerst: NT 6.2)

Lizenz Microsoft EULA (Closed Source)
Website Windows 2000 Server

Windows 2000, kurz W2K oder Win 2k (von k=1000), ist ein Betriebssystem von Microsoft. Es ist eine Weiterentwicklung von Windows NT 4.0. Die interne Bezeichnung bei Microsoft lautet Windows NT 5.0.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Neuheiten im Vergleich zu Windows NT 4.0:

  • Active Directory, ein auf LDAP basierender Verzeichnisdienst, der die zentrale Ressourcen-, Benutzer- und Gruppenverwaltung im Netzwerk verbessert;
  • Gruppenrichtlinien zur einfacheren Verwaltung von Computern im Netzwerk;
  • Kerberos zur Authentifizierung der Benutzer und Netzwerkdienste;
  • Dynamisches DNS, das geänderte IP-Adressen automatisch registriert;
  • Kompatibilitätsoption für Programme, die für ältere Windows-Versionen geschrieben sind (erst mit Service Pack 2 im System enthalten, muss nach Installation des Service-Pack manuell im System registriert werden;[1])
  • Version 3 des Dateisystems NTFS, die nun auch Benutzerkontingente unterstützt;
  • Aus Kompatibilitätsgründen wird nun auch Fat32 in jeder physikalischen Größe bis 8 TiB unterstützt (bei 32 KiB Clustergröße), die Anlage einer Fat32-Partition ist aber mit Bordmitteln auf 32 GB beschränkt.
  • Unterstützung der USB-Schnittstelle. USB dient zum Anschluss von Tastaturen, Mäusen, Massenspeichern wie USB-Sticks und dergleichen;
  • Unterstützung des WDM-Treibermodells, das es ermöglicht, die gleichen Treiber für Windows 9x und die Systeme der NT-Linie zu nutzen;
  • DirectX bis Version 9.0c wird unterstützt. Zusätzlich wird für CAD-basierte Anwendungen wie unter NT 4.0 OpenGL unterstützt;
  • Defragmentierung von Datenträgern.

Windows 2000 wurde gleich zu Beginn in mehreren Versionen veröffentlicht, die sich unter anderem durch die Anzahl der benutzbaren Prozessoren und des unterstützten Arbeitsspeichers unterscheiden und jeweils für ein bestimmtes Aufgabenfeld bestimmt sind:

  • Windows 2000 Professional ist das Betriebssystem für Workstations (Clients) und der Nachfolger von Windows NT 4.0 Workstation. Es können bis zu zwei Prozessoren und 4 GB RAM verwendet werden. Auch Hyperthreading bei Intel-Prozessoren bis zu zwei Kernen wird unterstützt.
  • Windows 2000 Server ist für den Einsatz als Server ausgelegt. Es können bis zu vier Prozessoren und 4 GB RAM verwendet werden.
  • Windows 2000 Advanced Server ist für Redundanz ausgelegt. Es können bis zu acht Prozessoren und 8 GB RAM verwendet sowie zwei Clusterknoten gebildet werden.
    • Windows 2000 Advanced Server Limited Edition ist eine spezielle Version für die Prozessoren Intel Itanium 1 und 2.
  • Windows 2000 Datacenter Server ist für besonders leistungsfähige Hardware ausgelegt. Es können bis zu 32 Prozessoren und 64 GB RAM verwendet sowie vier Clusterknoten gebildet werden.
    • Windows 2000 Datacenter Server Limited Edition ist eine spezielle Version für die Prozessoren Intel Itanium 1 und 2.
  • Windows Powered basiert auf dem Windows 2000 Advanced Server und bietet Zusatzfunktionen zum Erstellen und Konfigurieren eines Network Attached Storages.

Anders als bei seinen Nachfolgern ist bei Windows 2000 noch keine Produktaktivierung durch Microsoft erforderlich.

Aufbau

Windows 2000 besitzt einen modularen Aufbau. Die unterste Ebene bildet der HAL. Darauf bauen der eigentliche Betriebssystem-Kern und die Subsysteme auf. Der HAL selbst wurde für frühere Windows-NT-Versionen hardwareunabhängig entwickelt, läuft jetzt aber nur noch auf x86-CPUs. Der Betriebssystemkern kümmert sich um die Vergabe des Arbeitsspeichers und der Rechenzeit. Auf den Kern setzen die verschiedenen Subsysteme (Win32, OS2 und POSIX) auf. Dem Win32-Subsystem kommt dabei die größte Bedeutung zu, da es sich auch um den Fensteraufbau kümmert und die Signale der Eingabegeräte verarbeitet. Mit Windows NT 4.0 hat Microsoft Teile des GDI-Systems mit in den Kernel-Bereich genommen.

Die Subsysteme arbeiten in der Regel nur auf Ring 3 (Privilegierungsstufe). Dadurch ist der Betriebssystemkern selbst vor Abstürzen in den Programmen geschützt.

Geschichte

Die erste Beta-Version wurde am 27. September 1997 noch als Windows NT 5.0 herausgegeben. Diese Betaversion unterstützte zum letzten Mal den Alpha-Prozessor, die es in der endgültigen Version nicht mehr gab. Erst im Oktober 1998 wurde dann der Name Windows 2000 durch Microsoft offiziell festgelegt. Nach weiteren Betas und insgesamt drei Freigabekandidaten wurde Windows 2000 am 17. Februar 2000 veröffentlicht, die Datacenter-Version folgte am 29. September 2000.

Windows 2000 Professional war im Gegensatz zu den Produkten der Windows-9x-Reihe für den Business-Bereich konzipiert und wurde während der ersten Jahre ganz überwiegend in Unternehmen eingesetzt. Allein der hohe Einführungspreis von rund 800 DM schreckte die breite Masse der Nutzer vom Kauf dieses Betriebssystems ab. Wegen der hohen Stabilität und der hohen Kompatibilität zu Windows-XP-Software fand das Betriebssystem auch im Privatbereich zunehmende Beachtung, zumal USB-Unterstützung, DirectX, Multimediatreiber und andere Funktionen für eine hohe Kompatibilität mit Geräten und Anwendungen bis hin zu vielen Spielen im Heimbereich sorgen.

Service Packs und Aktualisierungen

  • Die Service Packs sind sprachabhängig, das heißt ein deutsches Windows-2000-Betriebssystem benötigt auch ein deutsches Service Pack.
  • Das letzte Service Pack 4 enthielt unter anderem auch Treiber für USB 2.0.
  • Des Weiteren sind die Service Packs kumulativ, so dass man nur das aktuelle installieren muss, um auch die Korrekturen der älteren Service Packs im System zu integrieren. Microsoft beschloss im November 2004, keine weiteren Service Packs mehr zu veröffentlichen, sondern nur noch „Update-Rollup“-Pakete.[2] Diese Kumulativität trifft nicht auf „Update-Rollup“-Pakete zu. Das Update Rollup 1 Version 2 ersetzt das vorherige Update Rollup 1 vom 28. Juni 2005, da dies Fehler enthielt.[3]
Titel Datum Größe
Service Pack 1, deutsch[4] 9. August 2000 > 80 MB
Service Pack 2, deutsch[5] 15. Mai 2001 100 MB
Service Pack 3, deutsch[6] 1. August 2002 125 MB
Service Pack 4, deutsch 20. Juni 2003 129,6 MB
Update Rollup 1 Version 2, deutsch 13. September 2005 30,9 MB

Windows 2000 wird seit April 2005 offiziell nicht mehr vertrieben. Die umfassende Unterstützung mit Hotlines lief am 30. Juni 2005 aus. Bis zum 13. Juli 2010 lieferte Microsoft im Rahmen der erweiterten Unterstützung („Extended Support“) noch Sicherheitsaktualisierungen.

Systemvoraussetzungen

Windows 2000 Professional

  • unterstützt bis zu 2 CPUs

Mindestanforderungen

  • Pentium oder kompatible CPU mit 133 MHz
  • 32 MB RAM (maximal 4 GB)
  • 2 GB Festplatte mit mindestens 650 MB freiem Speicherplatz
  • CD-Laufwerk oder Diskettenlaufwerk mit Netzwerk-Startdiskette zur Netzwerkinstallation
  • VGA-Grafikkarte oder besser
  • Maus und Tastatur

Empfohlen

  • Pentium oder kompatible CPU mit 400 MHz und mehr
  • 128 MB RAM (maximal 4 GB)
  • 4 GB Festplattenspeicher mit 2 GB freiem Speicherplatz
  • CD/DVD-Laufwerk
  • VGA/SVGA-Grafikkarte

Windows 2000 Server

  • bis zu 4 CPUs
  • Pentium-kompatible CPU mit 133 MHz oder mehr
  • mindestens 64 MB RAM (128 MB für Arbeit als Domänencontroller) (maximal 4 GB)
  • mindestens 2 GB Festplattenspeicher mit mindestens 650 MB freiem Speicherplatz
  • CD-ROM-Laufwerk
  • VGA-Grafikkarte oder besser

Windows 2000 Advanced Server

  • bis zu 8 CPUs (Lizenz-Upgrade auf 32 CPUs möglich)
  • Pentium-kompatible CPU mit 133 MHz oder mehr
  • mindestens 64 MB RAM (maximal 8 GB)
  • mindestens 2 GB Festplattenspeicher mit mindestens 1 GB freiem Speicherplatz
  • CD-ROM-Laufwerk
  • VGA-Grafikkarte oder besser.

Windows 2000 Datacenter Server

  • achtwegefähiger, fehlertoleranter Computer
  • Pentium-III-Xeon-Prozessor oder besser
  • min. 256 MB RAM (maximal 64 GB)
  • mindestens 2 GB Festplattenspeicher mit mindestens 1 GB freiem Speicherplatz
  • CD-ROM-Laufwerk
  • VGA-Grafikkarte oder besser

Aktuelle Bedeutung des Betriebssystems

Ende 2009 waren noch rund 61.000 Installationen mit Windows 2000 Server in Deutschland im Betrieb.[7] Microsoft hatte angekündigt, das Betriebssystem bis 13. Juli 2010 mit sicherheitskritischen Korrekturen zu unterstützen („Extended Support“). Viele Firmen gingen davon aus, dass das System bis dahin noch ausreichend war. Das Service Pack 4 war allerdings das letzte Service Pack. Bis zum Ende des Supports konnte das Betriebssystem – gegebenenfalls durch Softwarekomponenten anderer Hersteller – in allen wichtigen Anwendungsbereichen Office, Internet und Multimedia mit der aktuellen Entwicklung Schritt halten.

Das letzte unter Windows 2000 nutzbare Microsoft Office ist die Version 2003. Office 2007 lässt sich nicht mehr installieren. Administratoren kritisieren dies als Windows-Zwangsupdate, zumal sich Office 2007 mithilfe einer gepatchten Installationsdatei unter Windows 2000 installieren ließe und lauffähig wäre.[8] OpenOffice.org unterstützt das System weiterhin.[9] Aktuelle Hardware lässt sich unter Windows 2000 bis heute oft nutzen. Gerätetreiber für Windows 2000 sind oftmals identisch mit denen für Windows XP. Einige neuere Multimedia-Komponenten wie TV-Karten, Kameras und Scanner setzen aber zumindest Windows XP voraus, teilweise auch XP mit höheren Servicepacks. Digitalkameras lassen sich jedoch meist auch ohne spezielle Treiber als Wechseldatenträger ansprechen. Heutzutage wird Windows 2000 beispielsweise noch oft in Kontoauszugsdruckern verwendet.

Für private Nutzung stellt sich die aktuelle Situation anders dar. Ursprünglich sollte Windows 2000 durch die Heimvariante Windows Neptune ergänzt werden, die sogar bis zum Alpha-Status entwickelt wurde. Daher konnte Windows 2000 bereits mit einigen Funktionen des damals aktuellen Windows ME aufwarten. Dieses Projekt wurde aber mit der Einführung von Windows XP wieder verworfen. Dadurch wurde die Unterstützung von Multimediafunktionen und Spielen sowohl von Microsoft als auch von Spieleherstellern unattraktiv. Bestimmte Multimedia-Codecs und andere Schnittstellen stehen nicht mehr in aktuellen Versionen zur Verfügung. Direct X wird, ebenso wie unter Windows XP, noch in Version 9.0c von Microsoft mit Sicherheitsaktualisierungen unterstützt. Einige Komponenten (z. B. ASPI-Treiber) wurden nicht durch Service Packs nachgerüstet und müssen von Fremdanbietern den Treibern beigefügt werden. Heute gibt es viele Anwendungen, darunter vor allem aktuelle Spiele, die nicht mehr unter Windows 2000 installiert werden können. Ebenso lassen sich der Windows Defender und der Internet Explorer 7 unter Windows 2000 nicht installieren. .NET wird nur bis zur Version 2.0 für Windows 2000 unterstützt. Zudem wird Windows 2000 von den meisten Antivirenprogammen nicht mehr unterstützt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Hilfeseite von Activenetwork
  2. http://www.heise.de/newsticker/Kein-Service-Pack-5-fuer-Windows-2000--/meldung/53733
  3. Anmerkungen zu Update-Rollup 1
  4. http://www.heise.de/newsticker/Service-Pack-1-fuer-Windows-2000--/meldung/10956
  5. http://www.heise.de/newsticker/Deutsches-Service-Pack-2-fuer-Windows-2000-im-Web--/meldung/17767
  6. http://www.heise.de/newsticker/Service-Pack-3-fuer-Windows-2000-fertig--/meldung/29580
  7. http://www.pc-luchs.de/news/testbericht/extended-support-fuer-windows-2000-server-endet.html
  8. Kritik an Microsoft wegen „Windows-Zwangsupdate“ (Offline)
  9. System Requirements for OpenOffice.org 3 (englisch)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Microsoft Windows 2000 — Windows 2000 Windows 2000 est un système d exploitation 32 bits développé et distribué par Microsoft. Le nom Windows 2000 (en abrégé : Win2000 ou Win2K ou encore W2K) est en fait le nom commercial de la version 5.0 de Windows NT. Elle est… …   Wikipédia en Français

  • Microsoft windows 2000 — Windows 2000 Windows 2000 est un système d exploitation 32 bits développé et distribué par Microsoft. Le nom Windows 2000 (en abrégé : Win2000 ou Win2K ou encore W2K) est en fait le nom commercial de la version 5.0 de Windows NT. Elle est… …   Wikipédia en Français

  • Microsoft Windows 2000 —    A family of powerful operating systems from Microsoft, based on Windows NT, including Windows 2000 Professional for workstation users, Windows 2000 Server, and Windows 2000 Advanced Server. Windows 2000 Datacenter Server is a 64 bit version… …   Dictionary of networking

  • Microsoft Windows 2000 — …   Википедия

  • Microsoft Office 2000 — Microsoft Office Microsoft Office Développeur Microsoft Dernière version …   Wikipédia en Français

  • Microsoft Office 2000 — Developer(s) Microsoft Initial release June 7, 1999; 12 years ago ( …   Wikipedia

  • Microsoft Office 2000 — Desarrollador Microsoft http://www.microsoft.com/office Información general Lanzamiento 07 de junio de 1999 ( …   Wikipedia Español

  • Windows 2000 — Part of the Microsoft Windows family Screenshot of Windows 2000 Professional …   Wikipedia

  • Microsoft Windows — Microsoft Windows …   Deutsch Wikipedia

  • Microsoft Windows Whistler — Windows XP Bildschirmfoto …   Deutsch Wikipedia