Miff Mole


Miff Mole
Miff Mole, Nick's Tavern, ca. Juni 1946.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Irving Milfred Mole, bekannt als Miff Mole (* 11. März 1898 in Roosevelt, New York; † 29. April 1961 in New York City)[1] war ein weißer Posaunist und Band-Leader des frühen Jazz.

Leben und Wirken

Miff Mole war neben Jack Teagarden einer der einflussreichsten Posaunisten des frühen Jazz. Er begann mit Violine und Piano, auf dem er die Begleitmusik von Stummfilmen spielte. Sein erstes Engagement war im Orchester von Gus Sharp; dann spielte er in der Band des Komikers und Band-Leaders Jimmy Durante und mit den Original Memphis Five bis etwa 1924. Im New York der 1920er Jahre nahm er dann viel mit dem Trompeter Red Nichols (u.a. unter der Bandbezeichnung The Charleston Chasers) und mit Miff Mole and his Little Molers („Mole“ bedeutet im Englischen Maulwurf) auf, das aber nur das Pseudonym von Red Nichols Five Pennies war, wenn sie für die Plattenfirma Okeh aufnahmen. Teilweise begleiteten sie die damals populäre Sängerin Sophie Tucker. Der 1920er Jahre Stil von Mole und Nichols wurde damals von vielen Kritikern als kühle, urbane Version gegenüber dem Hot Jazz herabgestuft.

Ab 1927 war er Studiomusiker, u.a bei Roger Wolfe Kahn und Sam Lanin, und spielte kaum noch Jazz, sondern gehörte den Tanzbands von Cass Hagan, Don Voorhoes und Ross Gorman an. Er war aber von 1938 bis 1943 in der Band von Paul Whiteman und 1943 in der von Benny Goodman. Mitte der 1940er Jahre spielte er auch mit Eddie Condon und nahm mit seiner eigenen Band Miff Mole and his Nicksieland Band auf. In den 1950er Jahren bekam er Gesundheitsprobleme und starb 1961 völlig verarmt und vergessen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten nach Bohländer u.a. Reclams Jazzführer 1989

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Miff Mole — at Nick s Tavern, ca. June 1946. photo by William P. Gottlieb. Background information Birth name Irving Milfred Mole …   Wikipedia

  • MIFF — may refer to: *MIFF or Magick Image File Format, an image format used to store bitmap images platform independently *MIFF or Melbourne International Film Festival, showcases a diverse array of films from across the world since 1951 *MIFF or Maine …   Wikipedia

  • Mole (disambiguation) — Mole may refer to:Animals* Mole or mouldywarp, any of the burrowing insectivorous mammals in the family Talpidae, with short velvety fur and enlarged front limbs; the original burrowing mole * Golden mole, any of the burrowing insectivorous… …   Wikipedia

  • Mole (Begriffsklärung) — Mole steht für: Mole, ein in ein Gewässer ragendes Bauwerk Mole (Speise), eine mexikanische Speise Blasenmole, eine Schwangerschaftserkrankung Mole, in der Dermatologie eine Fehlbildung der Haut, siehe Pigmentnävus Mole, Molé oder Molè ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mole — Contents 1 Animals 2 Other common meanings 3 Places 3.1 Afri …   Wikipedia

  • Mole — Pier; Bootsanlegestelle; Schiffsanlegestelle * * * Mo|le [ mo:lə], die; , n: Damm, der Hafeneinfahrt und Hafen gegen Brandung, Strömung und Versandung schützen soll: das Schiff legte an der Mole an. Syn.: ↑ Bollwerk, ↑ Kai. Zus.: Hafenmole. * * * …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Mok–Mom — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Original Memphis Five — Also known as Ladd s Black Aces Carolina Cotton Pickers Genres Jazz Years active 1917 (1917)–1990 (1990) …   Wikipedia

  • Roger Wolfe Kahn — Roger Wolfe Kahn, seine erste Frau Hannah Williams und Otto Hermann Kahn 1931 vor dem Hotel Adlon in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Red Nichols — Infobox musical artist Name = Red Nichols Background = non vocal instrumentalist Birth name = Ernest Loring Nichols Alias = Born = May 8, 1905 Died = June 28, 1965 Origin = Ogden, Utah USA Instrument = Cornet Voice type = Genre = Jazz Occupation …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.