Mikko Hietanen


Mikko Hietanen

Mikko Hietanen (* 22. September 1911 in Uusikirkko; † 3. Februar 1999 in Laukaa) war ein finnischer Marathonläufer. Der 1,68 m große und in seiner Wettkampfzeit 55 kg schwere Läufer war 1946 der dritte Europameister im Marathonlauf. Auf Unterdistanzen lief er fünf Weltrekorde.

Bei den Europameisterschaften 1946 in Oslo gewann Hietanen in 2:24:55 Stunden auf einer allerdings nur 40,2 Km langen Strecke. Hietanen war damit bei den dritten Europameisterschaften der dritte finnische Marathonsieger nach Armas Toivonen und Väinö Muinonen. Muinonen wurde im Alter von 47 Jahren in Oslo Zweiter hinter Hietanen. Nahezu gleichzeitig gewannen auf der gleichen Bahn, allerdings in entgegengesetzter Richtung laufend, Viljo Heino und Helge Perälä den 10.000-Meter-Lauf. Finnland gewann damit am 22. August 1946 innerhalb von wenigen Minuten je zweimal Gold und Silber auf den langen Laufstrecken.

Hietanen lief 1943 seinen ersten Marathon. 1945 bis 1948 war er finnischer Meister. 1946 gewann er den traditionsreichen Marathonlauf in Košice. 1947 wurde er Zweiter im Boston-Marathon, wo er mit 2:29:39 seine schnellste reguläre Zeit lief. Bei den Olympischen Spielen 1948 in London gab er verletzt auf. Vier Jahre später bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki wurde er vor heimischem Publikum 17. in 2:34:01 Stunden. Mit 50 Jahren lief er noch 2:44:58 Stunden und seinen letzten Marathonlauf absolvierte er mit über 70 Jahren.

Weltrekorde

Disziplin Leistung Datum Ort
15 Meilen 1:18:48,0 Stunden 20. August 1947 Kuopio, Finnland
15 Meilen 1:17:28,6 Stunden 23. Mai 1948 Kokkola, Finnland
25.000 Meter 1:20:14,0 Stunden 23. Mai 1948 Kokkola, Finnland
30 Kilometer 1:40:49,8 Stunden 28. September 1947 Jyväskylä, Finnland
30 Kilometer 1:40:46,4 Stunden 20. Juni 1948 Jyväskylä, Finnland

Literatur

  • Peter Matthews (Ed): Athletics 1999. Surbiton 1999 ISBN 1-899807-047
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896–1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999, publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mikko Hietanen — (born September 22, 1911, Uusikirkko – died February 3, 1999) was a Finnish long distance runner, who competed for his native country at two consecutive Summer Olympics, starting in 1948. Born in Uusikirkko, Hietanen is best known for winning the …   Wikipedia

  • Hietanen — ist der Familienname folgender Personen: Janne Hietanen (* 1978), finnischer Fußballspieler Jesse Hietanen (* 1981), finnischer Regisseur und Musiker Juuso Hietanen (* 1985), finnischer Eishockeyspieler Mikko Hietanen (1911–1999), finnischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Mikko — (Aussprache: mi:kɔ) ist ein finnischer männlicher Vorname, der auch im estnischen Sprachraum vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Mikko Innanen (footballer) — Mikko Innanen Personal information Date of birth …   Wikipedia

  • Mikko Oivanen — Personal information Full name Mikko Oivanen Born 26 May 1986 (1986 05 26) (age …   Wikipedia

  • Matti Hietanen — (born 3 January 1983) is a professional volleyball player from Finland. His current club is Framasil Cucine Pineto in Italy A1 league. Contents 1 Career 1.1 Early career 1.2 Finland league 1.3 Professional career …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Marathon year rankings — The following table shows the yearly rankings in the marathon since 1921 (men) and 1980 (women), based on the best performance in the classic distance race of 42.195 km (26 miles 385 yards). Unless otherwise noted, all data is… …   Wikipedia

  • Martín Fiz — This name uses Spanish naming customs; the first or paternal family name is Fiz and the second or maternal family name is Martín. Medal record Martín Fiz …   Wikipedia

  • Finnlands Sportler des Jahres — Die finnischen Sportler des Jahres werden seit 1947 von finnischen Sportjournalisten gewählt. Zudem werden seit 1989 die Behindertensportler des Jahres, seit 1975 die Mannschaft des Jahres und der Trainer des Jahres, seit 2000 der „Wurf“ des… …   Deutsch Wikipedia