Mikroskop


Mikroskop
Lichtmikroskop der Firma Leitz als typisches Labormikroskop, 1909
Nadelspitze eines Rasterkraftmikroskops, aufgenommen mit einem Rasterelektronenmikroskop

Ein Mikroskop (v. griechisch μικρός: klein; σκοπεῖν: betrachten) ist ein Gerät, das es erlaubt, Objekte vergrößert anzusehen oder bildlich darzustellen. Dabei handelt es sich meist um Objekte bzw. die Struktur von Objekten, deren Größe unterhalb des Auflösungsvermögens des menschlichen Auges liegt. Eine Technik, die ein Mikroskop einsetzt, wird als Mikroskopie bezeichnet.

Die physikalischen Prinzipien, die für den Vergrößerungseffekt ausgenutzt werden, können sehr unterschiedlicher Natur sein. Die älteste bekannte Mikroskopietechnik ist die Lichtmikroskopie, die etwa seit 1600 entwickelt wurde und bei der ein Objekt durch eine oder mehrere Glaslinsen betrachtet wird. Das physikalisch maximal mögliche Auflösungsvermögen eines klassischen Lichtmikroskops ist von der Wellenlänge des verwendeten Lichts abhängig und auf bestenfalls etwa 0,2 Mikrometer beschränkt. Diese Grenze wird als Abbe-Limit bezeichnet, da die zugrunde liegenden Gesetzmäßigkeiten Ende des 19. Jahrhunderts von Ernst Abbe beschrieben wurden.

Eine höhere Auflösung ermöglichen Elektronenmikroskope, die seit den 1930er Jahren entwickelt wurden, da Elektronenstrahlen eine kleinere Wellenlänge haben als Licht. Rasterkraftmikroskope arbeiten nach einem anderen Prinzip und haben sehr feine Nadeln, mit denen die Oberfläche von Objekten abgetastet wird. Weitere Arten sind unten aufgeführt.

Mikroskope waren und sind ein wesentliches Hilfsmittel in der Biologie, Medizin und den Materialwissenschaften.

Abbildende und rasternde Mikroskopie

Klassische Lichtmikroskop-Typen beruhen auf einem abbildenden Prinzip: Ähnlich wie bei der Fotografie wird im Gerät durch eine Reihe von Linsen hindurch ein Bild erzeugt, das in einem Stück gesehen oder aufgenommen wird.

Manche lichtmikroskopische Verfahren und besonders Mikroskope, die auf anderen physikalischen Prinzipien beruhen, setzen dagegen auf ein Abrastern (englisch: scanning) des Objektes, bei dem die einzelnen Bildpunkte des vergrößerten Bildes Zeile für Zeile erzeugt werden. Hierzu zählen beispielsweise Laser-Scanning-Mikroskope, Elektronenmikroskope und Rasterkraftmikroskope.

Mikroskop-Typen

Lichtmikroskope, Elektronenmikroskope und Rastersondenmikroskope werden in zahlreichen Varianten gebaut und verwendet, die in den jeweiligen Übersichtsartikeln vorgestellt werden. Neben diesen gibt es aber auch Mikroskope, die auf anderen physikalischen Prinzipien beruhen:

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Mikroskop – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Mikroskop – Zitate
 Commons: Microscopes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mikroskop [2] — Mikroskop. Die durch das Mikroskop erzeugte Vergrößerung in nicht, wie es der allgemeinen Definition dieses Begriffes entspricht, eindeutig definiert. Da wir es beim Mikroskope – im Gegensatz zum Fernrohre – in der Hand haben, das… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Mikroskop [1] — Mikroskop, optischer Apparat zur Erzeugung vergrößerter virtueller Bilder kleiner Gegenstände. Ueber das sogenannte einfache Mikroskop, die Lupe, welches für schwächere Vergrößerungen verwendet wird, s. Lupe. – Das zusammengesetzte Mikroskop …   Lexikon der gesamten Technik

  • Mikroskōp — (v. griech. mikros, »klein«, und skopein, »schauen«; hierzu Tafel »Mikroskope« mit Text), optisches Instrument, das sehr kleine Gegenstände dem Auge vergrößert darstellt. Eine konvexe Linse (s. d.) von kurzer Brennweite (Lupe), die einen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mikroskop [3] — Mikroskop. Hier ist ein sinnentstellender Druckfehler des ersten Ergänzungsbandes zu berichtigen. Dort wurde die Formel angegeben. In der im Zähler befindlichen Hakenklammer fehlt ein Minuszeichen; es muß heißen: F. Meisel …   Lexikon der gesamten Technik

  • Mikroskop — Sn Gerät zur Betrachtung von Kleinem std. (17. Jh.) Neoklassische Bildung. Übernommen aus neo kl. microscopium, das um 1625 in der Accademia dei Lincei in Italien geprägt wurde, zu mikro und skop.    Ebenso nndl. microscoop, ne. microscope, nfrz …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • mikroskop — mȉkroskop m DEFINICIJA fiz. optička sprava, kombinacija sabirnih leća za promatranje predmeta koji se ne vide golim okom [pod mikroskopom; za mikroskopom]; sitnozor SINTAGMA elektronski mikroskop mikroskop koji, uporabom elektronskih zraka… …   Hrvatski jezični portal

  • Mikroskop — Mikroskop: Die Bezeichnung des optischen Vergrößerungsgerätes ist eine gelehrte Neubildung des 17. Jh.s aus griech. mīkrós »klein« (vgl. ↑ mikro..., ↑ Mikro...) und griech. skopeīn »schauen« (vgl. ↑ Skepsis). Das Wort bedeutet also eigentlich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • mikroskop — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż I, D. u, Mc. mikroskoppie {{/stl 8}}{{stl 7}} przyrząd lub cała aparatura pozwalające na obserwacje bardzo małych, niedostrzegalnych gołym okiem obiektów oraz na badanie ich właściwości, działająca zwykle na zasadzie… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Mikroskop — (v. gr.), ein optisches Instrument, welches dazu dient, um kleine Gegenstände dem Auge vergrößert, d.h. unter einem vergrößerten Gesichtswinkel, darzustellen (daher Vergrößerungsglas). Jedes Convexglas, so wie jeder Hohlspiegel dient dazu. Ein… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mikroskop — (Microscopium), von Lacaille eingeführtes Sternbild des südlichen Himmels. Vgl. Textbeilage zu Artikel und Karte »Fixsterne« …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mikroskop — Mikroskōp (grch.), jeder optische Apparat zur Vergrößerung sehr kleiner Gegenstände. Das einfache M. oder Lupe besteht aus einer konvexen Glaslinse oder, zur Verhütung der chromatischen und sphärischen Abweichung, aus einer Linsenkombination; das …   Kleines Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.