Minamata


Minamata
Minamata-shi
水俣市
Minamata (Japan)
Red pog.svg
Geographische Lage in Japan
Region: Kyūshū
Präfektur: Kumamoto
Koordinaten: 32° 13′ N, 130° 25′ O32.211880555556130.40871944444Koordinaten: 32° 12′ 43″ N, 130° 24′ 31″ O
Basisdaten
Fläche: 162,87 km²
Einwohner: 26.701
(1. Juli 2011)
Bevölkerungsdichte: 164 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 43205-9
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Minamata
Baum: Kirsche
Blume: Azalee
Rathaus
Adresse: Minamata City Hall
1-1-1, Jinnai
Minamata-shi
Kumamoto 867-8555
Webadresse: http://www.minamatacity.jp
Lage Minamatas in der Präfektur Kumamoto
Lage Minamatas in der Präfektur

Minamata (jap. 水俣市, -shi) ist eine japanische Stadt in der Präfektur Kumamoto auf der Insel Kyūshū an der Küste zum Binnenmeer Shiranuikai, das durch eine Meerenge mit dem ostchinesischen Meer verbunden ist. In der Umgebung gibt es mehrere Thermalquellen, die zum Baden genutzt werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt wurde am 1. April 1949 zur Shi ernannt.

Minamata wurde weltweit zum Begriff für Umweltschäden durch unkontrollierte Verklappung von Abfällen in die Yatsushiro-See, als sich in dem Ort Mitte der 1950er Jahre Schädigungen am zentralen Nervensystem von Menschen und Tieren zeigten, die auf chronische Quecksilbervergiftung durch ungereinigte Abwässer eines Chemiewerkes der Firma Chisso zurückgeführt werden konnten, und später unter dem Namen Minamata-Krankheit bekannt wurden. Nach heutigen Schätzungen wurden etwa 10.000 Menschen geschädigt, etwa 3.000 sind daran gestorben.

Verkehr

Angrenzende Städte und Gemeinden

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Minamata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Minamata — shi (水俣市) Musée de la maladie de Minamata Administration Pays Japon Région Kyūshū …   Wikipédia en Français

  • minamata — MINAMÁTA s. f. complex de tulburări care apar ca urmare a consumului de peşte contaminat prin dejecţii industriale în care există mercur; otrăvire cu mercur. (< fr. minamata) Trimis de raduborza, 15.09.2007. Sursa: MDN …   Dicționar Român

  • Minamata — (水俣市 shi) es una ciudad que se encuentra en Kumamoto (Japón). En 2003, la ciudad tenía 30.080 habitantes y una densidad de población de 184,69 personas por km². La superficie total es de 162,87 km². La ciudad se fundó el 1 de abril de 1949 …   Enciclopedia Universal

  • minamata — minamáta ž DEFINICIJA pat. trovanje živinim organskim spojevima uzrokovano prehranom iz mora zagađenog živom ETIMOLOGIJA prema istoimenom japanskom zaljevu gdje su 1950 ih zatrovane ribe prouzročile bolest …   Hrvatski jezični portal

  • Minamata — ▪ Japan       city, Kumamoto ken (prefecture), southeastern Kyushu, Japan, on Yatsushiro Bay. A company town of the Nippon Chisso Hiryo Company, its main products are chemical fertilizer, carbide, and vinyl chloride. Minamata was traditionally a… …   Universalium

  • Minamata — /mɪnəˈmatə/ (say minuh mahtuh) noun a city in south western Japan, on a bay on the west coast of Kyushu island; industrial pollution of the bay by chemical wastewater from the 1930s onwards led to cases of severe mercury poisoning known as… …   Australian English dictionary

  • Minamata — Original name in latin Minamata Name in other language Minamata, Mizumata, minamata si, shui yu shi, Минамата State code JP Continent/City Asia/Tokyo longitude 32.21667 latitude 130.4 altitude 2 Population 29428 Date 2012 01 19 …   Cities with a population over 1000 database

  • minamata — mina·mata …   English syllables

  • Minamata disease — Classification and external resources The crippled hand of a Minamata disease victim ICD 10 T56.1 …   Wikipedia

  • Minamata, Kumamoto — Minamata 水俣市   City   …   Wikipedia