Mingus Dynasty (Band)


Mingus Dynasty (Band)
Jimmy Knepper

Mingus Dynasty ist der Name einer Jazz-Combo, die das Repertoire des Komponisten und Bandleaders Charles Mingus pflegt.

Kurz nach dem Tod von Mingus, im Dezember 1979 spielten im New Yorker Bottom Line Club Jimmy Knepper, John Handy, George Adams, Hugh Lawson, Ted Curson und Dannie Richmond mit Charlie Haden Mingus-Kompositionen und legten mit Unterstützung von Sue Graham Mingus das erste Album Chair in the Sky vor. 1980 ging Richmond mit der letzten Mingusband (Ricky Ford, Jack Walrath, Bob Neloms und Cameron Brown) auf Europa-Tournee und spielte ausschließlich Kompositionen von Mingus.

Das Projekt nannte sich bald Mingus Dynasty (nach der Columbia-LP Mingus Dynasty von 1959). Drei Jahre nach dem Tod von Charles Mingus erschien unter diesem Namen ein weiteres Album von ehemaligen Mingus-Mitspielern, wie Richard Williams, Jimmy Knepper, Sir Roland Hanna, Ricky Ford und jüngeren Mingus-Bewunderern wie Reggie Johnson ("Reincarnation", 1982). Der Kreis erweiterte sich um die langjährigen Mingus-Pianisten Jaki Byard, Horace Parlan und um die Trompeter Randy Brecker und Jack Walrath, die Saxophonisten Craig Handy, Clifford Jordan und David Murray, und den Flötisten James Newton: Die Musiker gingen regelmäßig auf Tournee und spielten ausschließlich Kompositionen von Mingus.

Von der Mingus Dynasty sind auch einige Kompositionen von Charles Mingus wie Chair In The Sky (1979, das durch Joni Mitchell auf Mingus 1979 bekannt wurde) oder Harlene (1991) uraufgeführt worden.

1993 wurde die Dynasty zunächst zugunsten der Mingus Big Band nicht weiter verfolgt. Seit mehreren Jahren ist aber nun die Mingus Dynasty im Septett-Format neu belebt worden. Aktuell spielen in ihr Musiker wie Craig Handy, Wayne Escoffery, Seamus Blake, Jaleel Shaw, Alex Foster, Frank Ku-Umba Lacy, Conrad Herwig, Luis Bonilla, Alex Sipiagin, Ryan Kisor, Boris Kozlov, John Benitez, Kenny Drew Jr., George Colligan, Jonathan Blake oder Donald Edwards.

Diskographie

  • 1979 Mingus Dynasty At Bottom Line (West Wind)
  • 1980 Dannie Richmond Plays Charles Mingus (Timeless)
  • 1982 Reincarnation (Soul Note)
  • 1987 Mingus’ Sound Of Love (Soul Note)
  • 1991 The Next Generation Performs Charles Mingus Brand New Compositions (Columbia/Sony)
  • 2005 I Am Three (EmArcy, mit Mingus Orchestra und Big Band)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mingus Dynasty (band) — Mingus Dynasty was an American jazz ensemble formed in 1979, just after the death of Charles Mingus, which featured many musicians Mingus recorded or played with. The group was named after the 1959 album Mingus Dynasty. In 1988, the group… …   Wikipedia

  • Mingus Big Band — ist eine 1993 aus der Vorgängerformation Mingus Dynasty hervorgegangene Jazz Band, die dem Werk des Bassisten, Bandleaders und Komponisten Charles Mingus (1922 1979) verpflichtet ist. Inhaltsverzeichnis 1 Bandgeschichte 2 Diskographische Hinweise …   Deutsch Wikipedia

  • Mingus Big Band — The Mingus Big Band is an ensemble, based in New York City, that specializes in the compositions of the late Charles Mingus. It is managed by his widow, Sue Mingus and represented by Tree Lawn Artists, Inc.. In addition to its weekly Monday night …   Wikipedia

  • Mingus Dynasty — For the band, see Mingus Dynasty (band). Mingus Dynasty Studio album by Charles Mingus Released …   Wikipedia

  • Mingus Dynasty — Studioalbum von Charles Mingus Veröffentlichung 1959 Label Columbia …   Deutsch Wikipedia

  • Mingus — ist der Name folgender Personen: Charles Mingus (1922–1979), US amerikanischer Jazz Kontrabassist und Komponist Charles Mingus III (* 1944), US amerikanischer Künstler, Sohn von Charles Mingus Eric Mingus (* 1964), US amerikanischer Sänger, Sohn… …   Deutsch Wikipedia

  • Mingus — Family name Region of origin Germany Related names Menges, Minges The name Mingus may refer to: Charles Mingus (1922 1979), jazz composer and double bass player Mingus Big Band, a modern repertory group specializing in Mingus music Mingus Dynasty …   Wikipedia

  • Mingus Ah Um — Studio album by Charles Mingus Released 1959 …   Wikipedia

  • Mingus Moves — Studio album by Charles Mingus Released 1973 Recorded October 29 – 31, 1973 …   Wikipedia

  • Mingus at Antibes — Live album by Charles Mingus Released 1976 …   Wikipedia