Miniemulsion


Miniemulsion

Bei der Emulsionspolymerisation wird die Polymerisationsreaktion wenig wasserlöslicher Monomerer (z. B. von Styrol zu Polystyrol) in einer wässerigen Emulsion des Monomers durchgeführt. Es werden Polymerpartikel erhalten, die um Größenordnungen kleiner sind als die Monomertröpfchen bei Reaktionsbeginn. Um dies zu erreichen, werden verschiedene Hilfsstoffe eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Wichtig zur Lösungsvermittlung des hydrophoben Monomers ist der Emulgator. Mit Hilfe solcher amphiphiler Verbindungen wird die Stabilisierung des Monomers in Wasser erst ermöglicht. Ein gebräuchlicher Emulgator ist z. B. SDS (engl. sodium dodecyl sulfate = Natriumdodecylsulfat). Des Weiteren wird bei der radikalischen Emulsionspolymerisation ein wasserlöslicher Initiator eingesetzt. Dieses Polymerisationsverfahren hat industriell eine große Bedeutung. Beispielsweise werden PVC, Polystyrol-, Polyacrylat- und Polyvinylacetatcopolymere auf diese Art hergestellt. Ersteres wird hieraus durch Ausfällung isoliert, während die anderen Polymeren meist direkt in Form der erhaltenen Dispersion eingesetzt werden, z. B. als Bindemittel für wässerige Dispersionsfarben.

Reaktionsprinzip

Zunächst löst man den Emulgator in Wasser. Bei einer bestimmten Konzentration (KMK kritische Mizellkonzentration) des Emulgators bilden sich Mizellen aus, in denen später die Polymerketten wachsen können. Man gibt dann noch das Monomer zu und erzeugt zum Schluss reaktive Radikale. Dies kann dadurch geschehen, dass man einen thermisch zerfallenden Radikalbildner (meist Peroxide oder Azo-Verbindungen) zugibt und die Mischung über dessen Zerfallstemperatur erwärmt. Alternativ kann man Radikale auch ohne thermische Anregung durch photochemische Zersetzung (z. B. Azobisisobutyronitril AIBN) oder geeignete Redoxreaktionen (z. B. zwischen Ammoniumperoxydisulfat und Ascorbinsäure) erzeugen. Zunächst bilden sich kleine Polymerradikale in der Wasserphase, die nach Anlagerung einiger der schweren wasserlöslichen Monomeren eine Affinität zu dem hydrophoben Mizellinneren entwickeln und dahin diffundieren, sodass die Reaktion dann dort fortschreitet. Auch kann ein anfänglich erzeugtes Polymerteilchen Emulgator anlagern und so um sich herum eine Mizelle bilden. In den Mizellen bilden sich dann sog. Latexpartikel. Die Mizellenwand aus Emulgator wirkt im Prinzip wie eine Membran, sodass weitere Monomere in die Mizelle hineindiffundieren können, wodurch die Polymerisation weiter fortschreitet. Weitere Emulgatormoleküle treten hinzu und lassen die Mizellenwand gleichsam mitwachsen. Unter der Voraussetzung, dass Initiator im Überschuss vorhanden ist, kommt die Polymerisation erst zum Erliegen, wenn das Monomer vollständig verbraucht ist. Es ist zwar theoretisch denkbar, dass auch in den Monomerentröpfchen im Reaktionsansatz eine Polymerisation stattfindet, jedoch ist deren Konzentration im Gegensatz zu den Mizellen um einige Größenordnungen kleiner. So ist diese Reaktion sehr unwahrscheinlich, da es nur selten zu einem Kontakt eines Polymerradikals oder Initiatorradikals kommt.

Kinetik

Die Kinetik solcher Verfahren ist kompliziert. Folgende Näherung gilt bei Umsätzen unter 60 %: Die Bruttoreaktionsgeschwindigkeit ergibt sich zu:

 v_{brutto}=k_w \cdot 0{,}5 \cdot \frac{N}{N_L} \cdot \lbrack M \rbrack .

Mit N: Micellenzahl, NL: Loschmidtsche Zahl, kw: Geschwindigkeitskonstante der Wachstumsreaktion, [M]: Monomerenkonzentration.

Die Reaktionsgeschwindigkeit hängt also von der Mizellenzahl und damit von der Emulgatorkonzantration ab.

Polymerisationsgrad

Genähert kann der Polymerisationsgrad angegeben werden zu  \overline{P}_n=\frac{v_{brutto}}{v_{st}} . Mit vst als der Geschwindigkeit aller Abbruchreaktionen.

Somit ist der Polymerisationsgrad über die Anzahl der Latexpartikel und damit über die Emulgatorkonzentration steuerbar.

Vor- und Nachteile

Die Vorteile der Emulsionspolymerisation sind:

  • Die Prozessführung erfolgt in Wasser, d. h., keine organischen Lösemittel werden benötigt.
  • Die Reaktionswärme kann durch die Wasserphase sehr gut kontrolliert werden (geringerer Gel-Effekt)
  • Die bei der Emulsionspolymerisation erhaltene Emulsion ist meist gebrauchsfertig.
  • Die Viskosität ist sehr gering, was das Rühren erleichtert.

Dem gegenüber stehen folgenden Nachteile:

  • Hilfsstoffe (z. B. Emulgatoren) verunreinigen das Produkt.

Siehe auch

Literatur

  • B. Philipp, G. Reinisch: Grundlagen der makromolekularen Chemie. Vieweg 1976.
  • E. Fitzer, W. Fritz, G. Emig: Technische Chemie. Springer 1995.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Miniemulsion — A miniemulsion is a special case of emulsion. A miniemulsion is obtained by shearing a mixture comprising two immiscible liquid phases, one surfactant and one co surfactant (typical examples are hexadecane or cetyl alcohol). The shearing proceeds …   Wikipedia

  • Émulsion — Une émulsion est un mélange, macroscopiquement homogène mais microscopiquement hétérogène, de deux substances liquides non miscibles (qui ne se mélangent normalement pas), comme l’eau et l’huile. Une substance est dispersée dans la seconde… …   Wikipédia en Français

  • Emulsion — A. Two immiscible liquids, not yet emulsified B. An emulsion of Phase II dispersed in Phase I C. The unstable emulsion progressively separates D. The surfactant (purple outline around particles) positions itself on the interfaces between Phase II …   Wikipedia

  • Mixture — For other uses, see Mix (disambiguation). In chemistry, a mixture is a material system made up by two or more different substances which are mixed together but are not combined chemically. Mixture refers to the physical combination of two or more …   Wikipedia

  • Ostwald ripening — Basic schematic of the Ostwald ripening process Ostwald ripening is an observed phenomenon in solid solutions or liquid sols which describes the change of an inhomogeneous structure over time. In other words, over time, small crystals or sol… …   Wikipedia

  • Robert Gilbert (chemist) — Robert G. Gilbert (born 1946) is one of the world s foremost polymer chemists, particularly in the field of emulsion polymerisation. In 1970, he gained his PhD from the Australian National University, and worked at the University of Sydney from… …   Wikipedia

  • Ouzo effect — The ouzo effect during the preparation of absinthe. The ouzo effect (also louche effect and spontaneous emulsification) is a phenomenon observed when water is added to ouzo and other anise flavored liqueurs and spirits, such as pastis, raki, arak …   Wikipedia

  • Robert G. Gilbert — Robert Gilbert (chimiste) Robert Gilbert Naissance 21 janvier 1946 () Nationalité Australien Champs Ch …   Wikipédia en Français

  • Robert Gilbert (chimiste) — Robert Gilbert Naissance 21 janvier 1946 Nationalité Australien Champs Chimie des polymères Institution University of Queensland …   Wikipédia en Français

  • Dispersion (chemistry) — This article is about dispersion in chemistry. For other forms of dispersion, see Dispersion (disambiguation). A dispersion is a system in which particles are dispersed in a continuous phase of a different composition (or state). See also… …   Wikipedia