Mirogoj-Friedhof


Mirogoj-Friedhof
Eingangstor zum Mirogoj-Friedhof
Arkaden im Mirogoj-Friedhof
Arkaden im Mirogoj-Friedhof
Mirogoj Arkaden
Mirogoj Friedhof Zagreb

Der Mirogoj-Friedhof ist eine Park-Friedhofsanlage der Stadt Zagreb in Kroatien.

Der Friedhof wurde im Jahr 1876 auf einem Grundstück des Sprachgelehrten Ljudevit Gaj angelegt. Der Architekt Hermann Bollé gestaltete die Hauptgebäude. Der Bau der Arkaden, der Kuppeln, und der Kirche im Eingangsportal wurde im Jahr 1879 begonnen. Erst im Jahr 1929 wurden die Bauarbeiten abgeschlossen.

Innerhalb dieses Friedhofs sind alle Religionen räumlich gleichgestellt: In den Bauten finden sich Gräber von Personen jüdischen, römisch-katholischen, orthodoxen und muslimischen Glaubens.

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

  • Denkmal für die Opfer des ersten Weltkrieges (1919)
  • Denkmal für Jugoslawische Nationalhelden
  • Denkmal für kroatische Nationalgardisten (1993)
  • Denkmal für die Opfer des Massakers von Bleiburg und des Kreuzweges (1994)
  • Deutscher Militärfriedhof
  • Denkmal "Stimme des kroatischen Opfers - Mauer des Schmerzes" (für die kroatischen Opfer des Kroatienkrieges)

Liste bedeutender Persönlichkeiten, die im Mirogoj Friedhof bestattet wurden

In den Arkaden befinden sich die letzten Ruhestätten zahlreicher bedeutender kroatischer Persönlichkeiten. Darunter befinden sich unter anderem:

Literatur

  • Željka Čorak: Zagreb. Mirogoj Cemetery. Bollé's Masterpiece. The Pantheon of Croatian History. In: Mauro Felicori, Annalisa Zanotti (Hrsg.): Cemeteries of Europe. A Historical Heritage to Appreciate and Restore. Comune di Bologna, Bologna 2004, S. 177–182.

Weblinks

 Commons: Mirogoj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
45.83569444444415.984444444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mirogoj Friedhof — Eingangstor zum Mirogoj Friedhof Arkaden im Mirogoj Friedhof …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof Mirogoj — Eingangstor zum Mirogoj Friedhof Arkaden im Mirogoj Friedhof …   Deutsch Wikipedia

  • Mirogoj — Eingangstor zum Mirogoj Friedhof Arkaden im Mirogoj Friedhof …   Deutsch Wikipedia

  • Ivica Serfezi — Ivica Šerfezi (kyrillisch Ивица Шерфези; * 1. Dezember 1935 in Zagreb; † 29. Mai 2004 ebenda) war ein jugoslawischer bzw. kroatischer Schlagersänger, der auch in der DDR produzierte deutschsprachige Schlager sang. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Serfezi — Ivica Šerfezi (kyrillisch Ивица Шерфези; * 1. Dezember 1935 in Zagreb; † 29. Mai 2004 ebenda) war ein jugoslawischer bzw. kroatischer Schlagersänger, der auch in der DDR produzierte deutschsprachige Schlager sang. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Šerfezi — Ivica Šerfezi (kyrillisch Ивица Шерфези; * 1. Dezember 1935 in Zagreb; † 29. Mai 2004 ebenda) war ein jugoslawischer bzw. kroatischer Schlagersänger, der auch in der DDR produzierte deutschsprachige Schlager sang. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludewit Gaj — Datei:Ludwig Gaj.jpg Ljudevit Gaj, Lithographie von Franz Eybl, 1848 Ljudevit Gaj Denkmal in Krapina Ljudevit Gaj (* 8. Juli 1809 in Krapina, Komitat Warasdin/Varaždin, Kroatien (damals …   Deutsch Wikipedia

  • Ivčić — Tomislav Ivčić (* 1953 in Zadar; † 4. März 1993 in Zagreb) war ein kroatischer Sänger, Komponist und Politiker. Leben Datei:Grabmal Tomislav Ivčić.jpg Grab von Tomislav Ivčić auf dem Mirogoj Friedhof in Zagreb Dank seiner vielen Auftritte bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Stjepan Radic — Portrait Stjepan Radić’ auf der 200 Kuna Note Stjepan Radić (* 11. Juni 1871 in Trebarjevo Desno bei Sisak; † 8. August 1928 in Zagreb) war ein kroatischer Politiker. Er war einer der Gründer und bis zu seinem Tode Vorsitzender der Kroatischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia