Mirosławiec

Mirosławiec
Mirosławiec
Wappen von Mirosławiec
Mirosławiec (Polen)
Mirosławiec
Mirosławiec
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Wałcz
Gmina: Mirosławiec
Fläche: 2,13 km²
Geographische Lage: 53° 20′ N, 16° 6′ O53.33333333333316.1Koordinaten: 53° 20′ 0″ N, 16° 6′ 0″ O
Höhe: 120 m n.p.m
Einwohner:

2671
(31. Dez. 2010)[1]

Postleitzahl: 78-650
Telefonvorwahl: (+48) 67
Kfz-Kennzeichen: ZWA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 10 LubieszynPłońsk
DW 177 Czaplinek ↔ Wieleń
Schienenweg: nur Güterverkehr: Złocieniec–Mierosławiec
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 24 Ortschaften
7 Schulzenämter
Fläche: 203,3 km²
Einwohner:

5625
(31. Dez. 2010) [2]

Bevölkerungsdichte: 28 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3217033
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeisterin: Elżbieta Rębecka-Sabak
Adresse: ul. Wolności 37
78-650 Mirosławiec
Webpräsenz: www.miroslawiec.pl

Mirosławiec (deutsch: Märkisch Friedland; kaschubisch: Frédlądk) ist eine polnische Stadt mit Sitz einer Stadt- und Landgemeinde im Powiat Wałecki (Kreis Deutsch Krone) der Woiwodschaft Westpommern.

Inhaltsverzeichnis

Geografische Lage

Mirosławiec liegt im Südosten der Woiwodschaft Westpommern am Nordufer des kleinen Körtnitzsees. Im Norden und Süden erstrecken sich die Draheimer und die Kroner Seenplatten, die über eine durch den Ort führende Landstraße in jeweils etwa 30 Kilometer Entfernung zu erreichen sind. Außerdem verläuft durch Mirosławiec die Landesstraße 10 StettinBydgoszcz (Bromberg)-Płońsk (Plöhnen) (ehemalige deutsche Reichsstraße 104 Lübeck - Schneidemühl). Die Stadt hat eine Ausdehnung von etwa 4.000 Hektar.

Stadt Mirosławiec (Märk. Friedland)

Geschichte

Die Gründung des heutigen Mirosławiec hängt mit der im 13. Jahrhundert von den slawischen Fürsten und dem Templerorden betriebenen Besiedlung zusammen, an der sich später auch die brandenburgischen Markgrafen beteiligten. Der Name Friedland ist von „Vredeland“ abgeleitet und wurde 1303 erstmals mit der Ortsbezeichnung „Nova Vredeland“ urkundlich erwähnt. Neu Friedland wurde die Siedlung deshalb genannt, weil sich offenbar Siedler aus dem mittelmärkischen Friedland dort niedergelassen hatten. Die Ortsgründung erfolgte durch die brandenburgischen Markgrafen Waldemar, Otto, Konrad und Johann, vermutlich sogleich mit der Verleihung des Stadtrechts. Sie überließen die Stadt der Adelsfamilie von Wedell zum Eigentum, und im Jahre 1314 übertrugen die Brüder Heinrich und Johann von Wedell der Stadt endgültig das Stadtrecht nach Magdeburgischem Modus. Zum Schutz der Stadt schlossen die von Wedells 1333 mit dem benachbarten Königreich Polen einen Verteidigungsvertrag ab, der sich aber 1386 erledigt hatte, als Markgraf Otto der Faule die Stadt samt Umland verkaufte. Dagegen wehrten sich die von Wedells und suchten die Unterstützung des Deutschen Ordens, der schließlich 1409 Friedland besetzte. Nach der Niederlage des Ordens im Krieg gegen die Polen erhielten diese mit dem Zweiten Thorner Frieden 1466 die Stadt zurück.

1543 traten die Bürger Friedlands zum Luthertum über und konnten sich im Gegensatz zu ihren südlichen Nachbarn erfolgreich der vom polnischen Klerus betriebenen Gegenreformation widersetzen. Im Jahre 1593 ging die Stadt in den Besitz der Familie von Blanckenburg über. Diese förderte den Zuzug von aus dem westlichen Brandenburg vertriebenen Juden, eine Maßnahme, die zu einer wesentlichen Stärkung der Wirtschaftskraft führte. In späterer Zeit betrug der Anteil der Juden an der Einwohnerzahl bis zu 50 Prozent. Ein großer Brand vernichtete im Jahre 1719 große Teile der Stadt, darunter das Herrschaftsschloss und die Kirche. 1758 wiederholte sich die Katastrophe. Der daraufhin in Angriff genommene Wiederaufbau erfolgte durch Errichtung meist zweistöckiger Wohnhäuser.

Mit der Ersten Teilung Polens von 1772 kam die Stadt zum preußischen Königreich und erhielt nun offiziell den Zusatz „Märkisch“. Mit der preußischen Verwaltungsreform von 1815 kam Friedland zum Kreis Deutsch Krone im westpreußischen Regierungsbezirk Marienwerder. 1836 starb der letzte Spross der Familie von Blanckenburg und Friedland wurde reichsunmittelbare, d.h. nicht mehr im Privatbesitz befindliche Stadt. Im Jahre 1900 kam es zum Anschluss an die Bahnstrecke Kallies–Falkenburg. Zu diesem Zeitpunkt lebten etwa 2.500 Menschen in der Stadt. Darunter waren nur noch um die dreihundert Juden, da nach der preußischen Inbesitznahme durch Friedrich II. zahlreiche Juden nach Polen ausgewiesen worden waren.

Nach dem Ersten Weltkrieg erweiterte sich Friedland durch den Zuzug von Bewohnern der verloren gegangenen Provinzen Posen und Westpreußen, und es entstand das Bahnhofsviertel. Aus den Resten der abgegebenen Provinzen wurde 1922 die preußische Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen gebildet, zu der nun auch Friedland gehörte. 1928 erwarb die Stadt das ehemalige Blanckenburgische Schloss mit dem dazugehörigen Gut. Als 1938 die Grenzmark wieder aufgelöst wurde, kam Friedland zu Pommern. Die Bevölkerungszahl war jetzt auf 2.700 angewachsen. Im Februar 1945 eroberte die Rote Armee die Stadt und wenige Wochen später hatten polnische Behörden die Verwaltung übernommen. Sie gaben der Stadt den slawischen Namen Mirosławiec.

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

Gmina Mirosławiec

Allgemeines

Die Stadt- und Landgemeinde Mirosławiec nimmt eine Fläche von 203,27 km² ein und beansprucht damit 14,4% des gesamten Powiat Wałecki (Kreis Deutsch Krone). Knapp 6.000 Einwohner leben im Gemeindegebiet.

Nachbargemeinden sind:

Gemeindegliederung

Die Gmina Mirosławiec ist in sieben Ortsteile ("Schulzenämter") untergliedert, denen 24 Ortschaften zugeordnet sind:

  • Ortsteile:
  • Bronikowo (Brunk), Hanki (Henkendorf), Jabłonowo (Appelwerder), Jadwiżyn (Marienthal), Łowicz Wałecki (Alt Lobitz), Mirosławiec (Märkisch Friedland), Piecnik (Petznick) und Toporzyk (Langhof)
  • Übrige Ortschaften:
  • Drzewoszewo, Gniewosz, Hanki Kolonia, Jabłonkowo, Kalinówka, Kierpnik, Kolonia Chojnice, Kolonia Polne, Kolonia Zacisze, Mirosławiec Górny, Nieradź (Nierosen), Orle (Wordell), Pilów, Próchnowo, Sadowo (Zadow) und Setnica.

Verkehr

Straßen

Die Gmina Mirosławiec liegt an der wichtigen polnischen Landesstraße 10 (Stettin - Płońsk (Plöhnen)), die auf der Trasse der früheren deutschen Reichsstraße 104 (Lübeck - Schneidemühl) verläuft, und ist nur 26 Kilometer von dem Straßenknotenpunkt Wałcz (Deutsch Krone) entfernt. Die Woiwodschaftsstraße 177 verbindet die Gemeinde außerdem mit Czaplinek (Tempelburg) im Norden und Człopa (Schloppe) siwue Wieleń (Filehne, schon in der Woiwodschaft Großpolen gelegen) im Süden.

Schienen

Seit dem Jahr 1900 war das heutige Gemeindegebiet an das Eisenbahnnetz angeschlossen über die Strecke Kallies (Kalisz Pomorski) - Virchow (Wierzchowo) - Falkenburg (Złocieniec). Diese Bahnlinie wurde im Jahre 1996 für den Personenverkehr geschlossen, so dass eine Bahnanbindung nur noch für Güterverkehr besteht.

Luftverkehr

Mirosławiec besitzt einen Fliegerhorst und ist Sitz der 12. Fliegerbasis der Polnischen Luftstreitkräfte. Im Januar 2008 kam es zu einem folgenschweren Absturz einer Militärmaschine CASA C-295 nahe dem Fliegerhorst.

Verweise

Literatur

  • Bernhard Lindenberg, Geschichte der israelitischen Schule zu Märkisch-Friedland, Mirosławiec (Märkisch-Friedland), 1855

siehe auch

Fußnoten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2010. Główny Urząd Statystyczny (GUS), abgerufen am 10. August 2011.
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2010. Główny Urząd Statystyczny (GUS), abgerufen am 10. August 2011.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Miroslawiec — Mirosławiec …   Deutsch Wikipedia

  • Mirosławiec — Flag …   Wikipedia

  • Mirosławiec — Bandera …   Wikipedia Español

  • Miroslawiec — Original name in latin Mirosawiec Name in other language Frydlad, Maerkisch Friedland, Miroslawice, Mirosawice, Mrkisch Friedland State code PL Continent/City Europe/Warsaw longitude 53.34071 latitude 16.08793 altitude 109 Population 2616 Date… …   Cities with a population over 1000 database

  • Mirosławiec Górny —   Village   Country Poland Voivodeship West Pomera …   Wikipedia

  • Mirosławiec air disaster — A CASA C 295 of the Polish Air Force similar to the accident aircraft. Accident summary …   Wikipedia

  • Mirosławiec air accident — occurred on 23 January 2008 in Poland. EADS CASA C 295 of Polish Air Force from Warsaw to Mirosławiec 12th Air Base crashed on approach to Mirosławiec runway. All passengers and crew aboard were killed. [… …   Wikipedia

  • Gmina Mirosławiec — Mirosławiec Commune   Gmina   …   Wikipedia

  • Accidente aéreo de Mirosławiec — Un CASA C 295 de la Fuerza Aérea Polaca similar al avión siniestrado. Fecha 23 …   Wikipedia Español

  • Märkisch Friedland — Mirosławiec …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»