Mission 21


Mission 21

Mission 21 ist ein internationales kirchliches Missionswerk mit Sitz in Basel (Schweiz), das sowohl ökumenisch wie auch interreligiös tätig ist. Mission 21 pflegt in Europa partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Bethlehem Mission Immensee (BMI), dem EMS in Deutschland sowie der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) in Bern. Im Unterschied zu anderen Hilfsorganisationen arbeitet mission 21 ausschließlich mit kirchlichen oder kirchennahen Organisationen zusammen und leistet primär strukturelle Aufbauhilfe.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 16. Dezember 2000 schlossen sich fünf einzelne Missionswerke zusammen und zwar die Basler Mission (BM), die Evangelische Mission im Kwango (EMIK), die Herrnhuter Mission (HM), die Südafrikamission (SAM) und die Südostasienmission (SOAM). Dieses Missionswerk wurde mission 21 - evangelisches missionswerk basel genannt und ersetzte die bis 1999 tätige Kooperation Evangelischer Kirchen und Missionen (KEM). Vom 16. bis 20. Juni 2004 fand in Basel die erste internationale Missionssynode von mission 21 statt, in der die Partnerinnen und Partner von Afrika, Asien und Lateinamerika in den Entscheidungsstrukturen vertreten und an der Beschlussfassung beteiligt waren. Die zweite Missionssynode fand 2007 in Bern statt und die dritte 2010 in Zürich.

Organisation und Verwaltung

In der Verwaltung von mission 21 sind rund 55 Personen beschäftigt. Hinzu kommen noch rund 40 so genannte „ökumenische Mitarbeitende“ aus den verschiedensten Berufen zum Einsatz bei den Partnerkirchen und –organisationen, die allerdings keinen Verkündungsauftrag haben. Das Hotel und Bildungszentrum beschäftigt weitere 36 Personen.

Der Sitz von mission 21 ist das Missionshaus, welches 1870 in Basel fertig gestellt wurde. Das Haus diente ursprünglich als Schulungsgebäude für die Missionare der Basler Mission. Das Haus ist heute einerseits Sitz von mission 21, andererseits zu einem Hotel und Bildungszentrum umgebaut worden. Letzteres ist eine AG, die aus ihrem Gewinn eine Dividende an mission 21 zahlt.

Mission 21 verfügt über eine hauseigene öffentlich zugängliche Bibliothek, die zudem eine ausgewiesene Fachbibliothek für Mission, Ökumene und Entwicklungszusammenarbeit ist. Ein ebenfalls vorhandenes umfangreiches Archiv für interdisziplinäre Forschung mit einem klaren Schwerpunkt im Bereich der Afrikanistik ermöglicht ein kritisches Aufarbeiten der (eigenen Missions-) Geschichte.

Mission 21 finanziert sich durch private Spenderinnen und Spender, durch Beiträge der Kantonalkirchen und Kirchgemeinden in der Schweiz, dem Evangelischen Missionswerk Südwestdeutschland, sowie durch Beiträge von diversen anderen Organisationen. Der Gesamtumsatz von mission 21 beträgt aktuell rund 15 Millionen Schweizer Franken pro Jahr.

Das Logo von mission 21 stellt in stilisierter Form den Baum des Lebens dar, wie er im Buch der Offenbarung Vers 22,2 beschrieben wird. Gestaltet wurde das Logo vom Grafikerbüro VischerVettiger in Basel.

Zielsetzung und Grundsätze

Mission 21 hat die Ziel, Begegnungen mit bisher fremden Lebenswelten zu ermöglichen und dort konkret zu helfen, wo Friede, Gerechtigkeit und die Schöpfung bedroht sind. Sie setzt sich dabei im Rahmen von speziellen Begegnungen und Veranstaltungsreihen mit aktuellen Themen der Kirche und der Gesellschaft auseinander und bietet besonders in der Schweiz Raum für interkulturelle und interreligiöse Begegnungen. Alle drei Jahre wählt die Missionssynode von mission 21 Schwerpunktthemen aus, welche während eines gegebenen Zeitraums in der Kommunikations- und Projektarbeit besonders hervorgehoben werden. Dies kann die Vertiefung über ein bestimmtes Land ebenso sein wie die Möglichkeit, ein ausgewähltes Projekt umzusetzen. Die Projektbereiche umfassen medizinische Hilfe, HIV/Aids-Prävention, landwirtschaftliche Ausbildung, berufliche Weiterbildung, Unterstützung von Waisen, theologische Bildung, Friedensförderung und Gleichstellung der Geschlechter. Die rund 100 Projekte verteilen sich auf 17 Länder in Afrika, Asien und Lateinamerika. Das an der Missionssynode 2010 bestimmte Thema lautet: "Wasser des Lebens - Das Recht ströme wie Wasser und wie ein nie versiegender Strom." (Amos 5,24).

Das "PEP!" - Programm

PEP! (Professionals Exposure Program) ist ein dreiteiliges Weiterbildungsangebot von mission 21. Ziel des Angebots ist es, jungen Menschen den Zugang zu moderner Entwicklungsarbeit zu ermöglichen, ohne sich dabei gleich für mehrere Jahre für einen Einsatz zu verpflichten. Nach einem Vorbereitungskurs ist ein Projekteinsatz vorgesehen, der in einem Rückkehrseminar und Workshop zur Vertiefung interkultureller Fragen abgeschlossen wird. Die Aufgabe im Projekt steht in Zusammenhang mit Beruf oder Ausbildung. So kann Fachwissen vertieft und interkulturelle Kompetenz aufgebaut werden. Während des sechs- bis zwölfmonatigen Einsatzes in Afrika, Lateinamerika oder Asien sind die Teilnehmenden für ein eigenes Aufgabengebiet verantwortlich. Jährlich leisten dabei rund 15 bis 20 Personen einen "PEP!"-Einsatz, die aus etwa 400 Bewerbern pro Jahr ausgesucht werden.

Publikationen

Mission 21 bedient sich drei verschiedener Publikationen, um ihre Mitglieder und die Öffentlichkeit über ihre Arbeit und Projekte sowie über ihre Partnerorganisationen zu informieren, aber auch um mit aktuellen Themen zu Diskussionen anzuregen. Diese Publikationen erscheinen 6x jährlich und sind im Einzelnen:

  • Auftrag - Informationen über das Leben und seine Kehrseiten in den beteiligten Ländern
  • Nachrichten Mission 21 - allgemeine informationen über das Mission21 und seine Projekte
  • Informell - übergeordnete Informationen der Trägervereine

Partnerkirchen

Die Mitbestimmung der Partnerkirchen und –organisationen spielt eine zentrale Rolle. In den Kontinentalversammlungen dieser Partnerkirchen werden die jeweiligen Delegierten bestimmt, die aktuellen Themen definiert sowie die verschiedenen Aktivitäten koordiniert. Diese Partnerkirchen sind im Einzelnen:

  • Presbyterian Church in Cameroon: [1]
  • CEDEPAS-Centro:[2]
  • CEDEPAS-Norte: [3]
  • ADEP: [4]
  • AAMA-FRAMA: [5]
  • BCCM: [6]
  • GKP: [7]
  • PGI: [8]
  • STS: [9]
  • UIN YOGYA: [10]
  • UKDW: [11]
  • Kamerun, Fonta: Landwirtschaftliches Beratungszentrum: [12]
  • Tansania, Mbeya: Moravian Church in Tanzania, South-West Province: [13]
  • Tansania, Mbeya: Moravian Church in Tanzania, Southern Province: [14]
  • Tansania, Teofilo Kisanji University, Mbeya: [15]
  • Bolivien, La Paz: Institut für ökumenische andine Theologie ISEAT: [16]
  • Chile: Mesa Chile: [17]
  • Chile, Concepción: Entwicklungs- und Ausbildungsdienst SEDEC: [18]
  • Chile, Santiago: Evangelischer Entwicklungsdienst SEPADE: [19]
  • Chile, Santiago: Ökumenisches Zentrum "Diego de Medellín" CEDM: [20]
  • Chile, Santiago: Dienst für Frieden und Gerechtigkeit SERPAJ: [21]
  • Chile, Santiago: Methodistische Kirche von Chile IMECH: [22]
  • Chile, Sanitago: Frauenkollektiv Conspirando: [23]
  • Chile, Santiago & Concepción: Evangelisch-Theologische Gemeinschaft von Chile: [24]
  • Costa Rica, San José: DEI Departemento Ecuménico de Ivestiganciones: [25]
  • Costa Rica, San José: SERPAJ - LA Servicio de Paz y Justicia coordinación Latinoamericana: [26]
  • Argentinien, Bueons Aires: ISEDET Instituto Superior Evangélico de Estudios Teológicos: [27]
  • Ecuador, Quito: CLAI Consejo Latinoamericano de Iglesias: [28]
  • Südkorea: The Presbyterian Church in the Republic of Korea (PROK): [29]
  • Südkorea: The Presbyterian Church of Korea (PCK): [30]
  • Asian Fellowship of mission 21 Partners: [31]

Einzelnachweise

  1. Curch in Cameoon [1]
  2. CEDEPAS [2]
  3. CEDEPAS [3]
  4. ADEP [4]
  5. AAMA [5]
  6. BCCM [6](indonesisch)
  7. GKP [7](indonesisch)
  8. PGI [8] (indonesisch)
  9. STS [9]
  10. UIN [10]
  11. UKDW [11]
  12. FONTA [12]
  13. MCT-SWP [13]
  14. MCT-SP [14]
  15. Teofilo Tansania [15]
  16. ISEAT [16]
  17. Mesa [17]
  18. Conceptión [18]
  19. SEPADE [19]
  20. CEDM [20]
  21. SERPAJ [21]
  22. IMECH [22]
  23. Conspirando [23]
  24. Conceptión [24]
  25. DEI [25]
  26. SERPAJ [26]
  27. ISEDET [27]
  28. CLAI [28]
  29. PROK [29]
  30. PCK [30]
  31. ASIA [31]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mission — Mission …   Deutsch Wörterbuch

  • mission — [ misjɔ̃ ] n. f. • XIVe; mession XIIe; lat. missio « action d envoyer », de mittere « envoyer » 1 ♦ Charge donnée à qqn d aller accomplir qqch., de faire qqch. ⇒ charge, commission, délégation, députation, vx légation, mandat. Donner, confier une …   Encyclopédie Universelle

  • Mission — may refer to: Mission (grape), variety of grape Mission (station), base of missionary practice Mission statement, a formal short written statement of an organization s value proposition Mission Style Furniture, a style of furniture that… …   Wikipedia

  • mission — mis‧sion [ˈmɪʆn] noun [countable] 1. an important job that someone is given to do: • Her mission was to improve staff morale and output. 2. the aim of a company or organization: • Our mission is to provide quality long term care to the maximum… …   Financial and business terms

  • mission — Mission. s. f. Envoy, charge, pouvoir qu on donne à quelqu un de faire quelque chose. Il a receu sa mission. ce n est pas de moy que vous devez attendre, que vous devez recevoir vostre mission. où est vostre mission? avez vous mission pour cela?… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Mission — (aus lat. mittere‚ entsenden, schicken, werfen‘ und ‚gehen lassen‘ ) steht für: Auftrag, eine Aufforderung zu einer bestimmten Handlung Verbreitung einer religiösen Lehre unter Andersgläubigen, siehe Missionierende Religion speziell die… …   Deutsch Wikipedia

  • Mission — Mission, OR U.S. Census Designated Place in Oregon Population (2000): 1019 Housing Units (2000): 336 Land area (2000): 7.644868 sq. miles (19.800116 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 7.644868 sq.… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Mission X-41 — Joe 90 episode Episode no. Season 1 Episode 27 Directed by Ken Turner Written by …   Wikipedia

  • Mission — Mis sion, n. [L. missio, fr. mittere, missum, to send: cf. F. mission. See {Missile}.] 1. The act of sending, or the state of being sent; a being sent or delegated by authority, with certain powers for transacting business; comission. [1913… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Mission G — ou Opération G Force au Québec est un film américain réalisé par Hoyt Yeatman en 2009. Plus forts que Superman voici les super cochons d Inde. Equipés des tous derniers gadgets technologiques,ils sont prêts à tout pour déjouer le mal. L équipe G… …   Wikipédia en Français