Missionsseminar Hermannsburg


Missionsseminar Hermannsburg

Das Missionsseminar Hermannsburg ist Teil des Evangelisch-lutherischen Missionswerkes in Niedersachsen (ELM), des gemeinsamen Missionswerks der Landeskirchen Hannover, Braunschweig und Schaumburg-Lippe. In sechs bis sieben Jahren werden Pastorinnen und Pastoren dort für den Dienst in der weltweiten Kirche ausgebildet.

Geschichte

Das Missionsseminar in Hermannsburg wurde 1849 von Pastor Ludwig Harms gegründet, nachdem einige junge Männer aus Hermannsburg und der Umgebung den Wunsch hatten, als Missionare entsandt zu werden, und nicht von einer der bestehenden Missionsgesellschaften übernommen wurden, da ihnen als Bauern und Landleuten die notwendige akademische Vorbildung fehlte. So nahm die Hermannsburger Mission ihren Anfang als eine "Bauernmission". Die ersten "Zöglinge" wurden 1854 nach bestandenem Examen nach Übersee entsandt und begründeten die Arbeit der Hermannsburger Mission in Südafrika, wo das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) bis heute aktiv ist.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg gingen vom Missionsseminar durch dessen Seminarleiter Olav Hanssen geistliche Impulse aus. Es kam zur Gründung von Kreisen wie der Gruppe 153, des Epiphaniaskreises und des evangelischen Gethsemaneklosters in Riechenberg bei Goslar. Zwischen 1979 und 1993 wurde das Seminar von Dietrich Mann geleitet.

Bekannte Absolventen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermannsburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hermannsburg — Infobox German Location Art = Gemeinde Name = Hermannsburg Wappen = Hermannsburgwappen.jpg lat deg = 52 |lat min = 50 |lat sec = 10 lon deg = 10 |lon min = 05 |lon sec = 37 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Celle Höhe = 50 Fläche …   Wikipedia

  • Hermannsburg — Hẹrmannsburg,   Gemeinde im Landkreis Celle, Niedersachsen, in der südlichen Lüneburger Heide an der Örtze, 8 400 Einwohner; Sitz der Hermannsburger Mission, Missionsseminar; Erholungs und Fremdenverkehrsort im Naturpark Südheide.   …   Universal-Lexikon

  • Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen — Das Evangelisch lutherische Missionswerk in Niedersachsen (ELM) ist ein deutsches Missionswerk. Am 25. Mai 1977 wurde es aus dem freien Werk, der Missionsanstalt Hermannsburg auch bekannt unter Hermannsburger Mission als gemeinsame Einrichtung… …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Harms — (aus Goldene Äpfel in silbernen Schalen. Druck und Verlag Missionshandlung Hermannsburg 1908) Georg Ludwig Detlef Theodor Harms (als Ludwig getauft, er wurde aber Zeit seines Lebens Louis gerufen)[1] (* 5. Mai 1808 in Walsrode; † 14. November… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermannsburger Mission — Wohngebäude auf dem Gelände des Missionswerkes in Hermannsburg Die evangelisch lutherische Hermannsburger Mission wurde 1849 als „Missionsanstalt Hermannsburg“ als „Stiftung privaten Rechts“ im Südheide Dorf Hermannsburg bei Celle gegründet. Aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Bahlburg — (* 21. Juli 1892 in Jesteburg; † 19. Februar 1962 in Buchholz) war ein evangelischer Missionar der Hermannsburger Mission. Leben Bahlburg war nach einer theologischen Ausbildung im Missionsseminar in Hermannsburg (Kreis Celle), die durch seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen — Das Evangelisch lutherische Missionswerk in Niedersachsen (ELM) ist ein deutsches Missionswerk. Logo des ELM Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild des Ev. luth. Missionswerkes …   Deutsch Wikipedia

  • MTh — Dieser Artikel wurde in der Qualitätssicherung Religion eingetragen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion. Der Master of Theology (MTh) ist ein Mastergrad der Theologie, der derzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Mitri Rahib — Mitri Raheb (* 1962 in Betlehem; auch: Mitri Rahib, Rã.hib, Mitr¯i) ist ein palästinensischer Christ und Gründer des Internationalen Begegnungszentrums in Bethlehem, Gründer der Dar al Kalima Schule und Pastor der Weihnachtskirche in Bethlehem,… …   Deutsch Wikipedia