Mobile Network Operator


Mobile Network Operator

Eine Mobilfunkgesellschaft ist – als Mobilfunkbetreiber (MNO - Mobile Network Operator) – ein Unternehmen, das öffentliche Mobilfunkdienste für Privat- und Geschäftskunden anbietet. Zu diesem Zweck beantragt oder erwirbt (z. B. mittels einer Versteigerung) diese Telefongesellschaft bei staatlichen Stellen eine Sendelizenz. Anschließend baut der Lizenznehmer eine Infrastruktur (heute in den allermeisten Fällen ein GSM-Netz oder ein UMTS-Netz) auf, die ein der Lizenz entsprechendes bestimmtes geographisches Gebiet abdeckt. Die zur Verfügung gestellten Dienste werden entweder mit einer Prepaid-Karte oder mittels einer monatlichen Rechnung Postpaid, die meistens auch eine Grundgebühr beinhaltet, abgerechnet.

Hingegen haben sich weitere Mobilfunkgesellschaften auf den Wiederverkauf von Mobilfunkdiensten spezialisiert (MVNO – Mobile Virtual Network Operator, oder MVNE – Mobile Virtual Network Enabler).

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

Marktanteile am regulären deutschen Mobilfunkmarkt im Jahre 2007

In Deutschland sind zurzeit (Stand Januar 2006) 9 Lizenzen zum digitalen zellulären Mobilfunk vergeben, davon je vier für die GSM- und UMTS- Netze der in Deutschland aktiven Mobilfunknetzbetreiber und eine UMTS- Lizenz von Quam. Die zehnte Lizenz der mobilcom AG wurde Ende 2003 an die Bundesnetzagentur zurückgegeben.

Der deutsche Mobilfunkmarkt wird von der Bundesnetzagentur reguliert. Die beiden großen D-Netze werden von T-Mobile und Vodafone betrieben. Über das Mobilfunknetz von T-Mobile telefonieren nach Daten von November 2007 insgesamt 34.471.000 Kunden (37  % Marktanteil), über das Netz von Vodafone 32.451.000 Teilnehmer (34,9 % Marktanteil). Die kleineren E-Netze werden von E-Plus Mobilfunk und O2 (Germany) betrieben. Das E-Plus-Netz wird von 14.112.000 Kunden genutzt (15,1  % Marktanteil), das O2-Netz von immerhin noch 12.168.000 Teilnehmern (13 % Marktanteil). Insgesamt waren im Jahre 2007 also 93.202.000 Teilnehmer am deutschen Mobilfunk gemeldet.

Mit einem durchschnittlichen Erlös pro Kunde (Average Revenue per User - ARPU) von lediglich 25 Euro liegt man weit abgeschlagen hinter vergleichbaren Märkten wie Österreich (ARPU 35 Euro). Das obwohl – oder eben weil – das Preisniveau zu den höchsten weltweit gehört.

Aufgrund der hohen UMTS-Lizenzgebühren kündigten deutsche Mobilnetzbetreiber an, diese Kosten auf die GSM-Nutzer abzuwälzen. Vergleicht man die Preisentwicklung mit anderen Märkten, so scheint dieses Vorhaben auch realisiert worden zu sein. Das Ergebnis ist sowohl für Kunden als auch Netzbetreiber nachteilig: Die Kunden verzichten großteils auf Mobiltelefonie, die Netzbetreiber generieren nur niedrige Umsätze bei einer relativ fixen Kostenstruktur.

Der überwiegende Anteil der Teilnehmer (52,8 Mio.) sind Kunden der großen Netzbetreiber. Die übrigen 18,5 Mio. sind Kunden von Anbietern ohne eigene Netzinfrastruktur, so genannte Independent Service Provider. Marktführer ist debitel mit 45,1  %, gefolgt von Mobilcom mit 24,6 %, Talkline mit 14,1 %, Drillisch mit 8,8 % und anderen. (Stand: Dezember 2004).

Aktuelle Statistiken zu den deutschen Mobilfunkgesellschaften und ihren Marktanteilen finden sich bei der Bundesnetzagentur.

Eine neuere Entwicklung sind die Mobilfunk-Discounter. Sie sind ebenfalls Anbieter ohne eigene Netzinfrastruktur.

Ein kleineres Marktsegment wird von Wiederverkäufern (Reseller/Brands/MVNO) bedient. Sie treten in der Regel nicht als Provider auf. Ihre Kunden sind in der Regel über die AGB eines übergeordneten Service-Providers mit in seine Konditionen bei einem der Netzbetreiber eingebunden. Die wenigsten neuen Anbieter treten als eigene Marke/Service-Provider auf, da dies das Vorhandensein von Kundenbetreuungs-, Abrechnungs-, Prozess- und Web-Systemen erfordert. Die Brands/Marken/MVNO-Kunden jedoch werden i. d. R. über die vorhandenen Systeme eines existierenden Providers geführt, so dass der Aufwand für den Brand-/MVNO extrem gering und damit die Endkundenpreise entsprechend niedrig sein können.

Vorwahlen

Die Mobilfunkvorwahlen der deutschen Netzbetreiber setzen sich aus der nationalen Verkehrsausscheideziffer 0, der Netzkennung 15 / 16 / 17 sowie der Blockkennung zusammen. Vorwahlen aus dem Bereich 15xx sind grundsätzlich vierstellig (die führende Null zählt nicht mit), der Bereich 16x und 17x ist dreistellig. Die deutsche T-Mobile Gesellschaft gibt als Vorwahl offiziell nur die 0151 an, neu vergebene Rufnummern aus diesem Bereich werden auf den Registrierungsbestätigungen auch als 0151 - xxxxxxxx ausgewiesen, da die Kunden an dreistellige Vorwahlen gewöhnt sind. Eigentlich sind die Vorwahlen jedoch von der Bundesnetzagentur wie folgt vergeben:[1]

  • T-Mobile 01511, 01512, 01515, 0160, 0170, 0171, 0175
  • Vodafone 01520, 01522, 0162, 0172, 0173, 0174
  • E-Plus 01577, 01578, 0163, 0177, 0178,
  • O2 (Germany) 0159 (reserviert), 0176, 0179
  • vistream 01570
  • Callax Telecom Holding GmbH 01575
  • Quam 01505

Die Angabe der 0151 als eigentlich falsche Vorwahl ist insofern irrelevant, da der Rest der Vorwahl direkt als Rufnummer mitgewählt wird. Nach dem deutschen Wahlsystem macht dies keinen Unterschied.

Wegen der seit 2002 möglichen Rufnummernmitnahme ist aus den Vorwahlen nicht mehr unbedingt das zugehörige Mobilfunknetz ersichtlich.

Netzzugehörigkeit ermitteln

Das tatsächliche Netz für eine Rufnummer kann über die Mobilfunkbetreiber telefonisch ermittelt werden. Dazu wählt man je nach eigenem Netzanbieter/Provider eine der folgenden Nummer und gibt dann Vorwahl und Rufnummer des betreffenden Anschlusses ein:

  • Telekom Festnetz: 01805-001133 (14 Cent pro Minute/Festnetz Dt. Telekom)
  • T-Mobile: Anruf 4387 (netzintern kostenlos) oder SMS mit Rufnummer an Kurzwahl 4387 (Kosten: 19 Cent pro SMS) oder Abfrage per WAP im T-Mobile-WAP-Portal (Die WAP-Abfrage wurde abgeschaltet - Quelle: Telekom)
  • Congstar: Anruf 4387 (netzintern kostenlos)
  • Vodafone: Anruf 12313 (netzintern kostenlos)
  • E-Plus: Anruf 10667 (netzintern kostenlos)
  • O2: SMS mit „NETZ Rufnummer“ an Kurzwahl 4636 (netzintern kostenlos)
  • Talkline und Debitel bieten zudem eine Abfrage über ihre Internetseite an
  • simyo: Anruf 2145 (netzintern kostenlos)
  • Arcor: Anruf 0800-5052090 (kostenlos / auch für nicht-Arcor-Kunden erreichbar)

Der Provider kann über die Rufnummern der Netzanbieter nicht ermittelt werden.

Marktforschung

Seit dem 3. Quartal 2006 gibt es in Deutschland mehr Mobilfunkanschlüsse als Einwohner. Im 2. Quartal 2007 waren es bereits 91 Millionen Anschlüsse. Zahlen von mehr als 100 % Marktdurchdringung ergeben sich durch zahlreiche Zweithandys und Mobilfunkkarten für Notebooks.

Nach einer im Juni 2005 durchgeführten Studie wird der Mobilfunk gleichermaßen von Männern wie Frauen genutzt. Unterschiede gab es jedoch hinsichtlich des Alters und der Schulbildung der Mobilfunknutzer: Bei den 14- bis 34-Jährigen verfügten 93 % über ein Handy, bei den über 65-Jährigen waren es nur noch 31 %. Während 85 % der Abiturienten und Universitätsabsolventen ein Mobiltelefon besaßen, waren es bei den Hauptschulabsolventen nur 55 %. Etwa 30 % der Einwohner in Deutschland besaßen kein Handy.

Österreich

Marktanteile am österreichischen Mobilfunkmarkt (Stand: 2Q/2008, gem. Daten RTR Telekom Monitor 4Q/2008)

Österreichische Mobilfunkgesellschaften mit eigenem GSM- und UMTS-Netz, inkl. vorangestellter Vorwahl für das Netz:

Vorwahl Marke Unternehmung Eigentümer Bemerkungen
0664 A1 Mobilkom Austria Telekom Austria Kooperationsabkommen mit Vodafone
0676 T-Mobile T-Mobile Austria Deutsche Telekom vormals max.mobil, Teil der T-Mobile-Gruppe
0699 Orange Orange Austria Mid Europa Partners (65%),
France Télécom
vormals one (davor Connect Austria), Teil der Orange-Gruppe


Mobilfunkgesellschaften mit eigenem UMTS und HSDPA-Netz:

Vorwahl Marke Unternehmung Eigentümer Bemerkungen
0660 3 Hutchison 3G Austria Hutchison Whampoa Teil der 3-Gruppe


Anbieter von Mobilfunktarifen ohne eigene Netzinfrastruktur, so genannte Reseller/Brands:

Vorwahl Marke Unternehmung Kapitalbeteiligung Bemerkungen
0699/81 YESSS! YESSS! Orange Austria Vertrieb Hofer
0681/83 eety eety
MobileCall, YouMobile, VINMOBILE MITACS Callthrough-Service. Es besteht ein Netznutzungsvertrag mit T-Mobile.


Unechte Mobilfunkgesellschaften: Wirtschaftlich und technisch gesehen keine Anbieter, sondern lediglich Marken von Mobilfunkgesellschaften. Oft fälschlich als eigenständige Anbieter von Mobilfunktarifen verstanden:

Vorwahl Marke Unternehmung Bemerkungen
0650 tele.ring T-Mobile Austria vormals zu Western Wireless gehörend (hatte vor der Übernahme ein eigenes Netz, welches in jenes von T-Mobile integriert wurde). Heute Marke der T-Mobile, oft fälschlich als eigener Anbieter bezeichnet.
0688 Tele2 Mobilkom Austria Mobilfunksparte von Tele2 wurde an die Telekom Austria verkauft, welche sie wiederum in das Mobilfunknetz der Mobilkom Austria integriert.
0680 bob Mobilkom Austria Ein MVNO mit eigenen Netzkennungen und Marke der Mobilkom Austria AG


  • eTel mobile (Wiederverkäufer von Orange)


Zwischen Mobilkom Austria und dem Mobilfunkunternehmen 3 besteht ein so genanntes "National Roaming"-Abkommen. In Regionen, wo 3 noch kein UMTS-/HSDPA-Netz aufgebaut hat, kommunizieren 3-Kunden über das GSM-Netz von Mobilkom Austria.

Auch in Österreich gibt es die Nummernportierung, d. h. die bisherige Nummer kann bei einem Providerwechsel mitgenommen werden. Eine Nummer mit Vorwahl 0664 kann also durchaus auch zu 3 gehören. Als Anrufer weiß man dadurch aufgrund der Vorwahl einer Nummer nicht mehr mit Bestimmtheit, in welches Netz man anruft. Weicht das Zielnetz von der gewählten offiziellen Netzvorwahl ab, nennt aber eine Bandansage das tatsächliche Zielnetz.

Auf dem Mobilfunk-Markt herrscht starker Preisdruck und somit ist er einer der am härtesten umkämpften in Europa. Zudem ist die Marktsättigung (Anteil der Handybesitzer in Relation zur Bevölkerung) in Österreich sehr hoch: Statistisch gesehen 112 Prozent (da manche Mobilfunkkunden mehrere Handys besitzen und auch weil die Mobilfunkgesellschaften auch kaum genutzte SIM-Karten als "aktive" Kunden angeben). Aber auch die Summe der telefonierten Minuten im Mobilfunk übersteigt mittlerweile jene derer im Festnetz. Die Anbieter kämpfen daher nicht um Neukunden, sondern um die Kunden der jeweiligen Konkurrenten. Deswegen gilt es als unwahrscheinlich, dass sich langfristig alle Betreiber etablieren können.

Eine erste Konsolidierung trat im August 2005 durch den Aufkauf der viertgrößten Mobilfunkgesellschaft tele.ring durch die Nummer Zwei des Marktes, T-Mobile Austria, ein.

Schweiz

Marktanteile am schweizer Mobilfunkmarkt

siehe auch: Hauptartikel Schweizer Mobilfunkmarkt

Vorwahlen* der Mobilfunkbetreiber:

Vorwahlen* der Provider:


* Vom Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) zugewiesene Netzvorwahl, die von den Mobilfunkbetreibern bzw. Providern bei der Aufschaltung von neuen Nummern vergeben wird. Aufgrund der Rufnummernportabilität kann seit dem 1. Mai 2000 die Vorwahl nicht mehr eindeutig einem Anbieter zugeordnet werden.

Liechtenstein

Im Fürstentum Liechtenstein gibt es vier GSM-Mobilfunknetze:

Netzcode
Name auf Display
Unternehmung
Mutterkonzern
295-01 Swisscom FL Swisscom Liechtenstein Swisscom
295-02 Orange FL Orange Liechtenstein Orange (Marke der France Télécom)
295-05 FL1 Mobilkom Liechtenstein Mobilkom Austria
295-77 LI TANGO Tango Liechtenstein Belgacom

Belgien

In Belgien gibt es drei GSM/UMTS-Mobilfunknetze:

Netzcode
Unternehmung
Mutterkonzern
047x Proximus Belgacom
049x Mobistar Orange (Marke der France Télécom)
048x BASE KPN

Aufgrund der Rufnummernportabilität kann die Vorwahl nicht immer eindeutig einem Anbieter zugeordnet werden.

Einzelnachweise

  1. Bundesnetzagentur: Nummernraum für das öffentliche Telefonnetz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mobile network operator — A mobile network operator (MNO), also known as mobile phone operator (or simply mobile operator or mobo), carrier service provider (CSP), wireless service provider, wireless carrier, or cellular company, or mobile network carrier is a telephone… …   Wikipedia

  • Mobile messaging operator — A mobile messaging operator is a specialized form of mobile network operator that provides mobile messaging services such as SMS or Multimedia Messaging Service to businesses or other mobile operators. Types of mobile messaging operators There… …   Wikipedia

  • Mobile virtual network operator — A mobile virtual network operator (MVNO) is a company that provides mobile phone services but does not have its own licensed frequency allocation of radio spectrum, nor does it necessarily have all of the infrastructure required to provide mobile …   Wikipedia

  • Mobile Virtual Network Operator — Als Mobilfunkdiscounter oder Mobilfunk Discounter bezeichnet man im Mobilfunkbereich solche Telekommunikationsdiensteanbieter, die vergleichsweise günstige Gesprächsminuten ohne Gerätesubventionen anbieten und dabei über kein eigenes… …   Deutsch Wikipedia

  • Mobile Virtual Network Operator — Opérateur de réseau mobile virtuel Un opérateur de réseau mobile virtuel, également connu sous le sigle MVNO pour l anglais Mobile Virtual Network Operators, est un opérateur de téléphonie mobile qui, ne possédant pas de concession de spectre de… …   Wikipédia en Français

  • Mobile virtual network operator — Opérateur de réseau mobile virtuel Un opérateur de réseau mobile virtuel, également connu sous le sigle MVNO pour l anglais Mobile Virtual Network Operators, est un opérateur de téléphonie mobile qui, ne possédant pas de concession de spectre de… …   Wikipédia en Français

  • Mobile Network Code — A Mobile Network Code (MNC) is used in combination with a Mobile Country Code (MCC) (also known as a MCC / MNC tuple ) to uniquely identify a mobile phone operator/carrier using the GSM/LTE, CDMA, iDEN, TETRA and UMTS public land mobile networks… …   Wikipedia

  • Virtual Network Operator — Ein Virtual Network Operator bzw. virtueller Netzwerkbetreiber stellt aus den Infrastrukturen und Technologien verschiedener Telekommunikationsanbieter individuelle Netzwerklösungen für Unternehmen zusammen ohne eigene Netzwerkinfrastruktur zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Virtual Network Operator — A Virtual Network Operator (VNO) is a provider of management services and a reseller of network services from other telecommunications suppliers that does not own the telecommunication infrastructure. These network providers are categorized as… …   Wikipedia

  • Meteor (mobile network) — Meteor Mobile Communications Type Private Industry Mobile telecommunications Founded 1998 Headquarters …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.