Molique

Molique
Bernhard Molique

Wilhelm Bernhard Molique (* 7. Oktober 1802 in Nürnberg; † 10. Mai 1869 in Cannstatt bei Stuttgart) war ein deutscher Komponist und Violinist.

Leben

Molique wurde als Sohn des elsässischen Fagottisten und Violinisten Christian Molique geboren, der ihn zunächst auch unterrichtete. Bereits als Sechsjähriger trat er öffentlich auf. Während eines Gastspiels in Nürnberg erteilte ihm Louis Spohr Geigenunterricht. Später studierte er Violine bei Pietro Rovelli in München und erhielt anschließend eine Anstellung am Theater an der Wien. 1820 wurde er Nachfolger Rovellis in der Hofkapelle München. Im gleichen Orchester spielte auch der Flötist Theobald Böhm, mit dem er Freundschaft schloss.

1825 heiratete Molique; in der Ehe wurden vier Töchter geboren. 1826 wurde er als Nachfolger von Franz Danzi nach Stuttgart an das dortige Hoftheater berufen. Dort wirkte er fast 23 Jahre als Königlicher Musikdirektor und Konzertmeister. Mehrere Konzertreisen führten Molique unter anderem nach Russland und England, und von 1849 bis 1866 wirkte er in London als Interpret, Komponist und Lehrer. 1861 erhielt er eine Professur für Komposition an der Royal Academy of Music. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er wieder in Cannstatt bei Stuttgart, heute Stuttgart-Bad Cannstatt. Er liegt dort auf dem Friedhof Uff-Kirchhof begraben.

Werke

Molique war als Komponist offenbar weitgehend Autodidakt. In seiner Musik zeigen sich Einflüsse von Beethoven, Mozart, Mendelssohn und besonders von Spohr. Die Entwicklungen von Berlioz (der sich lobend über sein Violinspiel äußerte) und der Neudeutschen Schule griff er nicht auf.

Molique komponierte unter anderem eine Sinfonie, sechs Violinkonzerte (die Nr. 5 wurde von Joseph Joachim gerühmt), ein seinerzeit sehr geschätztes Cellokonzert, ein noch heute viel gespieltes Oboenkonzert und ein Flötenkonzert. Außerdem schuf er Kammermusik und Vokalwerke, darunter zwei Messen und zahlreiche Lieder.

Quellen

  • Pešek, U., Pešek, Ž.: Flötenmusik aus drei Jahrhunderten. Bärenreiter 1990. ISBN 3-7618-0985-9
  • Blume, Friedrich (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart, 1. Auflage, 1949-1986

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Molique — (spr. līk ), Wilhelm Bernhard, Violinspieler und Komponist, geb. 7. Okt. 1802 in Nürnberg, gest. 10. Mai 1869 in Kann statt, Schüler seines Vaters, eines Stadtmusikus, und von 1816 an Rovellis in München, dessen Nachfolger als Konzertmeister er… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wilhelm Bernhard Molique — Bernhard Molique Wilhelm Bernhard Molique (* 7. Oktober 1802 in Nürnberg; † 10. Mai 1869 in Cannstatt bei Stuttgart) war ein deutscher Komponist und Violinist. Leben Molique wurde als Sohn des elsäss …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Molique — Wilhelm Bernhard Molique (* 7. Oktober 1802 in Nürnberg; † 10. Mai 1869 in Cannstatt bei Stuttgart) war ein deutscher Komponist und Violinist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Bernhardt Molique — (October 7, 1802 May 10, 1869) was a German violinist and composer. He was born at Nuremberg.He learnt the violin at Munich under Pietro Rovelli. In 1826 he became music director at Stuttgart. As a composer for the violin Molique was commonly… …   Wikipedia

  • Wilhelm Bernhard Molique — (né le 7 octobre 1802 à Nuremberg – mort le 10 mai 1869 à Bad Cannstatt) est un violoniste et compositeur allemand. Biographie Cette section est vide, insuffisamment détaillée ou incomplète …   Wikipédia en Français

  • Молик В. Б. —         (Molique) Вильгельм Бернхард (7 X 1802, Нюрнберг 10 V 1869, Канштатт, близ г. Штутгарт) нем. скрипач, композитор и педагог. Ученик П. Ровелли (Мюнхен). С 1820 придв. концертмейстер в Мюнхене и Штутгарте (1826). В 1849 66 жил в Лондоне,… …   Музыкальная энциклопедия

  • МОЛИК — (Molique), Вильгельм Бернгард, известный скрипач и композитор, род. 7 окт. 1802 в Нюрнберге, ум. 10 мая 1869 в Канштадте близ Штутгарта; сын городского музыканта, получил музык. образование у концертмейстера Ровелли в Мюнхене, затем был в Вене… …   Музыкальный словарь Римана

  • Молик, Бернар — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Молик. Бернар Молик (собственно Бернхард Вильгельм Молик, нем. Bernhard Wilhelm Molique; 7 октября 1802( …   Википедия

  • Albert Güldenstein — um 1870 Albert Güldenstein (* 3. Januar 1822 in Sontheim; † 25. Mai 1891 in Stuttgart; eigentlich Abraham Isaak Güldenstein[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Uff-Kirchhof — Uffkirche auf dem Uff Kirchhof …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»