Molière (Theaterpreis)/Beste Nebendarstellerin


Molière (Theaterpreis)/Beste Nebendarstellerin

Molière: Beste Nebendarstellerin (Meilleure comédienne dans un second rôle)

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Beste Nebendarstellerin (Meilleure comédienne dans un second rôle) seit der ersten Verleihung im Jahr 1987. Am erfolgreichsten in dieser Kategorie waren die Französinnen Danièle Lebrun (1992 und 2006), Annick Alane (1994 und 2001) und Dominique Blanchar (1997 und 2000), die den Preis je zweimal gewinnen konnten. Die häufigsten Nominierungen konnte Catherine Arditi auf sich vereinen, die es zwischen 1987 und 2007 auf fünf Nominierungen brachte und den Molière 1991 gewinnen konnte. Am häufigsten nominiert, jedoch ohne Sieg, blieb Catherine Rich, die es zwischen 1989 und 1994 auf bisher vier Nominierungen brachte.


1980er Jahre

Jahr Preisträger Theaterstück Nominierungen
1987 Sabine Haudepin Kean Anne Alvaro für Ce soir on improvise
Catherine Arditi für Adriana Monti
Lucienne Hamon für Conversations après un Enterrement
Magali Noël für Cabaret
1988 Catherine Salviat Dialogues des Carmélites Pascale de Boysson für Ce que voit Fox
Denise Chalem für La double inconstance
Nicole Jamet für Le secret
Nada Strancar für Le conte d'hiver
1989 Christine Murillo La Mouette Béatrice Agenin für Une Femme sans histoire
Catherine Rich für La Vraie vie
Martine Sarcey für Une Absence
Michèle Simonnet für Entre nous soit dit

1990er Jahre

Jahr Preisträger Theaterstück Nominierungen
1990 Judith Magre Greek (A la Grecque) Catherine Frot für Faut pas tuer Maman
Lucienne Hamon für La traversée de l'hiver
Christiane Muller für Les Palmes de M. Schutz
Martine Sarcey für La traversée de l'hiver
1991 Catherine Arditi A Croquer... ou l'ivre de cuisine Annie Grégorio für Coiffure pour dames
Catherine Rich für La Dame de chez Maxim (Marigny)
Catherine Rouvel für Eurydice
Maïa Simon für Heldenplatz
1992 Danièle Lebrun Le Misanthrope Myriam Boyer für Roberto Zucco
Michèle Laroque für Ornifle
Catherine Rich für La Dame de chez Maxim's
Marie-France Santon für La valse des toréadors
1993 Françoise Bertin Temps contre temps Annick Alane für Les dimanches de Monsieur Riley
Nadia Barentin für Monsieur Klebs et Rozalie
Gisèle Casadesus für Le jugement dernier
Annie Grégorio für Une folie
1994 Annick Alane Tailleur pour dames Gisèle Casadesus für Le retour en Touraine
Catherine Rich für Quand elle dansait...
Josiane Stoléru für Le visiteur
Marie Trintignant für Le retour
1995 Catherine Frot Un air de famille Sabine Haudepin für Quadrille
Claire Maurier für Un air de famille
Marie-France Santon für Les affaires sont les affaires
Michèle Simonnet für La chambre d'amis
1996 Sonia Vollereaux Lapin lapin Catherine Arditi für Le journal d'Anne Frank
Florence Darel für Un mari idéal
Claire Nadeau für Le bonheur des autres
Edith Perret für Un mari idéal
1997 Dominique Blanchar Tout comme il faut Elisabeth Commelin für Le libertin
Ginette Garcin für Le passe-muraille
Chantal Lauby für La terrasse
Maïa Simon für Un coeur français
1998 Geneviève Casile Bel ami Isabelle Candelier für André le magnifique
Nathalie Cerda für Hygiène de l'assassin
Michèle Garcia für Espèces menacées
Valerie Mairesse für La surprise de l'amour
1999 Geneviève Fontanel Délicate balance Micheline Dax für Frédérick ou le boulevard du crime
Chantal Neuwirth für Rêver peut-être
Florence Pernel für Un tramway nommé désir
Frédérique Tirmont für Le bel air de Londres

2000er Jahre

Jahr Preisträger Theaterstück Nominierungen
2000 Dominique Blanchar Les femmes savantes Catherine Arditi für Hôtel des deux mondes
Geneviève Fontanel für Raisons de famille
Claire Nadeau für Mariages et conséquences
Chantal Neuwirth für Les nouvelles brèves de comptoir
Beata Nilska für A torts et à raisons
2001 Annick Alane Une chatte sur un toit brûlant Aurore Clement für La dame aux camélias
Eliza Maillot für Un homme à la mer
Yasmina Reza für Trois versions de la vie
Barbara Schulz für Joyeuses Pâques
2002 Annie Grégorio Théâtre Sans Animaux Nadia Barentin für La Griffe (A71)
Denise Chalem für Conversation Avec Mon Père
Anne Consigny für Elvire
Claire Nadeau für Le Jardin Des Apparences
Josiane Stoléru für La Ménagerie De Verre
2003 Annie Sinigalia Poste Restante Annick Alane für Etat critique
Anne Consigny für La preuve
Marina Hands für Phèdre
Eliza Maillot für Un petit jeu sans conséquence
2004 Martine Sarcey L'inscription Évelyne Buyle für l'Invité
Guilaine Londez für l'Hiver sous la table
Lysiane Meis für L'amour est enfant de salaud
Dominique Reymond für Une pièce espagnole
2005 Norah Krief Hedda Gabler Monique Chaumette für Tantine et moi
Annie Grégorio für Musée haut, musée bas
Anne Loiret für Jacques a dit
Elisabeth Margoni für Sortie de scène
Lyslane Meis für Jacques a dit
2006 Danièle Lebrun Pygmalion Béatrice Agenin für Pieds nus dans le parc
Marina Foïs für Viol
Anne Loiret für Le miroir
Josiane Stoléru für Conversations après un enterrement
Marie Vincent für Le malade imaginaire
2007 Catherine Hiegel le Retour au désert Catherine Arditi für Cabaret
Brigitte Catillon für Eva
Marie-France Santon für L’Eventail de Lady Windermere
Frédérique Tirmont für Dolorès Claiborne
2008 Valérie Bonneton Le dieu du carnage Sabine Haudepin für Les Belles-soeurs
Norah Krief für Le Roi Lear
Bulle Ogier für L'Homme sans but

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Molière (Theaterpreis) — Molière Der Molière ist der nationale Theaterpreis Frankreichs. Die Auszeichnung ist nach dem bekannten französischen Dramatiker Molière (1622 1673) benannt und wurde erstmals 1987 auf Initiative des Journalisten Georges Cravenne vergeben, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Molière — Molière Der Molière ist der nationale Theaterpreis Frankreichs. Die Auszeichnung ist nach dem bekannten französischen Dramatiker Molière (1622 1673) benannt und wurde erstmals 1987 auf Initiative des Journalisten Georges Cravenne vergeben, der… …   Deutsch Wikipedia

  • La Nuit des Molières — Molière Der Molière ist der nationale Theaterpreis Frankreichs. Die Auszeichnung ist nach dem bekannten französischen Dramatiker Molière (1622 1673) benannt und wurde erstmals 1987 auf Initiative des Journalisten Georges Cravenne vergeben, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nuit des Molières — Molière Der Molière ist der nationale Theaterpreis Frankreichs. Die Auszeichnung ist nach dem bekannten französischen Dramatiker Molière (1622 1673) benannt und wurde erstmals 1987 auf Initiative des Journalisten Georges Cravenne vergeben, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Casarès — Maria Casarès (* 21. November 1922 in A Coruña, Spanien; † 22. November 1996 in La Vergne (Charente Maritime), Frankreich) war eine französische Schauspielerin spanischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Casares — Maria Casarès (* 21. November 1922 in A Coruña, Spanien; † 22. November 1996 in La Vergne (Charente Maritime), Frankreich) war eine französische Schauspielerin spanischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • María Casares — Maria Casarès (* 21. November 1922 in A Coruña, Spanien; † 22. November 1996 in La Vergne (Charente Maritime), Frankreich) war eine französische Schauspielerin spanischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • María Casarès — Maria Casarès (* 21. November 1922 in A Coruña, Spanien; † 22. November 1996 in La Vergne (Charente Maritime), Frankreich) war eine französische Schauspielerin spanischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Valérie Mairesse — (1978) Valérie Mairesse (* 8. Juni 1955 in Paris) ist eine französische Schauspielerin. Sie kam im Alter von fünf Jahren nach Marokko und kehrte 17 jährig nach Frankreich zurück. Nach kurzer Ausbildung am Cours Simon wurde sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Anne Consigny — (2009) Anne Consigny (* 25. Mai 1963 in Alençon; eigentlich Marie Consigny) ist eine französische Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia