Montes Alpes

Montes Alpes
Detailkarte der Topographie des Mare Imbrium. Die Montes Alpes sind mit "D" gekennzeichnet.

Die Montes Alpes sind ein Gebirgszug in der nördlichen Hälfte der Mondvorderseite und nach den europäischen Alpen benannt.

Das Zentrum der Formation liegt bei 46°24'N, 0°48'W.

Der Gebirgszug bildet die nordöstliche Grenze des Mare Imbrium. Dieses Mondmeer, in dem sich nahezu keine auffälligen Formationen befinden, bildet die Westseite der Mondalpen. Dagegen liegt auf der Ostseite ein stärker strukturiertes Hochland mit einer deutlich helleren Albedo. Die Gebirgskette beginnt circa einen Kraterdurchmesser nordwestlich des Cassini-Kraters beim Promontorium Agassiz, erstreckt sich dann über 50 km nach Nordwesten und setzt sich schließlich - streckenweise unterbrochen - bis zum Krater Plato fort. In diesem Abschnitt befindet sich auch das Rinnensystem Rima Plato.

Das nordwestliche Drittel des Gebirges wird durch das Vallis Alpes vom restlichen Gebirge getrennt. Es handelt sich hier um einen breiten, bis zu 20 km breiten Graben, der sich aus einer schmalen Schlucht heraus über circa 180 km bis hin zum Mare Frigoris erstreckt. Die Talmitte durchzieht eine schmale Schlucht.

Bei etwa einem Drittel Länge des Gebirgszugs von Südosten her befindet sich der Mons Blanc. Der lunare Mont Blanc erreicht eine Höhe vom 3,6 km über dem Niveau des Mare Imbrium. Im Allgemeinen erreichen die Gipfel in den Mondalpen nur Höhen von 1,8 bis 2,4 km. Auf halbem Wege zwischen Mons Blanc und dem Promontorium Agassiz befindet sich das Promontorium Deville. Südwestlich des Promontoriums Agassiz liegt der isolierte, 2,3 km hohe Mons Piton.

Siehe auch

weiterführende Links/Quellen

Mondkarte von Google


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Montes Alpes — Listing Lunar mountains Location Location …   Wikipedia

  • Montes Alpes — Les Montes Alpes sont une chaine de montagnes lunaires situées sur la bordure orientale de la Mer des Pluies. Elle s étend sur près de 250 kilomètres et s élèvent entre 1 800 et 2 400 mètres[1]. Du nord vers le sud, ses principales formations… …   Wikipédia en Français

  • Alpes — may refer to: *Alpes de Haute Provence (formerly Basses Alpes), a French department in the south of France *Hautes Alpes, a department in southeastern France *Alpes Maritimes, a department in the extreme southeast corner of France *Montes Alpes,… …   Wikipedia

  • Montes Pyrenaeus — …   Wikipédia en Français

  • Alpes (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour les articles homonymes, voir Alpe et ALP. Plusieurs chaînes de montagnes sont désignées par Alpes. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Montes Apenninus — Der nördlichste Teil des Mond Apennin an der Hadley Rille und der Landestelle von Apollo 15. Die Montes Apenninus sind das mächtigste Gebirge auf dem Mond. Der Gebirgszug ist ein Teil des teilweisen Kraterwalles um das Becken des Mare… …   Deutsch Wikipedia

  • MONTES — ante diluvium exstitisse, argumentô est, quod aquae eius, omnes Montes sub universo caeli operuisse, leguntur, Gen. c. 7. v. 19. Conditi sunt, ut aquam intra sinus et alveos suos veluti continerent, Iob. c. 38. v. 10. etc. Item, ut essent velut… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Alpes Cocios — Saltar a navegación, búsqueda Monte Viso de los Alpes Cocios Los Alpes Cocios (francés: Alpes Cottiennes; en italiano: Alpi Cozie) son una cadena montañosa el la zona sudoeste de los Alpes. Están en la frontera entre Francia ( …   Wikipedia Español

  • Alpes Apuanos — Saltar a navegación, búsqueda Alpes Apuanos …   Wikipedia Español

  • Montes Metalíferos — Saltar a navegación, búsqueda Montes Metalíferos Mapa de localización de los montes Metalíferos. País(es) …   Wikipedia Español


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»