Moritz Mohl


Moritz Mohl
Moritz Mohl

Moritz Mohl (* 9. Februar 1802 in Stuttgart; † 18. Februar 1888 in Stuttgart) war ein deutscher Nationalökonom und Wirtschaftspolitiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Moritz Mohl war ein Bruder von Robert von Mohl, Julius Mohl und Hugo Mohl.

Mohl studierte Staatswirtschaft in Tübingen, besuchte darauf die landwirtschaftliche Anstalt in Hohenheim, wurde 1826 Referendar im Finanzministerium, dann Assessor bei der Oberzollverwaltung in Stuttgart und 1831 Assessor der Finanzkammer in Reutlingen. Nachdem er sich darauf fünf Jahre lang in Frankreich der Erforschung der staatswirtschaftlichen Zustände und des Schulwesens dieses Landes gewidmet hatte, wurde er 1841 zum Obersteuerrat in Stuttgart ernannt.

Er nahm 1848 an den Sitzungen des Vorparlaments teil und wurde von dem Wahlbezirk Heidenheim-Aalen in die Frankfurter Nationalversammlung gewählt, wo er zu der gemäßigten Linken gehörte, und gab seine Anstellung sowie seinen Geburtsadel auf. Auch am Rumpfparlament nahm er teil. In allen nachherigen württembergischen Ständeversammlungen gehörte Mohl bis 1887 in der Zweiten Kammer der äußersten Linken an. Er war Mitglied des Zollparlaments und bis 1874 des Reichstags.

Er gehörte zu den eifrigsten Anhängern der großdeutschen Partei. Sein „Mahnruf zur Bewahrung Süddeutschlands vor den äußersten Gefahren“ (Stuttgart 1867) bekämpfte den Anschluss der süddeutschen Staaten an den Norddeutschen Bund; nach 1870 bekämpfte er jede Kompetenzerweiterung des Reichs.

In Wort und Schrift war er der tätigste Vorkämpfer der Schutzzollpartei, besonders durch seine „Ständischen Berichte über den preußisch-französischen Handelsvertrag“ (Stuttgart 1863). Er starb am 18. Februar 1888 in Stuttgart.

Werk

Mohl veröffentlichte zahlreiche Flugschriften über Tagesfragen. Er kämpfte u. a. für das Frankensystem als Grundlage des deutschen Münzwesens („Zur Münzreform“, Stuttgart 1867), für Einschränkung der papiernen Umlaufsmittel („Über Bankmanöver etc.“, Stuttgart 1858), für ein in den Händen der Einzelstaaten zentralisiertes Eisenbahnsystem („Über den Entwurf eines Reichseisenbahngesetzes“, Stuttgart 1874) und für das Tabaksmonopol.

Literatur

  • Jörg Westermayer: Politik als Beruf. Der Parlamentarier Moritz Mohl. 1802–1888. (= Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien; Band 111). Droste, Düsseldorf 1998, ISBN 3-7700-5204-8 (zugleich Dissertation, Universität München, 1996)
  • Otto Trüdinger: Mohl, Moriz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 52, Duncker & Humblot, Leipzig 1906, S. 430–434.
  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 575. 
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Weblinks

 Wikisource: Moritz Mohl – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moritz von Mohl — Moritz Mohl Moritz Mohl (* 1802 in Stuttgart; † 18. Februar 1888 in Stuttgart) war ein deutscher Nationalökonom und Wirtschaftspolitiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Mohl — ist der Familienname folgender Personen: Anna von Mohl (1834–1899), deutsche Salonnière, Ehefrau von Hermann Helmholtz Benjamin Ferdinand von Mohl (1766–1845), württembergischer Innenminister, Landtagsabgeordneter Ernst von Mohl (1949 1929),… …   Deutsch Wikipedia

  • Mohl — 1) Benjamin Ferdin. von M, geb. 1766, gestorben 1845 als Oberconsistorialpräsident, Staatrath u. Mitglied der ersten württembergischen Kammer; 2) Robert v. M., Sohn des Vorigen, geb. am 17. Aug. 1799 in Stuttgart, studirte 1817 bis 1821 in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mohl — Mohl, 1) Robert von, Staatsrechtslehrer und Staatsmann, geb. 17. Aug. 1799 in Stuttgart, gest. in der Nacht vom 4. zum 5. Nov. 1875 in Berlin, Sohn des Oberkonsistorialpräsidenten und Staatsrats Ferdinand Benjamin v. M. (geb. 4. Jan. 1766, gest.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mohl — Mohl, Rob. von, Staatsrechtslehrer, geb. 17. Aug. 1799 zu Stuttgart, 1847 Prof. zu Heidelberg, 1848 49 Reichsjustizminister, 1821 bad. Gesandter beim Bundestage, 1867 in München, 1871 Präsident der Oberrechnungskammer in Karlsruhe, seit 1874… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mohl [4] — Mohl, Moritz, Bruder des Vorigen, geb. 1802, 1841 Obersteuerrath, 1848 u. 1849 Mitglied des deutschen Parlaments, seitdem auch bei der württemb. Deputirtenkammer, gehört der Linken an und hat den Staatsdienst verlassen. Ist als Publicist in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Moriz Mohl — Moritz Mohl Moritz Mohl (* 1802 in Stuttgart; † 18. Februar 1888 in Stuttgart) war ein deutscher Nationalökonom und Wirtschaftspolitiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Mohl — Anna Helmholtz im Jahre 1869. Gemälde von Wilhelm Füssli Anna von Helmholtz (* 19. September 1834 in Tübingen; † 1. Dezember 1899 in Volosca, Istrien) war eine Berliner Salonière der Kaiserzeit und Ehefrau des Physikers …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Mohl — Robert von Mohl Robert Mohl, seit 1837 von Mohl (* 17. August 1799 in Stuttgart; † 5. November 1875 in Berlin) war ein deutscher Staatswissenschaftler. Er war auch Abgeordneter mehrerer Parlamente, beispielsweise der Frankfurter… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo von Mohl — Hugo Mohl (* 8. April 1805 in Stuttgart; † 1. April 1872 in Tübingen) war ein deutscher Botaniker, Arzt und Universitätsprofessor. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Mohl“. Er war Bruder von …   Deutsch Wikipedia