Motion+picture


Motion+picture
Logo der Motion Picture Association of America

Die Motion Picture Association of America (MPAA) ist eine US-amerikanische Organisation mit Sitz in Encino, Kalifornien, die Filme bewertet und anschließend entscheidet, für welche Ziel- und Altersgruppe sich der jeweilige Film eignet.

In den 1930er Jahren wurde in den USA der so genannte Production Code erlassen, der genau festlegte, was in Filmen gezeigt werden durfte (Zensurbehörde). In den 1950er Jahren setzte sich die Filmindustrie immer öfter über diesen Standard hinweg, was dazu führte, dass er 1968 abgeschafft wurde und durch die Altersfreigabe ersetzt wurde.

Folgende großen Filmgesellschaften lassen ihre Filme zurzeit von der MPAA überprüfen:

Inhaltsverzeichnis

Die Altersfreigaben der MPAA

G (general audiences)

Entspricht dem deutschen „Freigegeben ohne Altersbeschränkung“. Der Film ist für Personen jeglichen Alters freigegeben.

PG (parental guidance suggested)

Diese Einstufung empfiehlt eine vorherige Begutachtung oder die Begleitung durch ein Elternteil oder einen Erwachsenen.

PG-13 (parents strongly cautioned)

Diese Einstufung ist eine deutliche Verschärfung der PG-Freigabe. Es wird empfohlen, den Film erst Jugendlichen ab 13 Jahren zugänglich zu machen.

R (restricted)

Diese Einstufung erlaubt es Jugendlichen unter 17 Jahren, in Begleitung eines Elternteils oder Erwachsenen den Film zu besuchen.

NC-17 (no one 17 and under admitted; ehemals X-rated)

Der Film ist ohne Ausnahme nicht zugänglich für Jugendliche, die 17 Jahre oder jünger sind. Also ist der Film nur für Personen ab 18 Jahren zugänglich.

Unterschied zur FSK

Das MPAA-System unterscheidet sich insofern deutlich vom deutschen FSK-System, als mit Ausnahme der NC-17-Filme alle Filme grundsätzlich von Kindern und Jugendlichen jeglichen Alters gesehen werden dürfen. Es wird höchstens die Begleitung durch Erwachsene vorgeschrieben (R) oder empfohlen (PG, PG-13).

Eine Altersfreigabe durch die MPAA ist in den USA nicht verbindlich vorgeschrieben. Allerdings führt ökonomischer Druck zur Veröffentlichung der meisten Filme im Kino mit R oder niedriger, da ungeprüfte oder NC-17-Filme nur von wenigen Kinos gezeigt und von vielen Medien nicht beworben werden. Auf VHS oder DVD hingegen ist eine ungeprüfte Veröffentlichung normal und unterliegt keinerlei Werbe- oder Handelsbeschränkungen.

Geschichte

Die Rating-Struktur der MPAA wurde im Laufe der Zeit mehrmals geändert und angepasst. So wurde im Juli 1984 das heute bekannte PG-13 eingeführt, während das X-Rating aufgrund der Tatsache, dass es viele Menschen zunächst an pornographische Filme denken ließ, durch das noch heute so benannte NC-17 ersetzt wurde, was allerdings inhaltlich keinen Unterschied zum vorherigen Begriff darstellt.

Zertifikatsnummer

In den Closing Credits von US-amerikanischen Produktionen, die zunächst fürs Kino vorgesehen sind, findet sich eine Zertifizierungsnummer der MPAA. Diese wird fortlaufend vergeben und liegt momentan (Sommer 2008) im Bereich um etwa 44000. Das erste Zertifikat bekam 1934 der Film Die Welt geht weiter (The World Moves On) von John Ford; damals wurde noch vom „PCA Code“ gesprochen (Production Code of America, siehe Hays Code), und es gab nur die beiden Möglichkeiten „approved“ (freigegeben) oder „not approved“ (nicht freigegeben). Während die Zertifizierungsnummer in den Credits genannt ist, wird die schließlich erfolgte Altersfreigabe nicht erwähnt. Wenn es unterschiedliche Schnittfassungen gibt, erhalten Filme unter Umständen auch mehrere Freigaben: so ist Der Herr der Ringe: Die zwei Türme mit den Zertifikaten Nr. 39418 (Kinofassung) und 39783 (Special Extended Version) freigegeben.

Die Zertifizierung gilt auch für Kurz- oder Zeichentrickfilme. So sind beispielsweise die Warner-Cartoons aus den 1940er Jahren einzeln zertifiziert.

Grundsätzlich können auch ausländische Filmproduktionen von der MPAA überprüft werden und ein entsprechendes Zertifikat erhalten. So sind beispielsweise fast alle James-Bond-Filme aus britischer Produktion von der MPAA zertifiziert und die Zertifikatsnummern auch im Abspann angegeben.

Kritik

Im Film Zensur unter der Gürtellinie [1] (original: This Film Is Not Yet Rated) von Kirby Dick wird die MPAA stark kritisiert. Der MPAA werden folgende Punkte vorgeworfen:

  • Keine Richtlinien, wie ein Film bewertet wird.
  • Die Mitglieder sind nicht öffentlich bekannt.
  • Filmstudios werden bevorzugt behandelt und erhalten detaillierte Angaben, wie sie einen Film nachbearbeiten müssen. Independent Studios erhalten nur die Bewertung.
  • Sexualität wird strenger beurteilt als Gewalt (insbesondere homosexuelle Sexualität, Sex mit mehr als 2 Personen und alles außer Missionarsstellung oder die Frau oben).
  • Allgemein ist die MPAA nicht transparent und auch die Berufung zu einem Entscheid ist nicht unabhängig.
  • Filme, die nicht der MPAA vorgelegt wurden oder ein Rating von NC-17 bekommen, erscheinen nicht in amerikanischen Kinos und der Vertrieb der DVD ist stark eingeschränkt.

Einzelnachweise

  1. Zensur unter der Gürtellinie von Kirby Dick, ORF2 vom 22.2.2009.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • motion picture — motion picture, adj. 1. a sequence of consecutive pictures of objects photographed in motion by a specially designed camera (motion picture camera) and thrown on a screen by a projector (motion picture projector) in such rapid succession as to… …   Universalium

  • Motion picture — Mo tion pic ture 1. A series of pictures on a strip of film, taken at regular intervals in rapid succession (now usually 24 frames per second for ordinary work) by a special camera, intended to capture the image of objects in motion. [PJC] 2. the …   The Collaborative International Dictionary of English

  • motion picture — motion pictures N COUNT A motion picture is a film made for cinema. [mainly AM] It was there that I saw my first motion picture. ...the motion picture industry. Syn: movie …   English dictionary

  • motion picture — [n] movie cine, cinema, cinematics, cinematograph, feature film, film, flick*, moving picture, picture show, silver screen*, talkie*, talking picture, videotape; concepts 263,293 …   New thesaurus

  • motion picture — n especially AmE formal a film made for the cinema = ↑movie ▪ the motion picture industry …   Dictionary of contemporary English

  • motion picture — motion ,picture noun count a movie made to be shown in theaters …   Usage of the words and phrases in modern English

  • motion picture — ► NOUN chiefly N. Amer. ▪ a cinema film …   English terms dictionary

  • motion picture — n. FILM (n. 5) …   English World dictionary

  • motion picture — noun a form of entertainment that enacts a story by sound and a sequence of images giving the illusion of continuous movement (Freq. 9) they went to a movie every Saturday night the film was shot on location • Syn: ↑movie, ↑film, ↑picture,… …   Useful english dictionary

  • motion picture — noun a) A sequence of images depicting people or objects in motion, preserved on a recording medium and capable of being projected for viewing. Some technical knowledge of cameras and lighting is needed to create a motion picture. b) The… …   Wiktionary