Moulton-Ebene


Moulton-Ebene
Geraden in der Moulton-Ebene

Die Moulton-Ebene ist ein oft benutztes Beispiel für eine affine Ebene, in der der Satz von Desargues nicht gilt, also einer nichtdesargueschen Ebene. Damit liefern ihre Koordinaten zugleich ein Beispiel eines Ternärkörpers, der kein Schiefkörper ist. Sie wurde zuerst 1902 von dem amerikanischen Astronom Forest Ray Moulton beschrieben[1] und später nach ihm benannt.

Die Punkte der Moulton-Ebene sind die normalen Punkte der reellen Ebene und die Geraden sind die normalen Geraden der reellen Ebene mit der Ausnahme, dass Geraden mit negativer Steigung an der Y-Achse einen Knick haben, d.h. beim Passieren der Y-Achse ändert sich ihre Steigung: In der rechten Halbebene ist sie doppelt so groß wie in der linken Halbebene.

Inhaltsverzeichnis

Formale Definition

Wir definieren \mathfrak M=\langle P, G,\textrm I\rangle wie folgt als Inzidenzstruktur, wobei P die Menge der Punkte, G die Menge der Geraden und I die Inzidenzrelation „liegt auf“ bezeichnet:

 P:=\mathbb R^{2}
 G:=(\mathbb R \cup \{\infty\}) \times \mathbb R,

wobei \infty lediglich ein formales Symbol \not\in\mathbb R ist.

Die Inzidenzrelation ist für p=(x,y)\in P und g=(m,b)\in G (siehe Geradengleichung) definiert durch


p\,\textrm I\,g\iff\begin{cases}
x=b&\textrm{falls}\,m=\infty\\
y=mx+b&\textrm{falls}\,m\geq 0\\
y=mx+b&\textrm{falls}\,m\leq 0, x\leq 0\\
y=2mx+b&\textrm{falls}\,m\leq 0, x\geq 0.
\end{cases}

Man kann leicht nachweisen, dass diese Inzidenzstruktur die Axiome einer affinen Ebene erfüllt, also insbesondere, dass durch zwei verschiedene Punkte genau eine Gerade geht und dass es zu einer Geraden durch einen vorgegebenen Punkt genau eine Parallele gibt.

Ungültigkeit des Satzes von Desargues

Desargues-Konstellation in der gewöhnlichen Ebene

Man geht aus von einer Desargues-Konstellation aus zehn Punkten und zehn Geraden in der gewöhnlichen euklidischen Ebene wie in nebenstehender Abbildung und platziert sie derart, dass X als einziger der zehn Punkte eine negative x-Koordinate hat und nur eine der drei Geraden durch X eine negative Steigung hat (im Bild: die Gerade XBC). Geht man jetzt über zur Moulton-Ebene, so bleiben alle Inzidenzen erhalten bis auf die bei X, d.h. die (Moulton-)Geraden BC, B'C' und YZ schneiden sich nicht alle in einem Punkt. Somit hat der Satz von Desargues in der Moulton-Ebene keine allgemeine Gültigkeit.

Anwendungen

Die Moulton-Ebene stellt durch ihre Existenz einen Beweis dar, dass nicht-desarguessche affine Ebenen existieren und sogar dafür, dass affine Ebenen existieren, die keine affine Translationsebenen sind. Da man zu jeder affinen Ebene eine zugehörige projektive Ebene konstruieren kann (den projektiven Abschluss), ist damit auch die Existenz von nicht-desargueschen projektiven Ebenen gesichert und sogar die Existenz von projektiven Ebenen, die keine Moufangebenen sind. Da in PG(2,K) der Satz von Desargues gilt, bedeutet dies die Existenz projektiver Ebenen, die nicht zu PG(2,K) isomorph sind. Daraus folgt: Es können nicht alle projektiven Ebenen mit Hilfe der kanonischen Konstruktion aus 3-dimensionalen (Links-)Vektorräumen über einem (Schief-)Körper K beschrieben werden.

Literatur

  • Moulton,F.R.: A simple non-desarguesian plane geometry: Trans. Amer. Math Soc. 3 (1902),192-195
  • Beutelspacher, A/ Rosenbaum,U. : Projektive Geometrie: Vieweg (1992), S. 70-71

Einzelnachweise

  1. Forest Ray Moulton: A simple non-desarguesian plane geometry: Transactions of the American Mathematical Society 3, 1902,192-195

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moulton — heißen die Orte in England: Moulton (Cheshire) Moulton (Lincolnshire) Moulton (Northamptonshire) Moulton (Suffolk) Moulton (North Yorkshire) in Wales: Moulton (Glamorgan) in den Vereinigten Staaten: Moulton (Alabama) Moulton (Iowa) Moulton… …   Deutsch Wikipedia

  • Ebene (Mathematik) — Die 3 Koordinatenebenen Die Ebene ist ein Grundbegriff der Geometrie. Allgemein handelt es sich um ein unbegrenzt ausgedehntes flaches zweidimensionales Objekt. Hierbei bedeutet unbegrenzt ausgedehnt und flach, dass zu je zwei Punkten auch eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Forest Ray Moulton — (* 29. April 1872 in Le Roy/Michigan; † 7. Dezember 1952 in Wilmette/Illinois) war ein US amerikanischer Astronom, Mathematiker und Wissenschaftsorganisator. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werk 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Affine Translationsebene — Als affine Translationsebene oder kurz Translationsebene wird in der synthetischen Geometrie eine affine Ebene dann bezeichnet, wenn ihre Translationsgruppe scharf einfach transitiv auf ihr operiert und sie daher weitgehend durch diese Gruppe… …   Deutsch Wikipedia

  • Ebenengleichung — Die 3 Koordinatenebenen Die Ebene ist ein Grundbegriff der Geometrie. Allgemein handelt es sich um ein unbegrenzt ausgedehntes flaches zweidimensionales Objekt. Hierbei bedeutet unbegrenzt ausgedehnt und flach, dass zu je zwei Punkten auch eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Konkave Menge — eine konvexe Menge eine nichtkonvexe Menge In der Mathematik heißt eine geometrische Figur oder allgemeiner eine Teilmenge eines …   Deutsch Wikipedia

  • Konvexe Teilmenge — eine konvexe Menge eine nichtkonvexe Menge In der Mathematik heißt eine geometrische Figur oder allgemeiner eine Teilmenge eines …   Deutsch Wikipedia

  • Nichtkonvexe Menge — eine konvexe Menge eine nichtkonvexe Menge In der Mathematik heißt eine geometrische Figur oder allgemeiner eine Teilmenge eines …   Deutsch Wikipedia

  • Ternärkörper — Ein Ternärkörper ist eine algebraische Struktur, die in der synthetischen Geometrie als Koordinatenbereich einer beliebigen affinen Ebene dient. Als Menge besteht der Ternärkörper dabei aus den Punkten einer fest gewählten Geraden der Ebene,… …   Deutsch Wikipedia

  • Satz von Desargues — Der Satz von Desargues, benannt nach dem französischen Mathematiker Gérard Desargues, ist zusammen mit dem Satz von Pappos einer der Schließungssätze, die für die affine und die projektive Geometrie als Axiome grundlegend sind. Er wird je nach… …   Deutsch Wikipedia