Mrs. McGinty's Dead (2008)


Mrs. McGinty's Dead (2008)
Filmdaten
Originaltitel: Mrs. McGinty’s Dead
Produktionsland: GB
Erscheinungsjahr: 2008
Länge: 93 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Ashley Pearce
Drehbuch: Nick Dear
Produktion: Matthew Hamilton, Damien Timmer, David Suchet
Musik: Stephen McKeon
Kamera: Alan Almond
Schnitt: Paul Garrick
Besetzung

Mrs. McGinty’s Dead ist eine englische Langfolge der elften Staffel der Fernsehserie Agatha Christie’s Poirot aus dem Jahr 2008 von Ashley Pearce. Es ist die Verfilmung des Romans Vier Frauen und ein Mord (Originaltitel auch Mrs. McGinty’s Dead) von Agatha Christie aus dem Jahr 1952.

Im Gegensatz zu der Verfilmung mit Margaret Rutherford aus dem Jahr 1964 wurde diese Folge nicht auf Miss Marple umgeschrieben, sondern Hercule Poirot ist gemäß der Romanvorlage der Detektiv geblieben, der allerdings die Unterstützung einer weiteren Christie-Figur erhält, der Krimi-Schriftstellerin Ariadne Oliver.

Handlung

Die Witwe Mrs. McGinty stirbt nach einem Schlag auf den Kopf. Der Verdacht fällt sofort auf ihren zwielichtigen Untermieter James Bentley, auf dessen Kleidung Reste ihres Blutes und Haare gefunden werden. Doch etwas scheint faul: Bentley sieht einfach nicht wie ein Mörder aus.

Poirot glaubt, dass er den schon Verurteilten vom Galgen retten kann. Er entdeckt, dass Mrs. McGinty vor ihrem Tod einen Brief geschrieben hat. Poirot und Inspector Spence können den Adressatenkreis von vier auf zwei Personen eingrenzen: auf Lily Gamboll, die ebenfalls einen Mord begangen hat, und auf Eva Kane, die anscheinend ihren Liebhaber dazu bewogen hat, seine Ehefrau zu ermorden. Poirot erweckt im Dorf der ermordeten Mrs. McGinty den Eindruck, er wüsste schon mehr, um so den Täter aus der Reserve zu locken, aber nachdem daraufhin ein Mordanschlag auf ihn verübt wird, überdenkt er seine Taktik.

Literatur

  • Agatha Christie: Vier Frauen und ein Mord. Roman (Originaltitel: Mrs. McGinty’s Dead). Deutsch von G. Martin. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-16990-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.