Muggsy Spanier


Muggsy Spanier
Muggsy Spanier bei einem Auftritt im St. Nick's, New York City, ca. Juni 1946.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Joseph „Muggsy“ Spanier (* 9. November 1906 in Chicago, Illinois; † 12. Februar 1967 in Sausalito, Kalifornien) war ein amerikanischer Trompeter des Oldtime Jazz.

Seinen Spitznamen Muggsy (to mug = ausrauben) erhielt er aufgrund der offensichtlich kopierten Eigenheiten von Louis Armstrong und Joe „King“ Oliver. Seinen ersten echten Job als Musiker hatte er 1921 in der Band von Elmer Schoebel. 1927 spielte er mit den Chicago Rhythm Kings mit Frank Teschemacher, Mezz Mezzrow, Gene Krupa und Eddie Condon. 1929 trat er Ted Lewis und seiner Band bei, in der auch Jimmy Dorsey und Benny Goodman spielten, und wirkte dabei in 2 Filmen mit: Is Everybody Happy (1929) und Here Comes the Band (1935). Ab 1936 spielte er mit Ben Pollacks Group und in der Studioband Rhythm Wreckers, die im September 1937 mit „September in the Rain“ einen Hit in den Billboard-Charts hatten. Aufgrund seiner schweren Alkoholprobleme, die ihn damals fast umgebracht hätten, endete das Engagement bei Pollack 1938.

Sein Comeback gab er 1939 mit der Gründung der Muggsy Spanier´s Ragtime Band. 1940 folgten schließlich einige Auftritte in New York mit Max Kaminsky, Miff Mole, Brad Gowans und anderen, die auch zu der berühmten Aufnahme Jamsession at Commodore führte. Von 1941 bis 1943 spielte Muggsy mit seiner eigenen Dixieland Big Band, mit der er bei dem Plattenlabel Decca unter Vertrag war. Zu seinen Musikern gehörte auch der Posaunist Vernon Brown. Im Februar 1943 gelang ihm mit seiner kurzlebigen Big Band sein einziger Hit in den Billboard Top 30 mit dem von Harry James 1939 zum „Two O’Clock Jump“ bearbeiteten „One O’Clock Jump“ von Count Basie.

Danach (1944 bis 1948) spielte er größtenteils in New York in kleinen „Anheizergruppen“. Schließlich begab er sich mit seinem eigenen Sextett von 1949 bis 1957 auf eine ausgedehnte US-Tour.

Etwa 1957 ließ er sich in San Francisco nieder und spielte bis zu seinem Tod gemeinsam mit dem Pianisten Earl Hines in verschiedenen Combos.

Weblinks

Quellen

Gerhard Klußmeier: Jazz in the Charts. Another view on jazz history. Liner notes (72/100) und Begleitbuch der 100-CD-Edition. Membran International GmbH. ISBN 978-3-86735-062-4


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Muggsy Spanier — Nick s (Tavern), New York, c. June 1946 Background information Birth name Francis Joseph Julian Spanier …   Wikipedia

  • Muggsy Spanier — de son vrai nom (Francis Joseph Julian Spanier) est un cornettiste de jazz américain, né le 9 novembre 1906 à Chicago et décédé le 12 février 1967 à Sausalito (Californie). Muggsy Spanier …   Wikipédia en Français

  • Muggsy Spanier — Datos generales Nombre real Francis Joseph Spanier Nacimiento 9 de noviembre de 1906 Origen Chicago …   Wikipedia Español

  • Spanier — bezeichnet die Einwohner bzw. Staatsbürger Spaniens. Spanier ist der Familienname folgender Personen: Arthur Spanier (1889–1944), deutscher Judaist Ben Spanier (1887 1944), deutscher Theaterschauspieler, Regisseur und Schauspiellehrer Edwin… …   Deutsch Wikipedia

  • Muggsy — puede referirse a: Muggsy Bogues (1965 ), baloncestista estadounidense, el jugador de menor estatura de la historia de la NBA; Muggsy Spanier (1906 1967), cornetista y trompetista estadounidense. Esta página de desambiguación cataloga artículos… …   Wikipedia Español

  • Spanier — means man from Spain in German and may refer to as a surname: * Edwin Henry Spanier (1921 1996), known for the Alexander Spanier cohomology theory * Graham Spanier, President of Penn State University * Muggsy Spanier (1906 1967), American jazz… …   Wikipedia

  • Muggsy — Francis (Muggsy) Spanier …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Spanier — Spa|ni|er 〈m. 3〉 1. Einwohner von Spanien 2. jmd., der aus Spanien stammt * * * Spa|ni|er, der; s, : Ew. * * * I Spani|er,   das spanische Pferd. II Sp …   Universal-Lexikon

  • Mastren — Carmen Nicholas Mastren (* 6. Oktober 1913 in Cohoes, New York; † 31. März 1981 in Valley Stream auf Long Island) war ein US amerikanischer Jazz Gitarrist, Banjospieler, Violinist und Arrangeur. Er arbeitete mit Sidney Bechet, Wingy Manone und… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas P. Benford — Thomas Tommy Benford (* 19. April 1905 in Charleston, West Virginia; † 24. März 1994) war ein US amerikanischer Jazzmusiker (Schlagzeug). Benford war ein Vertreter des Traditionellen Jazz. Musikalische Entwicklung Benford wurde in den Apallachen… …   Deutsch Wikipedia