Multiple Virtual Storage


Multiple Virtual Storage
MVS per Emulator Hercules

MVS (Multiple Virtual Storage) war das gebräuchlichste Betriebssystem auf den IBM-Großrechnern System/370 (S/370) und System/390 (S/390).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Gegenwart

MVS ist ein Abkömmling des OS/360. Mit der Einführung der S/370 wurde zunächst OS/VS1 (oder auch OS/VS MFT, Multiprogramming with a Fixed number of Tasks, analog zu DOS/VS bzw. DOS/VSE und der Weiterentwicklungen zu VSE/ESA) ausgeliefert, welches bis in die 1980er Jahre parallel zu seiner späteren Ablösung OS/VS2 weiterentwickelt wurde. Release 1 von OS/VS2 unterstützte einen einzelnen virtuellen Adressraum (SVS – Single Virtual Storage - und hatte auch die Bezeichnung OS/VS MVT, Multiprogramming with a Variable number of Tasks). Release 2 von OS/VS2 wurde im Juli 1974 freigegeben. Seine vollständige Bezeichnung war OS/VS2 MVS Release 2.

Im Laufe der Zeit wurde – meist verbunden mit der Änderung der Hardware-Architektur – auch der offizielle Name des Systems geändert. So wurde beim Wechsel der S/370-Architektur nach S/370XA (eXtended Architecture – 31-Bit- statt 24-Bit-Adressierung) der Name des Betriebssystems in MVS/XA umbenannt. Mit Einführung der S/390 Hardware (Erweiterung der 31-Bit-Adressierung um Dataspaces, Hiperspaces, expanded Storage) war der Name dann MVS/ESA (MVS/Enterprise Systems Architecture).

MVS umfasste nur das reine Betriebssystem und konnte ohne weitere Produktlizenzen eigentlich kaum benutzt werden. Rechenzentren mussten sich zum Betrieb eine Vielzahl weiterer Programmprodukte von IBM oder alternativen Anbietern lizenzieren lassen. Mitte der 1990er Jahre änderte IBM die Lizenzpolitik und den Produktnamen von MVS in OS/390 – hierin waren nun eine Vielzahl der von fast allen benötigten Programmprodukte (z. B. ISPF) enthalten. Mit Erscheinen der z/Architektur (64-Bit-Adressierung) wurde das System erneut umbenannt und heißt nun z/OS.

Im umgangssprachlichen Gebrauch der Mainframe-Spezialisten ist MVS auch heute noch gebräuchlich.

Besonderheiten

MVS führte das mehrfach virtuelle Speichermodell ein. Die einzelnen Anwendungen laufen in Adressräumen und sehen den Speicher der anderen Anwendungen nicht.

MVS war auf die Prozessorarchitektur des S/370 zugeschnitten. Es unterstützte zunächst die 24-Bit-Adressierung, was Adressräume von 16 Megabyte erlaubte. Als die Hardware 31-Bit-Adressierung möglich machte, wurde dies von MVS/XA unterstützt. Ein weiterer Schritt war MVS/ESA, welches es möglich machte, Expanded Memory zu verwenden (so genannte Hiperspaces).

Die Benutzerschnittstellen des MVS sind im Wesentlichen dieselben wie die des z/OS, allerdings ohne die Unix System Services. Neben Konsolbefehlen für den Operator sind dies

  • JCL (Job Control Language) für Stapelverarbeitung und Started Tasks (Systemdienste)
  • TSO (Time Sharing Option). TSO wird in der Regel mit ISPF verwendet.

Die typischen Online-Anwendungen unter MVS liefen unter IMS oder CICS und basierten auf IBM-3270-Terminals. Ab 1983 stand auch bereits DB2 als Datenbank zur Verfügung.

Das Dateisystem wurde von OS/360 übernommen. Zusätzlich zu den dort existierenden Dateitypen (sequentiell, partitioniert, direkt und indexsequentiell) wurde VSAM eingeführt. Die einzelnen Dateien heißen Datasets. Als Zeichencodierung wird EBCDIC verwendet, anstelle des sonst üblichen ASCII.

Weiterentwicklung

Die weitere Evolution zum z/OS brachte Parallel Sysplex, Unix System Services, 64-Bit-Adressierung und weitere Verbesserungen, wobei auf Kompatibilität Wert gelegt wurde. Auf Systemen unter z/OS ist es durchaus möglich, gleichzeitig moderne Java-Web-Anwendungen neben COBOL-Programmen laufen zu lassen, die bereits in den 1960er-Jahren kompiliert wurden.

Versionen

Jahr Monat Betriebssystem
1964 April IBM System /360 (OS/360)
1967 IBM System /360 (OS/MFT)
1968 IBM System /360 (OS/MVT)
1972 IBM System /370 (SVS1 und SVS2)
1974 IBM System /370 (MVS)
1981 IBM System /370 (MVS/XA)
1985 IBM System /370 (MVS/ESA)
1990 IBM System /390 (MVS/ESA)
1996 IBM System /390 (OS/390)
2001 März z/OS 1.0
2003 Feb. z/OS 1.4
2004 März z/OS 1.5
2004 Sept. z/OS 1.6
2006 Jan. z/OS 1.7

Emulationen

Es ist möglich, das inzwischen kostenlos erhältliche MVS bis und mit Version 3.8 auf einem Windows- oder Linuxrechner mit dem Emulator Hercules zu betreiben. Neuere Versionen sind für diesen Zweck nicht erhältlich.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Multiple Virtual Storage — Pour les articles homonymes, voir MVS. Multiple Virtual Storage (MVS) est le système d exploitation des gros ordinateurs (« mainframes ») d IBM. MVS a été lancé en 1974 par IBM. Le but était de fournir un système très fiable pour… …   Wikipédia en Français

  • Multiple Virtual Storage —    Abbreviated MVS. IBM s standard operating system for large mainframe computers.    See also virtual machine …   Dictionary of networking

  • Virtual storage access method — (VSAM) is an IBM disk file storage access method, first used in the OS/VS2 operating system, later used throughout the Multiple Virtual Storage (MVS) architecture and now in z/OS. Originally a record oriented filesystem, VSAM comprises four data… …   Wikipedia

  • Storage virtualization — refers to the process of abstracting logical storage from physical storage. The term is today used to describe this abstraction at any layer in the storage software and hardware stack.Key conceptsAddress space remappingVirtualization of storage… …   Wikipedia

  • Virtual memory/rewrite — Virtual memory is a computer system technique that gives an application program the impression it has contiguous working memory, while in fact it is physically fragmented and may even overflow on to disk storage. Systems which use this technique… …   Wikipedia

  • Virtual memory — This article is about the computational technique. For the TBN game show, see Virtual Memory (game show). Virtual memory combines active RAM and inactive memory in disk form into a large range of contiguous addresses. In computing, virtual memory …   Wikipedia

  • virtual memory —    or virtual storage    A technique that simulates the availability of additional workstation memory in order to let users run multiple programs concurrently …   IT glossary of terms, acronyms and abbreviations

  • Multiple Single-Level — or Multi Security Level (MSL) is a method of separating different levels of data by using separate PCs or virtual machines for each level. It aims to give some of the benefits of Multilevel security without needing special changes to the OS or… …   Wikipedia

  • Virtual lab automation — is refers to a category of software solutions to automate IT labs using virtualization technology. Virtual Lab Automation (VLA) solutions are available as on premise packaged software or as a cloud service.HistoryAkimbi pioneered the Virtual Lab… …   Wikipedia

  • Virtual DOS machine — (VDM) is Microsoft s technology that allows running legacy DOS and 16 bit Windows programs on Intel 80386 or higher computers when there is already another operating system running and controlling the hardware. Contents 1 Overview 2 NTVDM 3… …   Wikipedia