Musik Kroatiens


Musik Kroatiens

Kroatien hat eine ausgesprochen reichhaltige Musiktradition aufzuweisen. Die Folkloremusik variiert hierbei von Region zu Region und kann für Menschen in Slawonien etwas völlig anderes bedeuten, als für Menschen an der Adriaküste.

Zu Zeiten des ehemaligen Jugoslawiens stammten viele der Pop- Musiker und Gruppen aus Kroatien. Die damalige „Radio- televizija Zagreb“ stellte auch oft den jugoslawischen Teilnehmer für den Eurovision Song Contest.

Heute wird kroatische Musik überall in Südosteuropa von Slowenien über Bosnien und Herzegowina bis Serbien und Montenegro und teilweise sogar in der Slowakei und Tschechien gehört.

Inhaltsverzeichnis

Klassische Musik

Als frühe Vertreter der kroatischen klassischen Musik werden heute Barockkomponisten der damals italienisch beeinflussten Adriaküste wie z. B. Ivan Lukačić und Vinko Jelić angesehen.

Bedeutende Komponisten klassischer Musik im heutigen Kroatien sind Davorin Kempf und Ivo Josipović.

siehe Liste kroatischer Komponisten klassischer Musik und Musik Jugoslawiens#Klassische Musik

Traditionelle Volksmusik

Tamburica-Musik

Hauptartikel: Tamburica

Tamburica-Musik stammt ursprünglich aus dem östlichen Teil Kroatiens, aus Slawonien. Die unverkennbare, charakteristische, slawonische Volksmusik basiert auf einem kleinen Orchester mit verschiedenen Saiteninstrumenten, das mit ihrer Musik und volkstümlichem Gesang zu jeder Art von Veranstaltung herangezogen werden kann. Tamburizza Gruppen sind jedoch überall in Kroatien anzutreffen. Seit dem letzten Jahrhundert spielen viele Tamburizza Gruppen auch Messen in der Kirche. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um lockere, fröhliche Musik, welche die alltäglichen Probleme der Menschen in Musik umsetzt und zu der jeder herzlich eingeladen ist, mitzusingen. In Kroatien ist es sehr üblich zu bestimmten Anlässen alte, allgemein bekannte Folklorelieder gemeinsam anzustimmen. Eine Tamburizza Gruppe besteht grundsätzlich aus den folgenden Instrumenten, von denen die größeren der Gitarre und die kleineren der Mandoline gleichen:

Üblicherweise treten Tamburizza Gruppen in den Volkstrachten der Region auf, aus der sie stammen. Jede Ortschaft in Kroatien hat eine eigene Tracht. Diese Trachten variieren auch in der Beschaffenheit der Stoffe, aus denen sie gefertigt sind. Meist sind es farbenprächtige Gewänder. Trachten aus Dalmatien oder Podravina unterscheiden sich, von pannonisch-slawonischen Trachten. (Anmerkung: Die slawonischen Trachten sind von den ungarischen einfach zu unterscheiden, da bei den kroatischen Frauentrachten keine Lederstiefel getragen werden.)

Oft werden Tamburizza Orchester von einer Violine, einem Akkordeon oder, in seltenen Fällen, von einer Klarinette begleitet. Puristen stehen diesen gemischten Gruppen skeptisch gegenüber, jedoch muss in Betracht gezogen werden, dass ergänzende Instrumente schon seit der Entstehung von Tamburizza Orchestern mit einbezogen wurden und somit ihre Berechtigung finden. Die zitternde Bewegung der Hand (kroat. trzanje, Tremolo), mit der über die Saiten gestrichen wird (mittels eines Plektrons), verleiht der volkstümlichen Tamburizzamusik den ganz eigentümlichen, leicht beschwingten und eben typisch kroatischen Charakter.

Typischerweise treten Tamburizzagruppen häufig mit Tanzgruppen auf. Hierzu reichen fünf bis sechs Tamburizzamusiker aus, welche die rhythmischen, takt- und gefühlsbetonten Tänze begleiten. Der berühmteste Tanz aus Kroatien nennt sich Kolo (Kreis, zu deutsch Reigen), bei dem sich die Tänzer (Frauen und Männer) an den Händen fassen und im Kreis tanzen. Hierbei ist es besonders interessant, die Schrittfolgen der Tänzer zu beobachten, was in einer größeren Gruppe getanzt, ein beeindruckendes Bild erzeugt. Üblicherweise wird mit einem Tanz auch eine Geschichte erzählt (Ernte, Hochzeit, etc.).

Auch im Ausland wird die Tradition der kroatischen Tamburizzaorchester sorgsam gepflegt. Unter anderem sind im österreichischen Burgenland oft kroatische Tamburizzaorchester anzutreffen, da dort eine kroatische Minderheit lebt. Tamburizzagruppen sind mittlerweile weltweit anzutreffen, speziell in Gebieten, in denen sich Kroaten niedergelassen haben.

Klapa-Gesang

Siehe Hauptartikel: Klapa

In der südkroatischen Region Dalmatien treten zu besonderen Anlässen sogenannte Klapa-Gruppen auf. Ursprünglich handelt es sich hierbei um reine Männergruppen, die mit ihren gutgeübten Stimmen eine ganz besondere Atmosphäre erzeugen können. Klapa-Musik ist wie klassische Musik zu behandeln und bedarf ausgesprochen guter Übung. Die Lieder variieren sehr stark von der Intonation her, beginnen oft völlig leise und erleben im Laufe des Liedes zahlreiche, sich etwas dahinziehende Anstiege der Lautstärke oder Tonhöhe. Die Musik zieht Hörer praktisch in einen Bann des aufmerksamen Zuhörens und kann tiefe Gefühle wecken.

Klapa-Gruppen bestehen aus einer kleinen Gruppe von Männern oder Frauen. Sie sind nicht Geschlechtergemischt. Jedes Mitglied der Gruppe verfügt über eine andere Stimmhöhe, was insgesamt ein sehr geschlossenes Tongebilde darstellt.

Jedes Jahr im Sommer findet in Omiš, Dalmatien ein berühmter Klapa-Wettbewerb statt.

Musik Istriens

Die Volksmusik Istriens unterscheidet sich auffallend von den Volksmusikstilen des übrigen Kroatien. Dies liegt insbesondere an der pentatonischen istrischen Tonleiter (kroat.: Istarska ljestvica), die aus reinen kleinen und großen Sekunden besteht. Charakteristisch ist zudem die Zweistimmigkeit, bei der Intervalle von untemperierten Sexten und Terzen mit Oktaven und Unisono alternieren.

Das charakteristischste Musikinstrument Istriens und der benachbarten adriatischen Inseln ist die Sopila, eine Schalmei ähnlich der Bombarde, die sich durch einen durchdringenden und lauten Klang auszeichnet. Die Stimmung dieses Instruments folgt der istrischen Skala.

Die hohe Mala Sopila hat dabei folgende Stimmung:

(Dis) E F G As b ces

Die tiefe Vela Sopila ist dagegen wie folgt gestimmt:

Doppelt erniedrigtes C Dis E F G As

Häufig wird istrische Musik auch rein vokal aufgeführt, zumeist von Sängerduos, wobei dieselben Skalen verwendet werden.

Aufgrund der ungewöhnlichen Skala und der eigenartigen Zweistimmigkeit wirkt traditionelle istrische Musik für die meisten anderen Europäer nicht nur sehr archaisch sondern oftmals auch schief.

Der bekannteste Sopila-Spieler Kroatiens ist Dario Marušić. Neben traditionellen Instrumentierungen unternahm Marušić auch Ausflüge den Bereich von Crossover und mischte Technoelemente mit istrischer Volksmusik.

Andere Volkstraditionen

  • Ganga: Mit Gange können typische Bauerngesänge des dalmatinischen Hinterlandes oder der Herzegowina bezeichnet werden. Für gut ausgebildete europäische Ohren mag diese Art von Musik zunächst sehr irritierend wirken, da die Sänger praktisch in inbrünstige Stimmentladungen verfallen.
  • Linđo (Volksmusikstil)
  • Rera (Volksmusikstil aus der Gegend von Sinj)
  • Šijavica (Volksmusikstil aus der Ortschaft Čavoglave)
  • Ojkavica (Volksmusikstil aus Drniš)
  • Poskočica (Volksmusikstil aus Slavonien)
  • Dudelsackmusik (kroat. gajde oder diple) wird insbesondere in Dalmatien gespielt
  • Gusla (einseitige Kniegeige)
  • Lijerica (Instrument)

siehe auch: Turbo-Folk (eine neumodische Erscheinung in der kroatischen Musikszene)

Folklore-Veranstaltungen

Das größte Tamburizza-Folklorefestival findet jeden Sommer in Požega (Slavonien) statt.

Inspiration

Joseph Haydn soll sich bei der Komposition der Melodie der „Kaiserhymne” (Gott erhalte Franz, den Kaiser), die später als Deutschlandlied Deutsche Nationalhymne wurde, von dem kroatischen Volkslied „Stal se jesem“ inspirieren haben lassen.

Medien

Seit 2005 engagiert sich auch der größte Musikfernsehsender der Welt, MTV, im südosteuropäischen Raum. MTV Adria ist ein junges, länderübergreifendes Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, urbane Musik aus allen Ländern Südosteuropas zu fördern. Bislang ist dieser Sender unverschlüsselt über Satellit (Amos1 4W) in Europa oder per Kabel in Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina und Serbien und Montenegro empfangbar. Die Moderatoren stammen aus allen genannten Ländern. Die Beiträge werden teilweise mit Untertiteln dargestellt. Daneben gibt es auch den kroatischen Musikfernsehsender Croatian Music Channel (CMC).

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Musik Jugoslawiens — Der Artikel Musik Jugoslawiens behandelt alles rund um das Thema Musik in Jugoslawien in der Zeit von 1918 bis 1992 und ist nach Musikstilen geordnet. Für die Zeit seit 1992 sowie regionale Volksmusik siehe die Artikel über die Nachfolgestaaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Kroatische Musik — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Kroatien hat eine ausgesprochen reichhaltige Musiktradition… …   Deutsch Wikipedia

  • Hrvatska — Republika Hrvatska Republik Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Kroatien — Republika Hrvatska Republik Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Republika Hrvatska — Republik Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Socijalisticka Republika Hrvatska — Republika Hrvatska Republik Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Kroatien — Republika Hrvatska Republik Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Ivica Serfezi — Ivica Šerfezi (kyrillisch Ивица Шерфези; * 1. Dezember 1935 in Zagreb; † 29. Mai 2004 ebenda) war ein jugoslawischer bzw. kroatischer Schlagersänger, der auch in der DDR produzierte deutschsprachige Schlager sang. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Serfezi — Ivica Šerfezi (kyrillisch Ивица Шерфези; * 1. Dezember 1935 in Zagreb; † 29. Mai 2004 ebenda) war ein jugoslawischer bzw. kroatischer Schlagersänger, der auch in der DDR produzierte deutschsprachige Schlager sang. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Šerfezi — Ivica Šerfezi (kyrillisch Ивица Шерфези; * 1. Dezember 1935 in Zagreb; † 29. Mai 2004 ebenda) war ein jugoslawischer bzw. kroatischer Schlagersänger, der auch in der DDR produzierte deutschsprachige Schlager sang. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 …   Deutsch Wikipedia