Musikalischer Leiter


Musikalischer Leiter

Der Dirigent ist der künstlerisch-musikalische Leiter eines musizierenden Ensembles (Chor oder/und Orchester).

Inhaltsverzeichnis

Funktion

Er erarbeitet mit dem Orchester das Werk und bringt es zur Aufführung. Der Dirigent hat dabei insbesondere zwei Aufgaben bzw. Funktionen:

  • die technische Koordination der mitwirkenden Musiker. Mit dem Schlagen des Taktes (siehe Schlagfigur) markiert er das für alle verbindliche Tempo.
  • die interpretatorische Gestaltungshoheit. Nach dem Konzept des Dirigenten soll das Werk erarbeitet und aufgeführt werden (siehe Interpretation).

Geschichte

Bis in das 18. Jahrhundert wurden Ensembles meist von einem der aktiven Musiker geleitet (der oft auch der Komponist des aufgeführten Werkes war). Im 17. und 18. Jahrhundert, dem Generalbasszeitalter, wurde üblicherweise vom Cembalo oder von einer Violine aus die Leitung übernommen. In Einzelfällen trat der Leiter schon vor das Ensemble. Mit Hilfe eines Taktstockes, mit dem der Takt auf dem Boden gestampft wurde, und Armbewegungen gab er musikalische Anweisungen.

Den Dirigenten in Funktion und Gestalt oder auch als Berufsbezeichnung, wie man ihn heute kennt, gibt es erst seit Anfang des 19. Jahrhunderts. Als erster Dirigent im heutigen Sinn gilt Felix Mendelssohn Bartholdy seit seiner Leitung des Gewandhausorchesters in Leipzig. Zunehmend größer werdende Chöre und Orchester machten die Leitung vom Instrument aus unmöglich. Bis zum 20. Jahrhundert wurden die meisten großen Orchester noch von Kapellmeistern dirigiert, die routinemäßig eigene Kompositionen und Musikbearbeitungen für ihr Ensemble erstellten.

Der Dirigent vereint und konzentriert in seiner Person die Macht und (im Idealfall) auch die künstlerische Kompetenz der musikalischen Gestaltungshoheit. Er ist das „Nadelöhr“ zwischen dem ausübenden Musiker und dem, was als musikalisches Produkt zu hören ist. Gemeinsames Musizieren funktioniert hier nicht mehr über Kommunikationsstrukturen unter den Musikern, sondern durch „Unterordnung“. Aufgrund dieser Kompetenzen entwickelte der Dirigent eine starke soziale Stellung, die die späteren Stardirigenten möglich machte.

Diese „Interpretationsmacht“ des Dirigenten ergab sich ähnlich wie diejenige der Theater-Regisseurs erst im ausgehenden 19. Jahrhundert. Sie hat damit zu tun, dass sich das Repertoire stilistisch zunehmend verbreiterte und auch bei großen Besetzungen Wert auf eine individuelle Interpretation gelegt wurde. Die Vorstellung des gründerzeitlichen Vorgesetzten, der hochgeachtet wird, auch wenn er bloß ein Ausführender ist, blieb auch im 20. Jahrhundert mit dem Dirigentenberuf verbunden. Als Nadia Boulanger im Jahr 1938 das Boston Symphony Orchestra dirigierte, brach sie in eine traditionsgemäß männliche Domäne ein. Bis heute ist es erst wenigen Frauen gelungen, sich als Dirigentin durchzusetzen.

Siehe auch

Weblink

Literatur

  • Dietfried Bernet: Argumente für den Herrn in Frack: Was Sie schon immer über das Dirigieren wissen wollten ... Limbus Verlag (Österreich) 2008 (ISBN 978-3-902534-14-9) http://www.dietfried-bernet.com
  • Elke Mascha Blankenburg: Dirigentinnen im 20. Jahrhundert: Portraits von Marin Alsop bis Simone Young, Hamburg: Europ. Verl.-Anstalt 2003
  • Michel Faul: Louis Jullien, musique, spectacle et folie au XIXe siècle, Atlantica (France) 2006 (ISBN 2-35165-038-7) http://louisjullien.site.voila.fr
  • Norman Lebrecht: Der Mythos vom Maestro. Der Dirigent. Typologie eines Berufstands, Atlantis Musikbuch 1993
  • Ilya Musin, The Technique of Conducting (Техника дирижирования), Muzyka Publishing House, Moscow, 1967
  • Ennio Nicotra, "Introduction to the orchestral conducting technique in accordance with the orchestral conducting school of Ilya Musin " book+DVD; english, italian, spanish text (Edizioni Curci Milano, Italy 2007)
  • Alain Pâris: Klassische Musik im 20. Jahrhundert. Instrumentalisten, Sänger, Dirigenten, Orchester, Chöre, München: dtv 1997 (ISBN 3-423-32501-1) [mit ausführlichem, zum Teil auch fehlerhaftem Verzeichnis, das jedoch als erste Orientierung und Einstieg recht brauchbar ist]
  • Julia Spinola: Die großen Dirigenten unserer Zeit. Mit ausführlichem Lexikonteil, Berlin: Henschel 2005 (ISBN 3-89487-480-5)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Musikalischer Sommer in Ostfriesland — Der Musikalische Sommer in Ostfriesland ist ein internationales Festival für klassische Musik. Es findet alljährlich über drei Wochen im Zeitraum von Juli bis August in Ostfriesland und den nordöstlichen Niederlanden statt. Der Musikalische… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzertgesellschaft Bad Kreuznach — e. V. Sitz: Bad Kreuznach / Deutschland Gründung: 1830 Gattung: Gemischter Chor Gründer: Franz Xaver Buss Leiter: Stefan Wasser Stimmen …   Deutsch Wikipedia

  • Erke Duit — (* 30. Dezember 1957 in Bremen) ist ein deutscher Dirigent, Komponist und Leiter mehrerer Chöre und Ensembles. Nach dem Abitur absolvierte Duit ein Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien – Kirchenmusik mit Schwerpunkten… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Riethmüller — (* 23. Dezember 1921 in Berlin; † 8. Dezember 2006 in Baiersbronn) war ein deutscher Musiker, Komponist und Synchronregisseur. Einem Millionenpublikum ist er als ehemaliger musikalischer Leiter der Fernsehshow Dalli Dalli von und mit Hans… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Komarowski — Anatoli Sergejewitsch Komarowski (russ. Анатолий Сергеевич Комаровский) (* 7. November 1909 in Moskau; † 23. Juni 1955 in Moskau) war ein russischer Musiker. 1929 absolvierte er die Rachmaninow Musikfachschule im Fach Violine. Von 1937 bis 1941… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Sergejewitsch Komarowski — (russisch Анатолий Сергеевич Комаровский; * 7. November 1909 in Moskau; † 23. Juni 1955 ebenda) war ein russischer Musiker. 1929 absolvierte er die Rachmaninow Musikfachschule im Fach Violine. Von 1937 bis 1941 studierte er am Moskauer… …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Nick — (* 22. September 1891 in Reichenberg/Böhmen; † 11. April 1974 in Geretsried) war ein deutscher Komponist, Dirigent und Musikschriftsteller. Er schrieb Lieder, Chansons, Bühnen und Filmmusiken, Operetten, Musik für Lustspiele Das kleine Hofkonzert …   Deutsch Wikipedia

  • Generalmusikdirektor — Der Musikdirektor (lat. director musices; Abk. MD) war ursprünglich der Titel des leitenden beamteten Musikers einer Stadt in Deutschland und Österreich; so waren beispielsweise Johann Sebastian Bach Musikdirektor in Leipzig, Georg Philipp… …   Deutsch Wikipedia

  • Knabenkantorei Basel — Sitz: Basel / Schweiz Träger: eigenständig Gründung: 1927 Gattung: Knabenchor …   Deutsch Wikipedia

  • Oswald Gilles — (* 19. September 1926) ist ein deutscher Komponist, Interpret, Dirigent und Arrangeur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Konzerte (Auswahl) 2.1 Divertissementchen (als musikalischer Leiter …   Deutsch Wikipedia