Musikelectronic Geithain

Musikelectronic Geithain

Die Musikelectronic Geithain GmbH ist ein im sächsischen Geithain angesiedeltes Unternehmen, welches Lautsprecher herstellt. Das Unternehmen wurde am 5. Mai 1960 von dem damals 18 Jahre alten Joachim Kiesler, gemeinsam mit zwei Uhrmachern, als Produktionsgenossenschaft des Handwerks gegründet und sollte zunächst der Reparatur von Radio- und Fernsehgeräten dienen. Doch im Laufe der Zeit verlagerte sich der Schwerpunkt des Unternehmens immer mehr in Richtung der Entwicklung und Fertigung eigener Geräte im Bereich der Tontechnik. 1972 wurde die Genossenschaft enteignet und in den VEB Musikelectronic Geithain umgewandelt, der weiterhin von Joachim Kiesler, in der Funktion des technischen Leiters, geführt wurde.

Elektronische Orgel aus den 70er Jahren.
Studiomonitor MO-2

In dieser Zeit wurden vor allem aktive Regielautsprecher für den Rundfunk und das Fernsehen der DDR entwickelt und gebaut, die auch in nahezu allen Tonstudios und Konzertsälen der DDR eingesetzt wurden. Für private Anwender wurde dort die sehr erfolgreiche Lautsprecherbox BR 25 entwickelt und alsbald von Statron Fürstenwalde in hoher Stückzahl gefertigt und zu großen Teilen z. B. in die Bundesrepublik exportiert. Weitere Entwicklungen für den Heimmarkt waren die Lautsprecherboxen BR50, BR2725 und BR3735, welche alle bei Statron gefertigt wurden. Für den Studiomarkt entstanden ab 1967 Mikrofonverstärker und PA-Verstärker (z.B. V921, V900). Der VEB Musikelectronic Geithain fertigte außerdem elektronische Orgeln für Kirchen und Konzerträume, z. B. den Palast der Republik, von denen noch heute mehrere existieren und vom Unternehmen weiterhin gewartet werden.

Regielautsprecher RL-906

Im Jahre 1984 entwickelte der VEB den ersten großen Regielautsprecher RL 900, ein aktiver 3-Wege-Bassreflexmonitor mit einem Gewicht von 50 kg. Als die ARD im April 1989 einen weltweiten Wettbewerb ausschrieb, um eine neue Generation von Regielautsprechern zu testen, setzte sich Frank Müller-Römer, der damalige Technikdirektor des Bayerischen Rundfunks dafür ein, dass auch die RL 900 des damaligen DDR-Betriebes in den Test einbezogen wird. Der Lautsprecher erhielt in mehreren Bewertungsbereichen die höchste Punktzahl aller vorgestellten Geräte, so dass umgehend Bestellungen von zahlreichen Rundfunkanstalten eingingen. So hatte das Unternehmen einen guten Start in die Nachwendezeit. Im Jahre 1992 gelang Joachim Kiesler die Rückübertragung und die Musikelectronic Geithain GmbH wurde gegründet. Für die umfangreichen Messungen während der Entwicklung eines neuen Lautsprechers verfügt das Unternehmen über einen der größten reflexionsarmen Räume in Deutschland. Als einziger Hersteller von Regielautsprechern gibt Musikelectronic Geithain an, welche Modelle für welche Abhörentfernungen geeignet sind. So lässt sich das Modell RL 944 K bereits bei einer Hörentfernung von einem Meter einsetzen, während ein RL 801 K für eine Mindest-Hörentfernung von drei Metern ausgelegt ist.

Regielautsprecher RL-901 K

Die aktuellen Produkte der Firma sind zum einen für den Einsatz in Tonregieräumen gedacht, zum anderen werden jedoch auch besonders qualitätsbewusste private Musikliebhaber angesprochen. Nach wie vor erfolgt die gesamte Produktion in Sachsen, so werden die Lautsprechergehäuse von einer Tischlerei in Dresden gefertigt und die gesamten elektronischen Baugruppen entstehen direkt in Geithain. Markenzeichen sind Koaxialsysteme, bei denen die Tief-, Mittel- und Hochtöner ineinander verschachtelt angeordnet sind. Neben den aktiven Regielautsprechern und passiven Heimlautsprechern werden auch Lautsprecher für allgemeine Beschallungszwecke und für den Einbau in Kinos gefertigt. In neuerer Zeit werden vorhandene Lautsprechermodelle weiterentwickelt, die nun im Bassbereich eine gerichtetere Abstrahlung aufweisen. Diese Varianten eignen sich speziell auch für kleinere Regieräume und Übertragungswagen, da sie im Bereich hinter den Lautsprechern die Raummoden weniger stark anregen.

Mitbewerber im Bereich der Studiolautsprecher sind vor allem Klein und Hummel (heute unter der Marke Neumann Teil des Sennheiser-Konzerns) sowie der finnische Hersteller Genelec.

Auszeichnungen

Anwender

Regielautsprecher aus Geithain sind heute bei allen ARD-Landesrundfunkanstalten, beim ZDF, Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und privaten Hörfunk- und Fernsehsendern im Einsatz. Auch die britische BBC und das Japanische Fernsehen NHK haben mit der Beschaffung von Geithain-Lautsprechern begonnen. In nahezu allen deutschen Musik- und Filmhochschulen sowie zahlreichen Konzert- und Opernhäusern sind die Regieräume mit diesen Produkten ausgestattet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • ME Geithain — Die Musikelectronic Geithain GmbH ist ein im sächsischen Geithain angesiedeltes Unternehmen, das Lautsprecher herstellt. Das Unternehmen entstand 1990 aus dem VEB Musikelektronik Geithain, der nahezu alle Tonstudios und Regieräume bei Hörfunk,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Geithain — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Leipzig Kreisstadt Geithain Fläche 272 km² (1989) Einwohner 35.413 (1989) Bevölkerungsdichte 130 Einwoh …   Deutsch Wikipedia

  • BR 25 — BR25 ist die Bezeichnung für eine Lautsprecherbox, die seit 1984 in der DDR produziert wurde. Bis 1990 wurden ca. 650.000 Stück davon hergestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Technische Daten 3 Triviales 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Rundfunk- und Fernmelde-Technik — RFT Logo Clivia II FER858A (VEB Rafena, Radeberg) aus dem Jahr 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Yoshihide Otomo — Otomo Yoshihide at Club w71 in Weikersheim. Yoshihide Otomo (大友 良英, Ōtomo Yoshihide?, born A …   Wikipedia

  • Elektronische Orgel — Als elektronische Orgel wird allgemein ein Tasteninstrument mit elektronischer Tonerzeugung bezeichnet. Eine konkrete analoge oder digitale Technologie der Klangerzeugung, Designausführung oder Baugröße kann an dem Begriff nicht festgemacht… …   Deutsch Wikipedia

  • Klein und Hummel — Logo Klein + Hummel war ein in Wedemark (ehemals Ostfildern/Kemnat) ansässiges Unternehmen, das Studio und Beschallungs Ausrüstung deutlich gehobener Qualität herstellte. Gegründet wurde es kurz nach dem Zweiten Weltkrieg von Walter Hummel, Horst …   Deutsch Wikipedia

  • Meg — Die Abkürzung Meg oder MEG bezeichnet: Magnetoenzephalographie, Messung der magnetischen Aktivität des Gehirns das österreichische Maß und Eichgesetz Monoethylenglykol, eine chemische Verbindung Motionless Electromagnetic Generator,… …   Deutsch Wikipedia

  • Reflexionsarmer Raum — Ein (Schall )Reflexionsarmer Raum (umgangssprachlich „Schalltoter Raum“) ist ein spezieller akustischer Laborraum, dessen Raumbegrenzungsflächen so beschaffen sind, dass daran nahezu kein Schall reflektiert wird. Reflexionsarmer Raum der TU… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»