Mustafa II.


Mustafa II.
Sultan Mustafa II.

Mustafa II. (* 6. Februar 1664; † 1704) war von 1695 bis 1703 Sultan des Osmanischen Reiches. Er war ein Sohn Mehmeds IV.

Mustafa versuchte, das Vordringen der Habsburger in sein Reich zu verhindern und Ungarn zurückzuerobern, jedoch wurde sein Heer 1697 in der Schlacht bei Zenta von Prinz Eugen vernichtend geschlagen. 1699 schloss er daraufhin den Frieden von Karlowitz, in dem Ungarn und Transsylvanien an Österreich fielen, die Morea an die Republik Venedig und Podolien an Polen. Während seiner Regierungszeit gelang es Peter I. 1697 auch die Festung Asow am Schwarzen Meer zu erobern.

1703 wurde Mustafa II. von den Janitscharen abgesetzt und sein Bruder Ahmed III. zum neuen Sultan ernannt.

Inhaltsverzeichnis

Museale Rezeption

Im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien ist das Siegel Mustafas II. ausgestellt. Es handelt sich dabei um eine Messingpetschaft mit spitzovaler Siegelfläche (19×26 mm) mit dem Wortlaut „Mustafa, Sohn des Mehmed Han, immer siegreich“, darunter das Jahr der Thronbesteigung „1106 der Hedschra (nach der christlichen Zeitrechnung das Jahr 1695). Das Siegel des Sultans ist zusammen mit einem zweiten Siegel eines gewissen Ismail und einem rotseidenen, goldbestickten Säckchen zu sehen.[1] Das Siegel war im Feldzug von 1697 (Großer Türkenkrieg) - wie in der türkischen Armee üblich - dem Oberbefehlshaber Großwesir Elmas Mehmed Pasa übergeben worden, der es ständig bei sich zu tragen hatte. Der Großwesir wurde in der Schlacht bei Zenta getötet, das Siegel von Prinz Eugen von Savoyen erbeutet, dieser übergab es als Trophäe Kaiser Leopold I., in weitere Folge wurde es von der kaiserlich-königlichen Schatzkammer dem Heeresmuseum übergeben.[2]

Literatur

  • Ferenc Majoros, Bernd Rill: Das Osmanische Reich 1300–1922. Die Geschichte einer Großmacht. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-25-8.
  • Josef Matuz: Das osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. 4. Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-20020-9.
  • Nicolae Iorga: Geschichte des Osmanischen Reiches. Nach den Quellen dargestellt. 5 Bände, Verlag Perthes, Gotha 1908-1913, Nachdruck Frankfurt/Main 1990.
  • Gabriel Effendi Noradounghian: Recueil d’actes internationaux de l’Empire Ottoman 1300–1789. Tome I. Paris, Neufchâtel 1897. Reprint: Kraus, Nendeln 1978, ISBN 3-262-00527-4.

Einzelnachweise

  1. Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher (Hg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz, Wien 2000 S. 17.
  2. Johann Christoph Allmayer-Beck: Das Heeresgeschichtliche Museum Wien. Saal I - Von den Anfängen des stehenden Heeres bis zum Ende des 17. Jahrhunderts, Salzburg 1982 S. 64.

Weblinks

 Commons: Mustafa II – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Ahmed II. Sultan und Kalif des Osmanischen Reichs
1695–1703
Ahmed III.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mustafa — ist ein muslimischer männlicher Name arabischen Ursprungs. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.1.1 Personen bis 19. Jahrhu …   Deutsch Wikipedia

  • Mustafa II — (6 février 1664 31 décembre 1703) fut sultan de l empire ottoman du 6 février 1695 au 21 août 1703. Biographie Il était le fils du sultan Mehmed IV, déposé en 1687. Il …   Wikipédia en Français

  • Mustafa IV — (arabe:مصطفى الرابع) (septembre 1779 15 novembre 1808) fut sultan de l Empire ottoman de 1807 au 15 novembre 1808. Biographie Il était un des fils du sultan Abdülhamid Ier. Mustafa devint sultan en 1807 suite à la déposition de son cousin et… …   Wikipédia en Français

  • Mustafá — (Mustafâ) ► Nombre de varios sultanes otomanos. ► Mustafá I (1591 1638) Sultán otomano de Turquía en 1617 18 y 1622 23, hijo de Mohamed III y sucesor de su hermano Ahmed I. ► Mustafá II (1664 1703) Sultán otomano de Turquía en 1695 1703, hijo de… …   Enciclopedia Universal

  • Mustafa IV. — Mustafa IV. Mustafa IV. (* 8. September 1779; † 15. November 1808) war von 1807 bis 1808 Sultan des Osmanischen Reiches. Leben Mustafa war der Sohn von Abdülhamid I.. Er unterstützte die Janitscharen bei deren Revolte gegen die Reformversuche… …   Deutsch Wikipedia

  • Mustafa I. — Mustafa I. Mustafa I., arabisch ‏مصطفى الأول‎, (* 1592; † 20. Januar 1639) war Sultan des Osmanischen Reiches von 1617 bis 1618 und von 1622 bis 1623. Er war der Bruder von Ahmed I. Mustafa war vermutlich geistig zurück …   Deutsch Wikipedia

  • Mustafa II — Mustafa II. Mustafa II (6 de febrero de 1664 – 28 de diciembre de 1703) gobernó como sultán del Imperio otomano a partir de 1695 hasta 1703. Era el hijo del sultán Mehmed IV y abdicó en favor de su hermano Ahmed III en 1703. Mustafa se propuso… …   Wikipedia Español

  • Mustafá IV — Mustafá IV. Mustafá IV (en árabe: مصطفى رابع Muṣṭafā yi rābi‘), (8 de septiembre de 1779 – 15/16 de noviembre de 1808). Sultán del Imperio otomano. Fue hijo del sultán Abdülhamid I y de Nuketseza. Se mantuvo en el poder durante el periodo… …   Wikipedia Español

  • Mustafa II — (6 de febrero de 1664 –28 de diciembre de 1703) gobernó como sultán del Imperio Otomano a partir de 1695 y hasta 1703. Era el hijo del sultán Mehmed IV y abdicó en favor de su hermano Ahmed III en 1703. Mustafa se propuso hacer retroceder el… …   Enciclopedia Universal

  • Mustafa — Mùstafa DEFINICIJA 1. v. 2. ime četvorice osmanskih sultana (17 19. st.) ONOMASTIKA m. os. ime (musl.); hip.: Mújo (v. i Muhamed) pr.: Mùjačić (Cres Lošinj, Dubrovnik), Mujàdin (Grubišno Polje, Slavonija), Mȕjadžić (Pula, Primorje, Istra),… …   Hrvatski jezični portal

  • Mustafa [1] — Mustafa, türk. Name. Unter seinen Vertretern in der Sultansfamilie sind zu nennen: 1) Ältester Sohn und mutmaßlicher Thronfolger Suleimans II. des Großen, getötet 1553 mit seinem Söhnchen Ibrahim auf Betreiben seiner Stiefmutter Roxelane. Vgl.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon