Myers Cooper


Myers Cooper

Myers Young Cooper (* 25. November 1873 bei St. Louisville, Ohio; † 6. Dezember 1958) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1929 bis 1931 der 51. Gouverneur von Ohio.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Der auf einer Farm im Licking County geborene Cooper studierte an der Lebanon Normal University in Ohio. Danach stieg er in Cincinnati ins Immobiliengeschäft ein. Später erweiterte er seine Geschäftsaktivitäten auf andere Bereiche wie den Eigenheimbau, den Holzhandel und den Kohlebergbau.

Politische Laufbahn

Myers Cooper gehörte der Republikanischen Partei an, die er zwischen 1912 bis 1916 kurzzeitig verlassen hatte, um sich der sogenannten Bull-Moose-Bewegung um Theodore Roosevelt anzuschließen. Aber 1916 kehrte er zu den Republikanern zurück. Elf Jahre lang war Cooper Präsident der Vereinigung der Messeaussteller von Ohio. Außerdem war er Präsident eines gemeinsamen Rates der verschiedenen Kirchen in seinem Heimatstaat. Cooper war seit 1916 auch mehrfach Delegierter auf den Bundes- und Landesparteitagen seiner Partei. Im Jahr 1928 wurde er dann zum Gouverneur seines Landes gewählt.

Cooper trat seine zweijährige Amtszeit am 14. Januar 1929 an. Er pflegte ein gutes Verhältnis zur Legislative, was ihm das Regieren erleichterte. In seiner Zeit wurde die Kontrolle der Versorgungsbetriebe verbessert, ebenso die Wahl- und die Bankgesetze. Auch das Straßenverkehrsrecht wurde dem höheren Verkehrsaufkommen angepasst. Cooper kümmerte sich auch um den Umweltschutz und die Bodenschätze seines Landes. Der zweite Teil seiner Amtszeit wurde von den Folgen des New Yorker Börsenkrachs vom Oktober 1929 überschattet. Die nun beginnende Weltwirtschaftskrise suchte nun auch Ohio heim. Im Jahr 1930 bewarb sich Gouverneur Cooper erfolglos um eine Wiederwahl. Daher musste er am 12. Januar 1931 aus seinem Amt ausscheiden.

Weiterer Lebenslauf

Bei den Gouverneurswahlen des Jahres 1932 scheiterte Cooper bereits in den Vorwahlen. Zwischen 1938 und 1941 war er Vorsitzender einer Kommission der Immobilienhändler, die sich mit der Besteuerung ihres Gewerbes befasste. Außerdem übte er noch verschiedene andere Funktionen aus. Myers Cooper starb im Dezember 1958. Er war mit Martha Kinney verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 3, Meckler Books, Westport, 1978. 4 Bände.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Myers Young Cooper — (* 25. November 1873 bei St. Louisville, Ohio; † 6. Dezember 1958) war ein US amerikanischer Politiker und von 1929 bis 1931 der 51. Gouverneur von Ohio. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre 2 Politische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Myers Y. Cooper — Myers Young Cooper (* 25. November 1873 bei St. Louisville, Ohio; † 6. Dezember 1958 in Cincinnati, Ohio) war ein US amerikanischer Politiker und von 1929 bis 1931 der 51. Gouverneur des Bundesstaates Ohio. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe… …   Deutsch Wikipedia

  • Myers Y. Cooper — Myers Young Cooper (November 25, 1873 – December 6, 1958) was a Republican politician from Ohio. Cooper was the 51st Governor of Ohio. circa 1912 Born In St. Louisville, Ohio, the youngest of eleven children, Cooper had a public school education …   Wikipedia

  • Cooper (surname) — Cooper is a surname originating in England,[1] and means maker of barrels; see Cooper (profession). Cooper is the 32nd most common surname in the United Kingdom.[2] Many notable persons share this surname. Contents: Top · 0–9 A B C D E F G H …   Wikipedia

  • Cooper (Familienname) — Cooper ist ein zumeist englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Laut Übersetzung ist Cooper die Berufsbezeichnung des Küfers. Der Name zählt damit zur Gruppe der Berufsnamen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Cooper City, Florida — Cooper City   City   Logo …   Wikipedia

  • Cooper Mountain Nature Park — Prairie at the park with the Nature House in the background Type Public Location Near …   Wikipedia

  • Cooper Carlisle — No. 66     Oakland Raiders Guard Personal information D …   Wikipedia

  • Cooper [2] — Cooper (spr. Kuhper), 1) Thomas, geb. 1517 in Oxford, erst katholischer Geistlicher, ergriff dann die Protestantische Lehre, wurde Arzt, unter Elisabeth wieder Geistlicher u. st. 1594 als Bischof. Er schr. u.a.: Thesaurus linguae romanae et… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cooper, James Fenimore — born Sept. 15, 1789, Burlington, N.J., U.S. died Sept. 14, 1851, Cooperstown, N.Y. The first major U.S. novelist. Cooper grew up in a prosperous family in the settlement of Cooperstown, founded by his father. The Spy (1821), set during the… …   Universalium