Myorenales Syndrom


Myorenales Syndrom
Klassifikation nach ICD-10
T79.5 Traumatische Anurie

Crush-Syndrom Nierenversagen nach Zerquetschung

M62.8 Sonstige näher bezeichnete Muskelkrankheiten

(nicht-traumatisch)

G72.0 Arzneimittelinduzierte Myopathie
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Als Crush-Niere oder seltener auch als myorenales Syndrom wird in der Medizin eine akute Niereninsuffizienz in Folge eines Zerfalls von größeren Muskelmassen bezeichnet.

Der Muskelzerfall kann als Crush-Syndrom durch äußere Einflüsse als Folge einer Verletzung oder Quetschung großer Muskelanteile entstehen, oft bei Verbrennungs-, Erdbeben- und Verschüttungsopfern. Er kann auch als Rhabdomyolyse aus innerer Ursache auftreten, z. B. als unerwünschte Arzneimittelwirkung, durch Schlangengift, bei maligner Hyperthermie, Kohlenmonoxid-Vergiftung und nach Elektrounfällen.

Die bei der Crush-Niere komplizierende Niereninsuffizienz wurde lange als Folge einer „Verstopfung“ der Nierentubuli durch Produkte des Muskelzerfalls, hauptsächlich durch Myoglobin angesehen. Heute geht man davon aus, dass die akute Funktionsstörung der Tubuli (Tubulopathie) durch ein komplexes Schockgeschehen verursacht wird, an dem saure Stoffwechselprodukte (Azidose), ein Sauerstoffmangel des Nierengewebes, aus dem Gewebe freigesetztes Kalium und adrenerge Kompensationsmechanismen sowie bestimmte Eiweißstoffe einen Anteil haben.

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Crush-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 T79.5 Traumatische Anurie Crush Syndrom Nierenversagen nach Zerquetschung M62.8 Sonstige näher bezeichnete Muskelkrankheiten (nicht traumatisch) …   Deutsch Wikipedia

  • Crush-Niere — Klassifikation nach ICD 10 T79.5 Traumatische Anurie Crush Syndrom Nierenversagen nach Zerquetschung M62.8 Sonstige näher bezeichnete Muskelkrankheiten (nicht traumatisch) …   Deutsch Wikipedia