Mácal

Mácal

Zdeněk Mácal (* 8. Januar 1936 in Brünn) ist ein tschechischer Dirigent.

Biographie

Zdeněk Mácal studierte Dirigieren am Konservatorium und anschließend an der Janáček-Musikakademie in Brünn. Er erlangte internationale Aufmerksamkeit, als er 1964 den Dirigierwettbewerb von Besançon und ein Jahr später den Dimitri-Mitropoulos-Wettbewerb in New York gewann.

Mácal verließ die Tschechoslowakei 1968 nach der Invasion der Truppen des Warschauer Paktes und fand seine erste Anstellung als Chefdirigent des Sinfonieorchesters des WDR Köln (1970–1974). Später war er außerdem Chefdirigent bzw. Music Director der NDR Radiophilharmonie Hannover, des Milwaukee Symphony Orchestra (1986–1995) und des New Jersey Symphony Orchestra (1993–2002). Des Weiteren war er Leiter des Chicago Grant Park Summer Festival. 1986 wurde er zum Chefdirigenten des Sydney Symphony Orchestra ernannt, dieser Vertrag wurde jedoch 1987 nach Konflikten mit Musikern und dem Management wieder aufgelöst.

Von 2003 bis September 2007 war Zdeněk Mácal Chefdirigent der renommierten Tschechischen Philharmonie, trat jedoch, offiziell aufgrund schlechter Kritiken in den Feuilletons wegen zu konservativer Programmauswahl, von diesem Posten zurück. In den Jahren davor konzentrierte sich seine Karriere vornehmlich auf die USA, wo er am Pult aller großen Orchester stand. Insgesamt dirigierte Zdeněk Mácal mehr als 160 Orchester auf vier Kontinenten, darunter die Berliner Philharmoniker, das Orchestre de Paris, alle wichtigen Londoner Orchester, die Wiener Symphoniker sowie das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

2006 hatte Mácal einen Gastauftritt in dem japanischen Seriendrama "Nodame Cantabile", wo er den Kindheits-Mentor der Hauptfigur, den Dirigenten Sebastiano Viera spielte.



Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Macal — Le nom est porté en Guadeloupe. Je n en connais pas le sens. Macal est certes le nom d une rivière au Belize, mais ce n est sans doute qu un hasard …   Noms de famille

  • macal — (Méj.; Colocasia esculenta) m. *Planta arácea de regiones tropicales y subtropicales, cultivada por sus tubérculos comestibles. * * * macal1. m. Chile. Terreno poblado de plantas de maqui. macal2. (Voz may …   Enciclopedia Universal

  • maçal — s. m. Soro do leite batido.   ‣ Etimologia: origem duvidosa …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Macal — Zdeněk Mácal (* 8. Januar 1936 in Brünn) ist ein tschechischer Dirigent. Biographie Zdeněk Mácal studierte Dirigieren am Konservatorium und anschließend an der Janáček Musikakademie in Brünn. Er erlangte internationale Aufmerksamkeit, als er 1964 …   Deutsch Wikipedia

  • macal — is. <ər.> İmkan, fürsət, vaxt. Macalı olmamaq. Macal tapmaq. – Gərək elə eləyək ki, <Koroğlu> macal tapa bilməsin. «Koroğlu». <Hacı Qara:> Buların qumaşı özgə qumaşdır, müştəri macal vermir, göydə götürür. M. F. A …   Azərbaycan dilinin izahlı lüğəti

  • macal — stomacal …   Dictionnaire des rimes

  • MACAL — Macalius …   Abbreviations in Latin Inscriptions

  • macal — macal1 m. Chile. Terreno poblado de plantas de maqui. macal2 (Voz maya). 1. m. Méx. malanga (ǁ planta arácea). 2. Méx. malanga (ǁ tubérculo) …   Diccionario de la lengua española

  • Maçal do Chão — Freguesia de Portugal …   Wikipedia Español

  • Macal River — Infobox River river name = Macal caption = Macal River in Belize origin = Maya Mountains mouth = Caribbean Sea basin countries = Belize length = 320 kilometers elevation = 953 meters (Cooma Cairn) discharge = watershed = 1492 km²The Macal River… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»