Mâron


Mâron
Mâron
Mâron (Frankreich)
Mâron
Region Centre
Département Indre
Arrondissement Châteauroux
Kanton Ardentes
Gemeindeverband Communauté d’agglomération Castelroussine.
Koordinaten 46° 48′ N, 1° 52′ O46.8069444444441.8655555555555159Koordinaten: 46° 48′ N, 1° 52′ O
Höhe 159 m (147–171 m)
Fläche 27,84 km²
Einwohner 731 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km²
Postleitzahl 36120
INSEE-Code

Schloss von Mâron vor 1940

Mâron ist eine französische Gemeinde mit 731 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im Département Indre in der Region Centre.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Mâron liegt im Osten des Départements Indre im südlichen Boischaut auf einer mittleren Höhe von 159 Metern über dem Meeresspiegel 13 Kilometer östlich von Châteauroux, dem Sitz der Präfektur des Départements Indre, und etwa 50 Kilometer südwestlich von Bourges, dem Sitz der Präfektur des Départements Cher. Das Gemeindegebiet hat eine Fläche von 27,84 Quadratkilometern.[1]

Geschichte

Der Ortskern von Mâron liegt auf der Römerstraße Chaussée Jules César,[2] die von Saint-Goussaud (Praetorium) im Département Creuse nach Bourges (Avaricum) führte.[3]

1793 erhielt Mâron im Zuge der Französischen Revolution (1789-1799) unter dem Namen Maron den Status einer Gemeinde und 1801 durch die Verwaltungsreform unter Napoleon Bonaparte (1769-1821) das Recht auf kommunale Selbstverwaltung. Am meisten Einwohner (909) hatte Mâron 1856. Nach 1911 sank die Einwohnerzahl bis 1975, als die Gemeinde nur noch 509 Bewohner hatte. Seitdem ist die Einwohnerzahl wieder gestiegen.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Am dritten Sonntag im Oktober wird jährlich das Kastanienfest in Mâron gefeiert.

Die Kirche Saint-Pierre stammt aus dem 13. Jahrhundert.[2] Eine ihrer Glocken wurde im Jahr 1576 gegossen. Sie wurde 1908 als Monument historique (‚historisches Denkmal‘) klassifiziert.[5]

Weblinks

 Commons: Mâron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Le village de Mâron. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 25. September 2011 (französisch).
  2. a b Mâron. In: agglo-chateauroux.fr. Communauté d’Agglomération Castelroussine, abgerufen am 25. September 2011 (französisch).
  3. VR 26: De Saint-Goussaud à Bourges. In: Itinéraires Romains en France. Abgerufen am 25. September 2011 (französisch).
  4. Mâron - notice communal. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 25. September 2011 (französisch).
  5. Eintrag Nr. 36112, in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mâron — País …   Wikipedia Español

  • Marón — puede referirse a: Religión San Marón (3?? 410), abad de San Ciro en Siria. San Marón (?? 99), mártir. Mitología Marón, compañero de Osiris. en Francia Maron, población y comuna de Meurthe y Mosela. Mâron, población y comuna de Indre …   Wikipedia Español

  • Mâron — Mâron …   Wikipedia

  • maron — MARÓN adj. v. maro. Trimis de claudia, 24.08.2008. Sursa: DEX 98  marón adj. m., pl. maróni; f. sg. marónă, pl. maróne Trimis de s …   Dicționar Român

  • Maron — {{Maron}} Priester des Apollon*, von Odysseus* bei der Eroberung der Stadt Ismaros verschont. Unter den Gaben, die Maron daraufhin überbringen ließ, befanden sich auch zwölf Krüge Wein, »ein Göttertrank«, der so stark war, daß er zwanzigfache… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Maron — Maron, Sohn des Euanthes, Enkel des Dionysos u. der Ariadne, war Priester des Apollo zu Maronea am Ismaros zur Zeit des Trojanischen Krieges u. gab dem Odysseus trefflichen Wein; nach Einigen gehörte er zu den Begleitern des Bakchos …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Maron — (spr. óng, Marron, Marun, Maroon), Buschneger, die Nachkommen von entlaufenen Negersklaven im Innern von Guayana und Westindien …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Maron — MARON, ónis, Gr. Μάρων, ωνος, des Evantheus Sohn, und Priester des Apollo, welcher dem Ulysses den Wein gab, womit er hernach den Polyphemus voll fäuste. Hom. Od. 1. v. 197. Es heißt daher Maro dann und wann bey den Poeten selbst so viel, als der …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Maron [1] — MARON, nis, einer von denen Helden, die sich nach dem Leonidas bey Thermopylä am tapfersten gehalten, und dem man nachher deswegen einen Tempel zu Sparta errichtet hatte. Pausan. Lacon. c. 12. p. 183 …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • màrōn — (màrūn) m 〈G maróna〉 1. {{001f}}bot. a. {{001f}}reg. pitomi kesten, {{c=1}}usp. {{ref}}kesten ∆{{/ref}} b. {{001f}}pitomi kesten izrazito velikog ploda [lovranski ∼i] 2. {{001f}}nijansa smeđe boje ✧ {{001f}}tal …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika